Wider einen zänkischen Geist

(Quelle: Georg Walter distomos.blogspot.de)

chs

Möge der gute Heilige Geist uns vor einem zänkischen Geist bewahren und uns dabei helfen, wirklich von seinem Wort zu profitieren.

Als der überzeugte Calvinist Spurgeon im Januar 1880 über 1Timotheus 2,3-4 – „… denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ – predigte, strebte er vor allem die Erbauung des Leibes Christi an. Er hatte nicht die Absicht, mit dem Vers der Bibel, den die Arminianer heranziehen, um die calvinistische Erwählungslehre (Prädestination) zu widerlegen, einen Streit vom Zaun zu brechen. So kann Spurgeon als Vorbild dienen für die vielstimmigen Vertreter der mannigfaltigen Lehrunterschiede, die in bibeltreuen Kreisen leider allzu oft zu erbitterten Auseinandersetzungen führen. Bei allen Lehrmeinungen, die man in bibeltreuen Kreisen antreffen kann, sollte man eine Haltung von Demut wahren und stets die Erbauung des anderen im Blick haben, um „wirklich von Gottes Wort zu profitieren.“ Spurgeon führt aus:
„Mag Gott, der Heilige Geist, unser Nachsinnen leiten, um an diesem Abend die besten praktischen Resultate hervorzubringen, damit Sünder errettet und die Heiligen zum Fleiß angespornt werden. Ich beabsichtige nicht, meinen Text kontrovers abzuhandeln. Es ist wie ein Stein, der ein Eckstein eines Gebäudes ist und jeweils eine andere Seite des Evangeliums beleuchtet. Zwei Seiten des Hauses der Wahrheit treffen hier aufeinander. In manch einem Dorf gibt es eine Ecke, wo der Träge auf den Streitsüchtigen trifft, und die Theologie kennt solche Ecken. Es wäre tatsächlich sehr einfach, eine Schlachtaufstellung einzunehmen und in der nächsten halben Stunde einen sehr erbitterten Angriff gegen jene auszuführen, die sich von uns in ihrer Meinung unterscheiden in Bezug auf die Punkte, die man aus diesem Text folgern kann. Ich sehe nicht, dass aus diesem etwas Gutes kommen könnte, und wir haben nur wenig Zeit übrig, und das Leben ist kurz, so dass wir es besser für etwas verwenden, das auf unsere Erbauung abzielt. Möge der gute Heilige Geist uns vor einem zänkischen Geist bewahren und uns dabei helfen, wirklich von seinem Wort zu profitieren.“
Charles Spurgeon, Salvation by Knowing the Truth, Menton, 16. Januar 1880.

Kommentar verfassen