Die Zeitliche Täuschung – Teil 1 (T.A. McMahon)

Vorbemerkung Siegfried Schad: Alleine mit unseren “geistlichen Augen”, alleine nur mit der gesamten “Waffenrüstung”, der Wahrheit des Evangeliums können wir diese raffinierte Lüge Satans entlarven. Brüder und Schwestern werden vor unseren Augen der Verblendung anheim fallen – und Viele sind es schon! Der Widersacher hatte Jahrhunderte Zeit zu lügen, zu stehlen, zu morden, die erste Kirche in das Eitergeschwür des Katholizismus zu verwandeln. Jetzt, zu dieser Zeit, maximiert sich seine Macht und er darf unter den Augen Gottes verführen, so wie er noch nie verführt hat um das Reich des Anti-Christen aufzurichten. Wir müssen wirklich sehr genau hinsehen und im Heiligen Geist und an der Schrift prüfen, denn der Anti-Christ kommt im “christlichen Gewand” und verführt die Gläubigen ein irdisches Reich vorzubereiten – seines !


Die Zeitliche Täuschung – Teil 1

McMahon, T.A. (Quelle: www.thebereancall.org)

Wenn ihr nun mit Christus auferweckt worden seid, so sucht das, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes. Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist; denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. Wenn Christus, unser Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit. (Kolosser 3,1-4)

Zeitachsen faszinieren mich. Sie geben mir eine Vorstellung davon, welche Ereignisse in der Geschichte stattfanden, in welchem Zusammenhang sie zeitlich mit anderen historischen Ereignissen stehen, und ob frühere Ereignisse einen Einfluss auf spätere gehabt haben mögen oder nicht. Biblische Zeitachsen mag ich besonders. Sie fangen oft beim Schöpfungsakt an und enden im Millenium bei der künftigen Herrschaft Jesu Christi von Jerusalem aus, und liefern eine Unmenge an Details für den Zeitraum dazwischen. Aufgrund ihrer zeitlichen Natur können sie jedoch nur auf die Ewigkeit hinweisen, die unendlich ist und für die unser Leben auf der Erde nur eine Vorbereitung ist.

Die „Zeitachse”, die auf dem Deckblatt dieses Rundbriefs (im englischen Original ) skizziert ist, ist ein schlichter Versuch, Gläubige symbolisch daran zu erinnern, dass unser Daseinszweck darin besteht, die Ewigkeit mit Jesus zu verbringen, das heißt, das ist der Grund für unsere Existenz.

Warum behandle ich diesen Sachverhalt? Weil die Welt und leider ein Großteil der Gemeinde in einer zeitlichen Täuschung gefangen ist: sich an diese Erde zu klammern, statt auf den Himmel zu hoffen. Sie ist Teil von Satans Strategie, die Welt zu täuschen und sein Reich aufzubauen. Tausende Jahre hat er sowohl die Namens- wie die wahren Christen verführt, für ihn zu arbeiten, mit dem Ziel, seine eigene Religion zu etablieren, die durch seinen Marionettenherrscher, den Antichristen, angeführt wird. Während sich die Heftigkeit seines Programms in diesen letzten Tagen besonders im Christentum steigert, hat sich der Sauerteig dieses Abfalls in allen theologischen Lagern abgesetzt: Bei Charismatikern, Kalvinisten, Konservativen, Liberalen, Pfingstlern, Baptisten, linkslastigen Christen, Unterstützern der Emerging Church Bewegung, Förderern des „sozialen Evangeliums”, und anderen.

In seiner einfachsten Form ist er eine Haltung, die Taten gering zu schätzen, die zu tun Paulus uns in Kolosser 3,2 ermahnt: „Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist.” Obgleich sogar jene, die Jesus wirklich kennen und lieben, manchmal straucheln mögen, ihr Trachten auf Ihn zu richten, gibt es andere, Namenschristen, die behaupten, Seinem Wort zu folgen, doch mit ihren Versuchen weitermachen, Sein Königreich hier auf Erden vor Seiner Wiederkunft zu errichten. Dieses unbiblische Ziel, das manchmal als Dominion Theology und Kingdom-Dominionism [Königreichs Theologie] bezeichnet wird, hat im Laufe der Kirchengeschichte vielfältige Formen angenommen.

