Selbstbefriedigung im bibeltreuen Lager – Steh auf Gemeinde Jesu!

Seht mir bitte die etwas provokante Überschrift nach … jedoch, woher nehmen wir das Recht vor unserem HERRN JESUS, selbstgefälligen Streit, überflüssige Debatten, akademischen Disput zu führen, anstatt uns dem Auftrag der Evangelisation der Unerretteten voll und ganz zu widmen? All dies ist Selbstbefriedigung im eigentlichen Wortsinn – das Fleischliche, die Rechthaberei, die Rauflust, die eigene Ehre und der unausrottbare Stolz werden bedient – die Befriedigung der Ich-Sucht, des verdorbenen Selbst – anstatt den Gehorsam zu leisten, unerretteten Menschen oder verblendeten Geschwistern liebevoll und ernsthaft die Augen für das Heil und das offenbarte Wort Gottes zu öffnen.

Mt 24,38 Denn gleichwie sie in den Tagen vor der Flut waren: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten, bis zu dem Tage da Noah in die Arche ging,

Mt 24,39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte, also wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

Und genauso wie sie aßen und tranken, so stritten sie auch weiter, ohne den Ernst der Lage zu erkennen. Wie steht es heute um das kleine bibeltreue Lager? Bitte haltet mich nicht für anmassend, aber es kommt mir mehr und mehr so vor, als würden recht viele auch sehr ernst zu nehmende Brüder in einem frommen Elfenbeinturm warten bis sie entrückt würden und einfach ertragen was um sie her passiert.

Mt 24,44 Deshalb auch ihr, seid bereit; denn in der Stunde, in welcher ihr nicht meinet, kommt der Sohn des Menschen. –
Mt 24,45 Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den sein Herr über sein Gesinde gesetzt hat, um ihnen die Speise zu geben zur rechten Zeit?
Mt 24,46 Glückselig jener Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, also tuend finden wird!
Mt 24,47 Wahrlich, ich sage euch: er wird ihn über seine ganze Habe setzen.
Mt 24,48 Wenn aber jener böse Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr säumt zu kommen,
Mt 24,49 und anfängt, seine Mitknechte zu schlagen, und ißt und trinkt mit den Schlemmern,
Mt 24,50 so wird der Herr jenes Knechtes kommen an einem Tage, an welchem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht weiß,
Mt 24,51 und wird ihn entzweischneiden und ihm sein Teil setzen mit den Heuchlern: da wird sein das Weinen und das Zähneknirschen.

John MacArthur´s Studienbibel sagt, an dieser Stelle, dass der “böse Knecht” ein Ungläubiger wäre – mir erscheint im Kontext, da von einem Knecht die Rede ist, alles mehr auf einen frommen Ungläubigen zu deuten der Jesus nur im Mund führt und seine Mitknechte auch im Streit mit Worten schlägt – ein fleischlich gesonnener Namenschrist, vielleicht auch ein Machtmensch in Gemeindeverantwortung, oder ein religiöser Irrläufer der Gemeinde in Aufruhr bringt und spaltet. Wir Alle kennen Diese – sie sind hartnäckige Anhänger von Methoden und verteidigen diese mehr als das Evangelium, manchmal sind sie Mietlinge anstatt gute Hirten, ihren Lohn (der Ehre) suchen sie schon diesseits und zelebrieren ihre Frömmigkeit vor Augen der Menschen wie die Pharisäer, sie hassen den Bruder und verleumden ihn im Namen ihrer perfekten Theologie – sie sind das Unkraut im Weizen.

dbH

So wie “Die beiden Heuchler” in Jan Massys (1510-1575) Gemälde, sind Diese zu jedem guten Werk untauglich, ohne Frucht und ihre Frömmigkeit ist nur äusserlich.

1Kor 3,13 so wird das Werk eines jeden offenbar werden, denn der Tag wird es klar machen, weil er in Feuer geoffenbart wird; und welcherlei das Werk eines jeden ist, wird das Feuer bewähren.

Mir fiel beim Schreiben dieses Artikels ein älteres Lied der Pfingstbewegung ein:

Steh´ auf Gemeinde Jesu – steh´ auf mach Dich bereit                                                   Der Tag bricht an, ein Tag des Sieges – Seiner Herrlichkeit

Doch nur die Gemeinde ist siegreich, die das Zeitliche und die Bedrängnisse überwindet, die aufsteht aus ihrem Schlaf, die betende und die evangelisierende Gemeinde, die Gemeinde die so handelt wie Paulus es Timotheus auftrug:
2Tim 4,5 Du aber sei nüchtern in allem, leide Trübsal, tue das Werk eines Evangelisten, vollführe deinen Dienst.

Nachtrag: Wie ich bereits schon in den Artikeln Rüdes Gerempel im Namen Jesu und “IRRLEHRER!” so erschallt es … zum Ausdruck gebracht habe, beunruhigt es mich seit längerer Zeit sehr stark, wie geradezu im theologisch konservativen Lager Streitereien die Einheit in Christus schwächen. Fällt das eine Lager links vom Pferd herunter, durch eine unbiblische Einheit, so fallen doch etliche theologisch Konservative rechts vom Pferd herunter mit ebenso falschen Bemühungen ihre Vorstellung der Rechtgläubigkeit lautstark und skrupellos exklusiv herauszustellen und durchzusetzen. Paul Washer bringt es in einer seiner Predigten auf den Punkt, ich zitiere sinngemäss: Es zählt vor dem HERRN JESUS nicht ob Du ein 5-Punkte-Calvinist bist, oder ein Dispensationalist, Deine Aufrichtigkeit und Hingabe alleine, gemäss Deiner bruchstückhaften Erkenntnis im Wort Gottes, sind einzig entscheidend.

Ich möchte keineswegs damit sagen, dass nicht auch jeder sehr ernsthafte Bruder sich vorübergehend im Streit verfehlen könnte, womöglich übertreibe ich es unbemerkt und ungewollt selber auch an mancher Stelle und erbitte aufrichtig hierfür um Korrektur, –  jedoch Streit, persönliche Herabsetzung eines Bruders, in ihrer Kontinuität, fehlende Reue, Vergebung und Versöhnung sind die Indizien für die voran angesprochenen misslichen Umstände die den Heiligen Geist betrüben und die Gemeinde Jesu ermüden lassen.

(Author_S www.der-ruf.info 16.06.2013)

 

 

 

 

Kommentar verfassen