Sie behaupten, für Gott zu sprechen – Teil 2 (T.A. McMahon)

tamc

T.A. McMahon

Den vorangegangenen Teil 1 siehe hier

(Quelle: The Berean Call)

McMahon, T.A.

Jun 16 2013

Da sprach der HERR zu mir: Diese Propheten weissagen Lüge in meinem Namen; ich habe sie nicht gesandt, ihnen nichts befohlen und nichts zu ihnen geredet; sie weissagen euch Lügengesichte und Wahrsagerei, Hirngespinste und Einbildungen ihres eigenen Herzens! – Jeremia 14,14

Im ersten Teil dieser Serie haben wir eine Bewegung in der Christenheit behandelt, welche den Glauben sehr vieler Christen untergräbt, besonders der bibelgläubigen Christen. Ob die Führer der Bewegung dies absichtlich oder unabsichtlich tun, durch ihre Lehren und Methoden berauben sie ihre Anhänger ernsthaft der Grundlage für biblische Unterscheidung. Hauptsächlich verunglimpfen sie die objektive Natur der Schrift. Wenn ein Gläubiger dieser Lehre folgt, wird er in den Bereich des Subjektiven geführt, was bedeutet, er kann nicht objektiv bestimmen, was wirklich von Gott ist, und von dem unterscheiden, was bloß aus der Phantasie des Menschen stammt.

In seinem exzellenten Buch Wandering Stars: Contending for the Faith with the New Apostles and Prophets (siehe TBC 03/13), das als Hauptquelle für diese Serie diente, fasst Keith Gibson die grundlegenden Irrtümer der Bewegung in Hinblick auf die Bibel zusammen: „Was ist unsere Schlussfolgerung nach dieser kurzen Begutachtung der Einstellung und Worte der modernen Apostel und Propheten bezüglich der Schrift? Man muss wohl zum Schluss kommen, die Bibel alleine sei ein unzureichender Führer für die Endzeitkirche. Neue Lehren, die nicht in der Bibel gefunden werden, werden benötigt, um die Kirche zu vervollkommnen. Die Schrift ist im Allgemeinen inspirierend, aber im Kern unzuverlässig. Sie ist nicht hinreichend, um die Welt von Gottes Wahrheit zu überzeugen…. Sie stellt nicht die Rahmenbedingungen für Glauben und Praxis zur Verfügung, und gibt uns nicht die Normen für die Aktivität des Heiligen Geistes. Der Kanon der Schrift ist nicht geschlossen, und tatsächlich beinhalten viele der Worte der heutigen Propheten ein höheres Niveau an Offenbarung, Salbung und Autorität als manche der Worte der Schrift. Und schließlich kann die Bibel auf keine normale Weise verstanden werden. Grammatik, Geschichte und Kontext sind vollkommen irrelevant. Die Worte der Schrift können neu festgelegt und aus dem Zusammenhang gerissen werden, um die ‚tiefere‘ Bedeutung für die heutige Kirche zu entdecken. Es gibt keine objektive Interpretation oder Verständnis der Schrift. Die Bibel besagt, was immer man möchte“ (S. 105-6).

Dieser abscheuliche Sturm auf die Schrift spiegelt eindeutig Satans hochfliegenden Plan wieder, das Wort Gottes zu untergraben. Zum ersten Mal hat er ihn vorexerziert, als er Eva davon abbrachte, dem zu gehorchen, was Gott geboten hatte. Gott verkündete: „Von jedem Baum des Gartens darfst du nach Belieben essen; aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon isst, musst du gewisslich sterben“ (1 Mose 2,16-17). Das war Gottes Wort an Adam und Eva.