Ein frühes Beispiel war das Heilige Römische Reich. Man hatte die Vorstellung, „fromme” Kaiser (d.h. die das Papsttum unterstützten), würden die Welt in die Gemeinde Christi bringen. Als das ohne Erfolg war, übernahm das Papsttum die Kontrolle, und herrschte über den größten Teil der zur damaligen Zeit bekannten Welt. Wie es ein Historiker beschreibt: „[Die Kirche von Rom beherrschte die mittelalterliche Welt und] hatte den ganzen Staatsapparat: Gesetze und Gerichtshöfe, Steuern und Steuereintreiber, einen großen Verwaltungsapparat, Macht über Leben und Tod der Bürger der Christenheit und ihrer Feinde im Innern und außerhalb…. Päpste beanspruchten das ausschließliche Recht, Kriege gegen Ungläubige zu beginnen und zu leiten. Sie hoben Armeen aus, führten Feldzüge durch und machten Friedensverträge zur Verteidigung ihrer Gebietsinteressen.” [1 ] Wie die meisten der Dogmen und Praktiken der römisch-katholischen Kirche stand das im Gegensatz zu dem, was Jesus lehrte: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt; wäre mein Reich von dieser Welt, so hätten meine Diener gekämpft… nun aber ist mein Reich nicht von hier.”

Der Amillenialismus war der theologische Glaube des Zeitalters, der postulierte, dass das Millenium, oder die Tausendjährige Herrschaft Christi bereits stattfand, wenn auch geistlich. Der weltliche Erfolg der römisch-katholischen Kirche schien diese Sichtweise zu unterstützen, aber binnen kurzem brach sie unter ihren Exzessen und der Korruption zusammen. Obgleich die Reformation eine Reaktion gegen die Missbräuche des Katholizismus war, behielten die Reformatoren die amillenniale Eschatologie bei, zusammen mit vielen seiner Lehren und Praktiken wie Kindertaufe und Ersatztheologie (der Glaube, dass die Kirche Israel ersetzt hat). Schriftverse, die Segen über Israel aussprachen, wurden im übertragenen Sinn gedeutet, als ob sie die Kirche beträfen; Schriftverse über Israels Bestrafung wurden ignoriert.

Johannes Kalvin versuchte, die Stadt Genf zu einem Modell für das Reich Gottes zu machen, und erhielt für seine Kontrollanstrengungen den Titel „der Protestantische Papst”. Obgleich sein Ziel bewundernswert war, unterschieden sich die Ergebnisse seiner Umsetzung nur wenig von dem, wogegen er Einwendungen bei der römisch-katholischen Kirche hatte. Der Historiker Will Durant schreibt, „Die neue Geistlichkeit… wurde unter Kalvin mächtiger als irgendeine Priesterschaft seit Israel. Das wirkliche Gesetz eines christlichen Staates, so Kalvin, muss die Bibel sein, die Geistlichkeit legt dieses Gesetz aus, zivile Regierungen unterliegen diesem Gesetz und müssen es durchsetzen, so wie es ausgelegt wurde.” [2 ]

Ein anderer Historiker schreibt, „in einer Klasse für sich standen Verbrechen gegen Kalvin. Es war ein Verbrechen, über Kalvins Predigten zu lachen, es war ein Verbrechen, mit Kalvin auf der Straße zu disputieren. Aber in eine theologische Kontroverse mit Kalvin zu geraten, konnte sich als sehr schwerwiegendes Verbrechen herausstellen.” [3 ] Genf war kaum der Himmel auf Erden, obgleich das die Absicht war. Zum Beispiel „eine übermäßige Menge an Geschirr auf dem Tisch, eine zu hohe Frisur, zu viel Spitze zur Schau zu stellen, eine verbotene Farbe bei der Kleidung – alles waren gute Gründe für Debatte und Bestrafung,” [4 ] und man wusste nie, wann das Konsistorium (die Kirchenpolizei) einen Besuch zu Hause machen würde. In einem Jahr wurden 400 Bürger wegen moralischer Delikte angeklagt, und in 60 Jahren wurden 150 Leute, die wegen Häresie angeklagt waren, auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Kalvins christianisierte Gesellschaft war schlicht nicht biblisch, und Gnade wurde durch das Gesetz ersetzt. Nicht nur das, es war mit kalvinistischer Theologie unvereinbar. Wie konnte man jene in Genf „christianisieren”, die nicht unter Gottes Erwählten waren? Als „total verderbt” charakterisiert, und nicht in der Lage, rechtschaffen zu reagieren, weil ihnen keine „unwiderstehliche Gnade” gewährt worden war, konnten die „Nichterwählten” nie die christlichen Bürger sein, die Kalvin forderte.

