Liebt Gott Amerika? – Das Wohlstands-“Evangelium” (Siegfried Schad)

Liebt Gott Amerika? – Das Wohlstands-“Evangelium”

Diese Frage soll nicht lieblos klingen – ich habe viele gute Erfahrungen machen dürfen mit Geschwistern, die ihr Land niemals “God´s own country” nennen würden, auch meine bevorzugten Verkündiger sind Amerikaner, w.z.B. Paul Washer, John MacArthur und Roger Liebi – allerdings gibt es auch sehr, sehr viel “Schatten” und Finsternis.

Das Reich des Anti-Christen formiert sich und aus den Reihen der Evangelikalen Amerika´s gehen sehr ernst zu nehmende Propheten des Abfalls hervor. Ich habe kürzlich eine komplette Internetseite dem, aus meiner Sicht, gefährlichsten Phänomen der Neuzeit, dem schwer überschaubaren Lager der “Dominionisten”, gewidmet und bin noch an der Arbeit und bei der Sammlung des Materials, hierbei alle Facetten des Abfalls und die Strategien dieser grossen und heterogenen Gruppe zu beleuchten. Heute möchte ich mich einer anderen Spielart dieser Bewegung, die zum mehr oder weniger erklärten Ziel die Theokratie bzw. die Weltherrschaft hat, zuwenden, – den hemmungslosen Geschäftemachern, die missbräuchlich im Namen Christi  Wohlstand für Jedermann verkündigen und zudem auch ungeniert für sich selber scheffeln, den Vertretern des sogg. health & wealth-gospel oder der Prosperity-Lehre, die unsere Gesellschaften, in einer anderen Weise als ein weltpolitisch sozial bewegter Rick Warren (einem Schüler Robert Schuller´s), transformieren möchten: Hin zum persönlichen Wohlstand ihrer Anhängerschaft !

USA

Anlass dieses Artikels war, dass meine Ehefrau sich ein Video auf YouTube ansah, in dem die Botschaft Joel Osteen´s dem Evangelisten Paul Washer gegenübergestellt wird und ich unwillkürlich aufmerksam wurde als ich Joel Osteen´s Stimme und Worte in einem Interview hörte – und die Falschheit und Verdrehtheit des Tones und seiner Botschaft mich förmlich “ansprang” – hört bitte selber:

Joel Osteen vs. Paul Washer (“I’m Not God. (The Bible) Says ‘Judge Not…'”

… und folgt jetzt bitte noch diesen 3 bedeutsamen Stimmen zu dem Irrlehrer Joel Osteen … (Paul Washer, John Piper, John MacArthur)

Joel Osteen is a Demonic False Teacher (Washer, MacArthur, Piper)

Paul Washer sagt, dass “Diese Osteens (diese Art von Verkündigern) das Gericht Gottes sind über die fleischlichen Menschen, die Gott ablehnen”. John MacArthur nennt die Botschaft satanisch und John Piper bekennt, dass er das Wohlstandsevangelium hasst … ja, anders kann ich es auch nicht nennen als Hass auf diese Lüge mit der Millionen Menschen verführt werden, die gebunden sind in ihren Lüsten, “gerechtfertigt” in ihrem Materialismus, in ihrer Erfolgs- und Geldliebe durch diese Lehrer der Hölle. Eine wahre Armee der Lügen-Propheten ist unterwegs, die wider jegliche biblische Wahrheit, den Menschen eine Botschaft des Fleisches, der Selbstverwirklichung, der eigenen Wichtigkeit, des Selbstwertes, der egoistischen Ziele, des Erfolges, des Wohlstandes und des Rechtes auf Gesundheit lehren, gerade so als habe es den SOHN GOTTES nie gegeben, der das Kreuz für unsere Sünden trug, der sich eine Dornenkrone aufsetzen liess und die Macht dazu gehabt hätte den bitteren Kelch an sich vorbei gehen zu lassen. Bedarf es einer tieferen Betrachtung was das Wort Gottes sagt angesichts dieser Verführung ? Hatte es Satan nicht sogar gewagt Jesus zu versuchen und ihm in der Wüste alle Reiche dieser Welt anzubieten ?

Lk 4,5 Da führte er ihn auf einen hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt in einem Augenblick.

Lk 4,6 Und der Teufel sprach zu ihm: Dir will ich alle diese Herrschaft und ihre Herrlichkeit geben; denn sie ist mir übergeben, und ich gebe sie, wem ich will.