Satans erste Worte an die Menschheit zielten darauf ab, Gottes Anweisungen zu untergraben: „und sie [die Schlange] sprach zu dem Weibe: Hat Gott wirklich gesagt: Ihr sollt nicht essen von jedem Baume des Gartens?“ (1 Mose 3,1). Nachdem Gottes Gegner sie dazu gebracht hat, Gottes Gebot zu überdenken, fasst er nach und lehnte die Folgen ihres Ungehorsams glatt ab: „Keineswegs werdet ihr sterben“ (1 Mose 3,4). Bei Eva konnte er Gottes Wort erfolgreich untergraben. In der ganzen Geschichte bestand daraus Satans Hauptstrategie. Wie zuvor vermerkt steht die Behinderung der Schrift im Zentrum der Lehre jener, die behaupten, von Gott zu hören. Damit beginnt man, ihre abscheulichen Praktiken und Manifestationen zu akzeptieren, einschließlich ihres Zieles, für Christus die Herrschaft über die Welt zu ergreifen.

Sollte ein echter Gläubiger an Christus Manifestationen akzeptieren, wie auf den Boden fallen, sich winden, unkontrollierbares Zittern, hysterisches Lachen und Äußerung zahlreicher tierischer Laute, als ob sie das Werk des Heiligen Geistes wären, kann das darauf hinweisen, dass sich die Person von ihrem Verstand verabschiedet hat. Noch vernünftiger scheint der Schluss, dass sie sich von der Schrift verabschiedet hat. Obgleich bei einigem davon die Macht des Feindes beteiligt sein mag („denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut“), können wir sicher sein, dass es dem Opfer dieser Manifestationen an der vollen Waffenrüstung Gottes mangelt, die zum Schutz jedes Gläubigen verfügbar ist (Epheser 6,10-18), besonders „das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist“. Wenn dies im Leben eines Gläubigen fehlt, ist er für die „listigen Kunstgriffe des Teufels“ und seiner Lakaien schrecklich verwundbar, die sich manchmal als Engel des Lichts darstellen (2 Korinther 11,14).

Viele Christen sind sich der bizarren Manifestationen und mancher der daran beteiligten sonderbaren Persönlichkeiten bewusst, wie zum Beispiel Todd Bentley, der tätowierte Prediger, der gerne einen Kopfstoß verpasst oder seinen Jüngern in die Leiste kniet (Jüngern, die zu Tausenden aus der ganzen Welt zu seinen Veranstaltungen kamen), um für ihre Heilung angeblich die Kraft des Heiligen Geistes weiterzugeben. Doch wenige kennen die Organisation, Tagesordnungen und Netzwerke derer, die behaupten, für Gott zu sprechen. Es gibt unzählige Dienste, Webseiten, Blogseiten und dergleichen, die falsche Lehren und Manifestationen der Bewegung vorantreiben. Um nur ein paar aufzuzählen: es gibt die Elijah Liste, The International House of Prayer (IHOP), Bethel Church (Redding, CA), Identity Network, Morning Star Ministries, Streams Ministries International, Glory of Zion, City Bible Church (Portland, OR) und das Christian International Apostolic Network. C. Peter Wagners International Coalition of Apostles zählt Hunderte, die behaupten Apostel zu sein und apostolische Autorität zu haben.

Obgleich nicht alle diese Dienste in jedem Detail übereinstimmen, glauben sie alle, Gott würde Dinge für die Kirche wiederherstellen, die im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen sind, was ihrer Meinung nach die Kirche wirkungslos gemacht hat. Gibson listet ihre Ziele auf: „Der Leib Christi der Endzeit muss zur Reife schreiten und die Apostel und Propheten wiederherstellen. Diese wiederhergestellten Dienste müssen die Gemeinde in eine neue und endgültige Dimension von Macht und Autorität führen, um nicht nur die Schlussernte einzubringen, sondern das Reich Gottes auf Erden zu errichten“ (S. 28).