Kingdom-Dominionism nahm in den 1940ern in Saskatchewan, Kanada eine neue Form an. Eine angebliche spirituelle Erweckung brach aus, welche die „Manifest Sons of God” (offenkundigen Söhne Gottes) hervorbrachte, oder noch allgemeiner, das „Latter Rain Movement” (Spätregenbewegung). Die Eschatologie dieser Bewegung wandte sich von der Sichtweise des Dispensationalismus ab, der nach Entrückung der Gemeinde, gefolgt von sieben Jahre Trübsal in Armageddon endet. Die Bewegung warb für ein „positiveres”, sogar triumphierendes Szenario, bei dem sie von Gott erwarteten, Seinen Geist in einer großen, weltweiten Erweckung auszugießen, welches die „Manifest Sons of God” produzieren würde, alias Joels Armee. Diese würden Gläubige sein, die beständig mit dem Geist gefüllt sind, die dieselben Zeichen und Wunder offenbaren würden, die Jesus getan hatte, und die Welt richten und erobern würden, während sie in die 1.000-jährige Herrschaft Christi hineinführten.

Einer der Führer der Bewegung sagte: „Gottes Volk wird beginnen, die Herrschaft auszuüben, und sie werden Gewalt über die Macht Satans erlangen…. Wie der Stab von [Gottes] Stärke von Zion ausgeht, wird Er die Gesetzgebung ändern. Er wird den Teufel von der Oberfläche von Gottes Erde jagen, und das Volk Gottes… wird Gottes Absichten und Herrschaft zustande bringen.” [5 ] Diese Bewegung lief jedoch in dieselben Probleme, welche Kalvin in Genf geplagt hatten. Die so genannten Manifest Sons of God konnten in der Praxis nicht den frommen, moralischen Standards entsprechen, obgleich sogar strikte (ließ: missbräuchliche) Maßnahmen, die als „shepherding” (hüten, treiben) bekannt sind, angewandt wurden.

Die Königsherrschaft des Latter Rain Movement verbreitete sich weit und breit unter Pfingstlern und Charismatikern. Hier sind einige Zitate von Männern, deren Namen sie kennen mögen.

Ja, Sünde, Übelkeit und Krankheit, geistlicher Tod, Armut und alles andere, was vom Teufel ist, beherrschte uns einst. Aber jetzt, Gott sei Dank, beherrschen wir sie – denn dies ist der Tag der Herrschaft! (der verstorbene Kenneth Hagin)

Jene in [Joels] Armee werden die Art von Salbung haben… [Christi] Art der Macht… jeder, der ihnen Schaden zufügen will, muss sterben (der verstorbene John Wimber)

Die Manifestation of the Sons of God (Offenbarte Söhne Gottes) [sind] die „Überwinder”, die vervollkommnet und in die Unsterblichkeit schreiten werden, um das Reich Gottes auf Erden zu errichten. (George Warnock)

Des Weiteren warb der verstorbene Bischof Earl Paulk, der lehrte, dass Christus „im Himmel zurückgehalten” wird, bis Sein Leib, die Gemeinde, sich und die Welt reinigte, für die Bewegung. Paulk jedoch hatte Probleme, sich zu reinigen, hatte eine lange Geschichte von sexuellen, unmoralischen Handlungen, und wurde später wegen Meineids verurteilt. In den Achtzigern vereinten sich unter Paulks Führerschaft die charismatische Königreichtheologie mit der Kalvinistischen Dominionist Theologie, auch bekannt als christlicher Rekonstruktionismus, oder Theonomie.

Rousas Rushdooney

Rousas Rushdoony und sein Schwiegersohn, Gary North, machten den Christlichen Rekonstruktionismus populär. Rekontruktionisten glauben, wenn sie die Gesetze des Alten Testamentes und die Prinzipien des Neuen anwenden, würde die Welt durch die Christen moralisch umgewandelt werden. Dies, so behaupteten sie, würde Leute zu Christus ziehen. Ihre Eschatologie ist Postmillennial, was bedeutet, dass sie die Rückkehr Christi nach 1.000 Jahren erwarten (von manchen als symbolische Zahl angesehen, was bedeutet, es könnte viel länger dauern), währenddessen sie die Frucht erfolgreich ernteten, die durch Anwendung des Gesetzes hervorgebracht wurde.