Lk 4,7 Wenn nun du vor mir anbetest, so soll alles dein sein.

v.l.n.r.Joel Osteen, Robert Schuller, Joyce Meyer, Kenneth Copeland
v.l.n.r. Joel Osteen, Robert Schuller, Joyce Meyer, Kenneth Copeland

Es ist das Gericht Gottes, nicht nur über den USA, das die Verdrehung der biblischen Wahrheit, das Sodom und Gomorra, auf die Spitze treiben lässt, denn der Satan hat seine Kirche errichtet  –  er, der Teufel, welcher der Eigentümer dieser Welt ist und Fürstentümer, Geld und Macht dem verleiht dem er sie geben will hat seine Verkündiger ausgesendet um Viele zu verführen.  

Es ist mir mittlerweile völlig unverständlich wie ein wiedergeborener Christ angesichts solcher “Gottesdienste” wie denen einer Joyce Meyer (siehe Artikel “prosperity gospel“) an eine Echtheit der Bekehrungen, die angeblich bei diesen Veranstaltungen stattfinden würden, glauben kann, wenn die Botschaft keine Umkehr von Sünden enthält sondern eine Optimierung der eigenen Lebenssituation verspricht. Wer die Aufrufe von Joyce Meyer schon einmal miterlebt hat kann einfach nicht anders, bei einer nüchternen Betrachtung und Überlegung, als an eine grosse Manipulation zu denken, die Paul Washer immer wieder in seinen Predigten über den sogg. Altar-Aufruf beklagt. Jesus ist nicht für unsere Selbstsucht am Kreuz von Golgatha gestorben, sondern für die Sühnung unserer Sünden, das sollte sich jeder vor Augen halten der glaubt, weil der Name Jesu im Munde der Verkündiger geführt wird, dass Jesus auch tatsähchlich dort wirken würde und eine tatsächliche Umkehr zu ihm, inmitten von Rockmusik-Lärm und unbiblischen Lehren, stattfinden würde.

Es war und bleibt mir absolut unverständlich, wie gestandene Christen, Älteste in Gemeinden und Pastoren denen ich begegnete, die ein vorbildliches Leben führen übersehen können, oder sogar rechtfertigende Worte finden, wie dekadent, unverfroren und weltlich sich diese vielfachen Millionäre wie Joyce Meyer, Joel Osteen und Kenneth Copeland verhalten , die alleine für den Unterhalt ihrer Privat-Jets Millionen sammeln lassen, deren moderner Devotionalien-Handel mit blutarmen, entchristlichten Ratgeber-Büchern, DVDs und anderen Produkten nur den eigenen Reichtum mehren, deren finanzielle Skandale und Desaster (w.z.B. die Millionenschulden Kenneth Copeland´s) förmlich zum “Himmel stinken”, oder deren Botschaften in Pracht- und Protzbauten, wie Robert Schuller´s Crystal Cathedral, verkündigt werden und auf die Anhebung des Selbstwertgefühles der Zuhörerschaft abzielen. Ich kann es mir nur mit einer zunehmenden Verblendung grosser Teile der Christenheit erklären.

Auch wenn es bei uns in Deutschland an der Oberfläche noch lange nicht so aussieht als könnten uns solche Entwicklungen, die bis jetzt noch von der überwiegenden Mehrheit der Evangelikalen als zu extrem empfunden werden, erreichen und sich etablieren, so lehrt uns doch die Erfahrung, dass mit etwas Verspätung jeder Trend auch hier Einzug hält. Wer hätte noch vor 10 Jahren geglaubt, dass ein Extrem-Charismatiker der “Wort-des-Glaubens”-Bewegung, des Begründers Kenneth Haigin (dessen gelehrige Schüler u.a. Joyce Meyer und Kenneth Copeland sind), wie Peter Wenz in den Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz einziehen könnte ? Niemand, hätte das für möglich gehalten ! (siehe Artikel)

Fazit: Gott hasst nicht nur den sichtbaren Abfall in Amerika, mit seinen verschiedenen Spielarten der Verführung, sondern auch den schleichenden Abfall der Evangelikalen, der sich u.a. darstellt in der falschen Einheit der Christen in der grossen Ökumene mit Rom, der Infektion der Christenheit durch Gemeindewachstumskonzepte, der Verflachung der Botschaft des Evangeliums und der grosse Anpassung der Evangelikalen, wie sie Francis A. Schaeffer (siehe Buch) dereinst beklagte, auch in unseren Breitengraden. Lediglich der geringfügige kulturelle Unterschied zu den USA, die zahlenmässige Schwäche der Evangelikalen in Europa, werden einen äusserlichen Unterschied ausmachen – das Gericht Gottes, die Symptome des Abfalls, die Leugnung der biblischen Aussagen und ihre mannigfaltigen Irrlehren sind und werden jedoch die gleichen sein. Es ist “zwölf” ! Geht heraus aus den Gemeinden die mit solchen Lehren bereits infiziert sind, oder Ambivalenz für Weisheit halten – geht hin, zu wahrhaft bibeltreuen Gemeinden die das WORT GOTTES unverfälscht verkündigen.