Wie einer ihrer „modernen“ Propheten sagt: „Seit dem finsteren Mittelalter hat Gott die Wahrheit für die Kirche wiederhergestellt, um uns zum Ort der Fülle zurückzubringen, wo wir in der Welt tatsächlich herrschen und regieren können, anstatt gerade von denen Dingen beherrscht zu werden, über die wir Sieg haben sollen“ (S. 29). Ein anderer ergänzt: „Nachdem Jesus die Autorität auf Erden zurückgewonnen hatte, konnte er nun in den Angelegenheiten der Erde vermitteln und herrschen. Jesus blieb jedoch nicht auf der Erde, um sie zu beherrschen. Er fuhr zum Vater hinauf und sitzt zu Seiner rechten Hand. Wer ist also jetzt dafür verantwortlich, auf der Erde zu herrschen und zu regieren? Ob du es glaubst oder nicht, die Gemeinde, die der Leib Christi ist“ (S. 160).

Genauer gesagt meinen sie, die neuen Aposteln und Propheten sollten jetzt den Laden schmeißen, und da ihnen die Lehre aus dem objektiven Wort Gottes ziemlich egal ist, wird ihre Herrschaft auf ihren Aussprüchen beruhen, d.h. frei herauszusagen, was immer diese Führer angeblich von Gott gehört haben. Sie sehen sich selbst als Anführer einer Endzeitarmee.

Beinahe alle Führer dieser Bewegung lehren eine Form der „Joels Armee“ Lehre, die besagt, die Hoffnung der Kirche beim Umgestalten der Welt beruhe ausschließlich auf der heutigen Jugend . Diese jungen Leute werden dienlich sein, weil sie eine Super-Salbung erhalten werden, um eine Theokratie zu errichten, wo sie unter Gott herrschen werden. Nach John Crowder, Autor von The New Mystics: How to Become Part of the Supernatural Generation , kann „jeder, der nach der Legalisierung der Abtreibung geboren ist, seine Geburt als persönliche Einladung sehen, Teil dieser großartigen Armee zu sein“. Gibson gibt ein Beispiel, wie dies eingeführt wird: „Ein junger Man, der einen bedeutenden Teil seines Heranwachsens in einer Kirche, die von diesen Botschaften erfüllt war, verbracht hatte, berichtete von einem Dienst, in dem die älteren Mitglieder der Versammlung zusammenkamen, um die Füße der Teenager der Gemeinde zu waschen – nicht um sie über Christusähnliche Demut und Dienst zu belehren [Johannes 13,1-15], sondern um ihnen Ehre zu erweisen, weil sie die gesalbte Generation waren. Sein Herz war gebrochen, als er nochmals erzählte, wie ältliche Heilige, die, wie er wusste, ihr Leben damit verbracht hatten, Jesus zu dienen, sich unterwürfig vor jungen Leuten beugten, denen gesagt wurde, es sei ihr Geburtsrecht, die größten Gläubigen in der Geschichte der Kirche zu sein“ (S. 274).

Wie verführerisch mag dies für junge Christen heute sein? Denken sie an die Popularität von Mike Bickles International House of Prayer (IHOP), das Zehntausende junger Leute in seine 24-Stunden Gebetshalle gezogen hatte, und viele gleichermaßen an seine Universität. Lou Engle, ein „Apostel“, der bei IHOP ansässig ist, zieht ähnliche Mengen von Jugendlichen zu „Dem Ruf“, einem jährlichen Gebet- und Fastenereignis, das in großen US Städten stattfindet, und darauf abzielt, nationale Buße und Erweckung zu bewirken. Leider wird der Eifer, den die jungen Leute an den Tag legen, fehlgeleitet, weil ihnen das notwendige Urteilsvermögen fehlt, um zu erkennen, dass das, was man sie lehrt, entweder ohne biblische Unterstützung ist oder der Schrift widerspricht. Viel davon scheint ihnen recht zu sein, aber wir erfahren in den Sprüchen zweimal „Mancher Weg erscheint dem Menschen richtig, aber zuletzt führt er ihn doch zum Tod“ (Sprüche 14,12; 16,25). Dies ist die empirische Umgebung, wohin sie ihre Führer leiten, was herzzerbrechend ist.