Von den 1980ern bis nach der Jahrtausendwende beeinflusste eine Gruppe von Rekonstruktionisten, die sich Coalition On Revival, oder COR nannte, konservative Evangelikale in großem Maß, zu versuchen, die USA in eine von Christen geführte Nation zu verwandeln, indem sie den politischen Prozess benutzten. Obgleich die Rekonstruktionisten und die charismatischen Reich-Jetzt Befürworter theologisch weit voneinander entfernt waren, zog sie der Glaube an das Königreich, der für beide Lager grundlegend ist, zueinander. Gary North vermerkte, dass diese überraschende Zusammenarbeit auf andere Weise Sinn machte: „…die postmillenialen christlichen Rekonstruktionisten und die ‚positives Bekenntnis’ Charismatiker zusammen zu bringen, wobei die ersteren die Fußnoten, Theologie und Fähigkeiten für politische Aktionen mitbrachten, und die letzteren das Geld, das Publikum und die Satellitentechnologie [z.B. TBN und Christian Broadcasting Network].” [6 ]

Vor einer Reihe von Jahren saß einer meiner Freunde in einem Treffen von Rekonstruktionisten und fragte, ob sie wirklich beabsichtigten, die biblischen Gesetze wie Steinigen und andere Todesstrafen anwenden zu wollen, worauf ein nationaler Führer der Bewegung antwortete, „Absolut!” Es scheint, die kalvinistischen Rekonstruktionisten hätten wenig vom Misserfolg des totalitären Experiments Kalvins in Genf gelernt.

Die Kingdom-Dominionist Bewegung gibt es, besonders unter Charismatikern, bis zum heutigen Tag. Jack Hayford, George Otis Jr und C. Peter Wagner warben für eine Form der Königreichtheologie, welche die Herrschaft zurückgewinnen wollte, die Adam und Eva im Garten Eden verloren hatten. Einer der Führer der Bewegung erklärt, „Jesus gab uns Seine Autorität und… wir sollen die Erde zurückfordern, sie wiederherstellen, organisieren und über sie herrschen – nicht nur in einem geistlichen Sinn, sondern durch ökonomische, politische, Erziehungs- und soziale Reformen gleichermaßen.” Den Grund dafür, warum Christen ihre von Gott verfügte Autorität zur Anwendung bringen sollen, nennt uns dieselbe Person hier: „Jesus wird in den Himmelsgefilden zurückgehalten, bis alle Dinge unter Seinen Füßen wiederhergestellt sind. Er wird und kann körperlich nicht auf die Erde zurückkehren, bis die Gemeinde eine gewisse Menge von Gottes herrschender Autorität zurück auf diese Erde gebracht hat.” [7 ]

Diese Form von Kingdom-Dominionism ist voll von Methoden, Ritualen und Techniken, denen man folgen muss, um Kontrolle zu erlangen. C. Peter Wagners Bücher Breaking Strongholds In Your City und Confronting the Powers enthalten das, was er als „spirituelle Methoden nach dem Stand der Technik” bezeichnet, um die Herrschaft zu übernehmen: Gebietsgeister identifizieren, Gebetsreisen, geistliches Erfassen eines Gebietes, geistliche Kampfführung auf strategischem Niveau, Buße nach Identifizierung, Versöhnungsmarsch, Stadttransformation, Lobmärsche, die Kultur wieder gutmachen, unsere Städte, Arbeitsplätze und Schulen für Christus übernehmen, usw.

Während der Blütezeit von Wagners Einfluss hinsichtlich „geistlicher Kampfführung auf strategischem Niveau” erfuhr ich persönlich die Einführung dieser Techniken, als einige Schüler versuchten, „unsere örtliche Hauptschule für Christus zu übernehmen”. Sie vergruben Kreuze auf den Fußballfeldern und salbten die Schulfenster mit Öl. Nicht nur übernahmen sie ihre Schule für Christus nicht , sondern sie waren beinahe die Ursache dafür, dass jede christliche Schülerorganisation vom Schulgelände geworfen wurde.

C. Peter Wagner ist der Drahtzieher hinter diesem, und die Methoden, die ihm angeblich von Gott gegeben wurden, sind anscheinend endlos. Er ist derjenige, der John Wimber ins Fuller Theological Seminary (FTS) brachte, um „Zeichen, Wunder und Gemeindewachstum” zu lehren, was später in „Wunder und Gemeindewachstum” umbenannt wurde, ein Buch, das Wagner zusammen mit ihm verfasste. Wagner war auch der akademische Mentor, der Rick Warrens Doktorarbeit an der FTS beaufsichtigte.

