A. W. Tozer vs. Joyce Meyer (Siegfried Schad)

Vorweg: Dieser Artikel ist nicht geschrieben für diejenigen, die mir ohnehin inhaltlich in meiner Sicht über das WORT GOTTES überwiegend zustimmen, sondern für diejenigen Leser, die mir eher nicht zustimmen würden was ich auf www.der-ruf.info verbreite. Es ist auch gewiss nicht meine Absicht jemanden vor den Kopf zu stossen, Verkündigung herab zu würdigen, Streit zu provozieren, mich selber weise zu dünken, mein Fleisch zu bedienen indem ich meine theologische Sichtweise stolz an den Mann bringe, oder an die Frau … nein, es ist Kummer der mich treibt, Kummer über die Verführung zu einem verkehrten Evangelium – einer “guten Nachricht” die keine ist.

JOME

Nein, ich möchte dieses mal nicht darüber sprechen, dass eine Frau nicht lehren darf, ich möchte auch nicht ausführen wie dekadent es mir erscheint wenn ein sogg. Jünger Jesu Millionen scheffelt, ich möchte mich auch nicht darüber auslassen wie ich über die Protagonisten der WoF (Word of Faith), der sogg. Wort-des-Glaubens-Bewegung des Kenneth Haigin, Benny Hinn, Kenneth Copeland und der hier benannten Joyce Meyer denke … dies habe ich schon in den früheren Artikeln Liebt Gott Amerika? – Das Wohlstands-”Evangelium” und Prosperity Gospel abgearbeitet – es geht mir in diesem Artikel um einen völlig anderen Aspekt und die Frage:                                                   Haben andere Christen und ich umsonst gelitten?

Voran möchte ich einen kurzen Auszug aus A. W. Tozer´s Buch “That Incredible Christian” stellen, der die Frage nach der Veränderung des Menschen in das Bild Christi durch das Leiden beleuchtet, so wie es auch Verkündiger wie John MacArthur, Paul Washer und andere Verkündiger immer wieder lehren:

Wenn Gott sich daran macht, aus dir einen besonderen Christen zu machen, wird er wahrscheinlich nicht so sanft mit dir umgehen, wie es populäre Lehrer verkünden.

Ein Bildhauer verwendet in der Regel kein Manikürset, um ein rohes, formloses Stück Marmor in ein schönes Bild zu verwandeln.

Die Säge, der Hammer und der Meisel sind grobe Werkzeuge, aber ohne sie wird der raue Stein für immer formlos und unansehnlich bleiben.

(A. W. Tozer, That Incredible Christian, 2011, S.148.)

Haben Kinder Gottes umsonst gelitten, wenn Joyce Meyer behauptet, dass Jesus möchte, dass Du Dich in jeder Weise selbst verwirklichen kannst, dass Deine Wünsche in Erfüllung gehen (müssen), dass Jesus daran liegen würde, dass Du Wohlstand erfährst … sind Männer Gottes, wie Paul Washer lehrt, die sich in 1000 Stücke zerbrechen liessen um ihrem HERRN ähnlich zu werden, Fehlgeleitete die stattdessen in Saus und Braus hätten leben sollen? Hat der Satan mich etwa hinter das Licht geführt, wie Joyce Meyer regelmässig verkündigt, wenn Gottes züchtigende Hand dabei war meinen Eigenwillen zu brechen und mich in Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von IHM führte? Bin ich etwa betrogen worden von GOTT der zusah, wie mir mein materiell erfülltes Leben und meine Gaben die ich nicht immer lebte durch die Hände glitten, während er meinen Stolz und meine Ich-Sucht ausrottete? War mein Kummer über meine Schwachheit und meine Fehler ein Betrug des Widersachers, war mein Leiden das meine Widerspenstigkeit zähmen sollte ein Betrug an meinem Leben? War und ist mein Leiden an meiner eigenen Sündhaftigkeit womöglich eine Depression, die ich mit Joyce Meyer´s 5 Schritten zu einem erfüllten Leben überwinden könnte?

Dies und noch mehr, konnte ich im Spätherbst 2009 in Basel, überwiegend sehr laut und aggressiv vorgetragen, aus dem Munde einer Joyce Meyer hören und sage dazu: Dies ist ein anderes Evangelium als ich es kenne.

1Petr 5,10 Der Gott aller Gnade aber, der euch zu seiner ewigen Herrlichkeit in Christus berufen hat, wird euch selbst nach kurzem Leiden zubereiten, festigen, stärken, gründen.

(S.Schad www.der-ruf.info 29.07.2013)

2 Kommentare

  1. Joyce Meyer hat übrigens auch gelitten !!! Sie hatte jahrelang mit Schmerzen zu tun und ist trotzdem auf die Bühne und hat Menschen geholfen. Hört auf so zu richten !

Kommentar verfassen