Eine gefühlsmäßig verführerische Lehre, die ihnen beigebracht wird, nennt sich Bridal Paradigm [Braut Paradigma], das sich laut Gibson in den meisten Programmen von IHOP findet: „Die ganze Schrift wird gesehen als ein unermüdliches Streben des himmlischen, liebeskranken Bräutigams für die Braut Seines Herzenswunsches, oder der Suche des Vaters nach einer Braut für Seinen Sohn, die in Liebe mit Ihm als Gleiche zusammengespannt wird. Diese Botschaft stellt das Evangelium wirklich auf den Kopf. Die Betonung liegt nicht länger auf einem Gott, der für Seine Herrlichkeit wirkt und Seine Majestät zur Schau stellt, indem er eine verlorene und unwürdige Menschheit loskauft. Die Geschichte der Erlösung handelt nun von Gott, der eine geeignete Braut für Seinen Sohn sucht. Nicht länger wird das Kreuz hauptsächlich als der Ort gesehen, wo Jesus unsere Sünden sühnt und der Gerechtigkeit, Heiligkeit und dem Zorn Gottes Genüge tut, oder der Ort der Erlösung, wo der Preis für unsere Freilassung bezahlt wird. Das sind die Bilder, welche die Bibel verwendet. Nun ist das Kreuz die Brautgabe, die für die Braut bezahlt wird, [S. 193], eine Aussage, die sich nirgendwo in der Bibel findet. Brautgaben (oder genauer Mitgiftzahlungen) werden aufgrund des Wertes der Braut bezahlt. Nach den Schriften jedoch hatten wir keinen Wert. Wir hatten nichts, was uns bei Gott empfiehlt. Es war alles Gnade“ (S. 166-67). Welcher junge Erwachsene, der ein Herz für Jesus hat, aber nicht die Reife im Wort, kann diesen falschen, romantischen Vorstellungen widerstehen, die auf Christus angewendet werden?

Die falschen Lehren, welche die hervorbringen, die angeblich von Gott hören, reichen vom Törichten zum Betrügerischen, vom Erfundenen zum Blasphemischen. Diese zweiteilige Serie konnte nur wenige solche Lehren streifen. Zum Glück haben wir Keith Gibsons Wandering Stars , um ein Licht auf vieles aus dieser Dunkelheit zu werfen. Wenn eine absurde Lehre ihren anscheinend dämlichen Kopf erhebt, wird sie zu oft als großer Unsinn abgewiesen, der nicht ernst genommen werden darf. In den meisten Fällen verpasst man vollständig die Verbindung zu einer großen Häresie. Die sogenannten Weissagungen der neuen Propheten zum Beispiel liegen beinahe immer falsch, wenn sie überprüfbar sind. Dennoch wird uns gesagt, eine Genauigkeitsrate von 65 Prozent sei bei den neuen Propheten akzeptabel , wie die neuen Propheten selbst festlegten. Das Absurde daran ist, dass die neuen Propheten behaupten, auf einem höheren Niveau der Salbung zu arbeiten, als die Propheten von einst, doch jene angeblich geringeren, alten Propheten sollten gesteinigt werden, wenn ihre Genauigkeit unter die 100 Prozent fiel!

Die Grundüberlegung der neuen Propheten, die ihren Mangel an Genauigkeit verhüllen soll, ist noch viel kritischer: es ist die Häresie des offenen Theismus . Dies ist eine Lehre, die besagt, „Gott könne die guten oder schlechten Entscheidungen der Leute nicht voraussehen, die Er erschafft, bis Er diese Leute erschafft, und sie wiederum ihre Entscheidungen treffen.“ Jetzt also ist Prophetie für die modernen Propheten wenig mehr als eine fromme Vermutung, und die Allwissenheit Gottes ist zusammen mit manch anderen Eigenschaften von Ihm auf den Müll geworfen worden. Gibson hebt das Ergebnis dieser falschen Ansichten hervor: „Gott besitzt keine vollständige Vorkenntnis der Handlungen Seiner Geschöpfe, weil diese Handlungen noch nicht ausgeführt sind; deshalb gibt es nichts, was Gott wissen kann. Daher ist Gott nicht in dem Sinn allwissend , den die Kirche historisch als Allwissenheit definiert hat. Gott ist nicht unveränderlich , weil Er in dem Wissen Seiner Geschöpfe wächst, wie sie ihre Entscheidungsfreiheit ausüben und wie Er sich diesen Entscheidungen anpasst. Gott ist eher allkompetent als allmächtig . Gott steht nicht vollkommen jenseits der Zeit. Er lernt, indem Er die Handlungen Seiner Schöpfung beobachtet“ (S. 134). Dies ist nicht der Gott der Bibel.