Jack Hayford traf sich jahrelang mit Lloyd Ogilvie und anderen örtlichen Pastoren in der Hollywood Presbyterian Church, wo sie zahlreiche spirituelle Techniken anwandten, um „Los Angeles für Christus zu verwandeln”. Hayford gab Jahre später offen den Misserfolg zu: „Meine Stadt wird im Innern [immer noch] durch Bandengewalt und Mord zerrissen, auf der dunklen Seite durch Homosexualität und Pornografie verschmutzt, und auf der ‚Show” Seite durch Stolz, selbstzentrierte Versnobtheit und Sinnlichkeit erstickt… [es ist] genug, um uns zu zerstören.” [8 ]

Alle diese Bewegungen in der Kirchengeschichte haben eins gemeinsam: sie sind erdgebunden . Sie konzentrieren sich darauf, das Reich Gottes hier auf Erden vor der Rückkehr des Herrn zu errichten oder um sie zu beschleunigen, und haben alle ein sehr ernstes Problem. Nach der Schrift ist das nächste auf diese Erde zukommende Reich das Reich des Antichristen, das sieben Jahre Bestand haben wird. Wahre Gläubige an Christus werden keinen Anteil an diesem Reich haben. Der Herr Jesus Christus wird sie von diesem Planeten entfernt und in den Himmel geholt haben. Dieses Ereignis nennt man Entrückung (Johannes 14,1-3; Philipper 3,20; 1 Thessalonicher 5,9-11; 4,16-18; Hebräer 9,28; 1 Korinther 15,51-52; Kolosser 3,4; 1 Thessalonicher 1,10; 1 Johannes 3,2-3; Titus 2,13; 1 Timotheus 6,14; Offenbarung 3,10; 2 Timotheus, 4,8; Lukas 12,35.37.40). Sie wird sich vor der Großen Trübsalszeit ereignen. In jener Zeit werden diejenigen, die dem Antichristen gefolgt sind, Gottes Zorn erleiden.

Wie Dave Hunt in Whatever Happened to Heaven? vermerkte: „Die große Verführung besteht darin, uns vom Himmel zur Erde hinzulenken, vom wahren Gott zu uns selbst, vom Verleugnen des Selbst zur Annahme, Liebe und Wertschätzung des eigenen Selbst, von Gottes Wahrheit zu Satans Lüge. Im Kern dieser Verführung sind Glaubensansichten, die einen täuschenden, spirituellen Anreiz haben, die uns aber tatsächlich davon abhalten, Christus und Seine Erscheinung zu lieben, und uns zu dem irdischen Ehrgeiz hin wenden, die Gesellschaft zu übernehmen und diese Welt in das Paradies zu verwandeln, das Adam und Eva verloren” (S. 308).

Viel von dem, was hier vorgestellt wurde, sind die historischen Saaten eines erdgebundenen Dominionismus, der in den letzten 1.000 Jahren in das Christentum gesät wurde. Sie haben Wurzeln geschlagen und blühen in der Kirche in diesem frischgebackenen Einundzwanzigsten Jahrhundert. In Teil 2 dieser Serie, werden wir, so der Herr will, das ansprechen, was im Christentum heute als Versuch gefördert wird, die Braut (wahre Gläubige an Christus) davon abzuhalten, eifrig nach dem Kommen des Bräutigams Ausschau zu halten, bei dem sie zu ihrer Hochzeit in den Himmel geholt wird. Wir werden in Frage stellen, ob die Anstrengungen in der Gemeinde (die ökologische Bewegung, die ökumenische Bewegung, Bestrebungen des sozialen Evangeliums, politischer Aktivismus, Techniken zum „Wiedergutmachen der Kultur”, Lösen der Weltprobleme durch einen globalen P.E.A.C.E. Plan, usw.) im Wort Gottes Unterstützung finden. TBC

Fußnoten:

1. R. W. Southern, Western Society and the Church in the Middle Ages (Penguin Books, Vol. 2 of Pelican History of the Church Series, 1970), 18-19, cited in Dave Hunt, Whatever Happened to Heaven? (Harvest House, 1988), 150-51.

2. Will Durant, The Reformation: A History of European Civilizations from Wyclif to Calvin: 1300-1564 (Simon & Schuster, 1957), 472-73, cited in Hunt, Heaven , 175-76.

3. Edwin Muir, John Knox: Portrait of a Calvinist (The Viking Press, 1929), 106-8, cited in Hunt, Heaven , 174-75.

4. Hunt, Heaven , 174.

5. Ern Baxter (associate of William Branham), cited in Sandy Simpson, “Dominionism Exposed,” http://www.deceptioninthechurch.com/dominionismexposed.html .

6. Gary North, Christian Reconstructionism : The Attack on the “New” Pentecostal , January/February 1988, Vol. X, No. 1.

7. Dr. Kluane Spake, “Dominion Theology and Kingdom NOW,” .

8. Jack Hayford, cited in Dr. Peter Wagner, “Let’s Take Dominion Now,” http://www.intheworkplace.com/apps/articles/default.asp?articlid=22902&columnid=1935 .

Links to other Sections

Kommentar verfassen