Die falschen Lehren derer, die behaupten, von Gott zu hören, die so genannten neuen Apostel und Propheten, haben Millionen angezogen, die unwissentlich zu ihren antibiblischen und deshalb antichristlichen Agenden beitragen. All dies dreht den biblischen, geistlichen Kampf auf den Kopf. Zu ihren Methoden, mit denen sie Herrschaft erlangen und über die Welt herrschen wollen, gehört Geistliche Kriegsführung auf Strategischem Niveau (siehe Die neuen Strategien der geistlichen Kriegsführung, Teil 1 & 2 TBC 5/97, 6/97). Dabei werden Techniken verwendet, um „Städte für Christus einzunehmen“. Das geschieht durch Kartierung von Geistern, Binden von Territorialgeistern, Gebetsmärsche, Gebetsreisen, Gebetsexpeditionen, nationale Buße, Befreiung von Generationssünden, Mystizismus und kontemplatives Gebet, um nur ein paar zu nennen.

Die Anzahl der Christen, die solche Dinge glauben und praktizieren, ist alarmierend. Zum größten Teil finden sie sich unter Pfingstlern und Charismatikern. Aber in ihren Zielen sind sie bestimmt nicht alleine. Die Agenda, die Welt in das Reich Gottes vor Seiner Rückkehr zu verwandeln – oder damit Er zurückkehrt und herrscht – ist auf viele Weise mit konservativeren Zweigen des Christentums kompatibel, die festhalten am Amillennialismus, oder christlichen Rekonstruktionismus, oder Postmillennialismus oder nationaler Wiederherstellung oder denen, die sich einer Form der „Errettung durch gute Werke“ verschreiben, indem sie die Weltprobleme von Hunger, Krankheit, Armut, Ungerechtigkeit sowie Umweltprobleme lösen wollen, indem sie in der Ökumene zusammenarbeiten (siehe „Ist Ihre Eschatologie zu Erkennen?“ TBC 10/11). Die Zahlen werden dann gigantisch. Diese Variationen vom „Bau des Reiches“ vor der Rückkehr Jesus werden zur Entwicklung des nächsten Reiches, was kommen wird, beitragen, nach der Zeitschiene, die deutlich in der Schrift vorgestellt wird: dem Reich des Antichristen.

Die schlechte Nachricht bei all diesem ist, dass viele, die so verführt wurden, unsere Brüder und Schwestern in Christus sind; die gute ist, dass ihre Augen für die zeitliche Täuschung geöffnet werden können, die sie gefangen genommen hat. Die Schrift verkündet, der Abfall werde in den letzten Tagen zunehmen, und gibt keinen Hinweis auf eine weltweite Erweckung. Dennoch gibt uns das Wort Gottes die Marschbefehle für eine anhaltende Rettungsoperation : „Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern milde sein gegen jedermann, fähig zu lehren, geduldig im Ertragen von Bosheiten; er soll mit Sanftmut die Widerspenstigen zurechtweisen, ob ihnen Gott nicht noch Buße geben möchte zur Erkenntnis der Wahrheit und sie wieder nüchtern werden aus dem Fallstrick des Teufels heraus, von dem sie lebendig gefangen worden sind für seinen Willen“ (2 Timotheus 2,24-26). TBC

Kommentar verfassen