Die “Weichen” werden jetzt gestellt – unabänderlich! (ootb)

Häufig begegnet mir ein gewisses Kopfschütteln, wenn ich im Bezug auf 09/11 oder Spekulationen über die Machenschaften z.B. der Illuminaten abwinke … liebe Leser, das ist Schnee von gestern oder Kaffeesatzlesen in den dürftigen Informationen über die (ohne Frage real existierenden) Geheimbünde dieser Welt!

Als sehr früh politisch Interessierter, mit später stark abnehmendem Interesse als gläubiger Christ, reibe ich mir heute verwundert meine 52-jährigen Augen über das (gottlose) Geschehen und die gewaltigen Schritte dieser Welt in jüngster Zeit. Nein, ich glaube wir sollten nicht zurückblicken, sondern das Gegenwärtige nüchtern ins Auge fassen und fest im Blick haben was das geoffenbarte WORT GOTTES uns zur künftigen Zeit sagt.

Die Weichen werden jetzt gestellt – unabänderlich!

nwo

Aus meinem 35-jährigen Blickwinkel eines jungen Erwachsenen bis heute sehe ich mindestens 3 gesellschaftliche Sphären die sich eklatant zum Nachteil verändert haben: MORAL, GELD und FREIHEIT.

Die MORAL, das kann Jedermann sehen und wird auch von Ungläubigen bezeugt ist im Niedergang. Das was in den 60ern und 70ern noch als unmoralisch und gesetzeswidrig galt ist heute zementierte Basis dieser Gesellschaft und findet ihren Ausdruck in der Gender-Ideologie. Scheidungsraten, Abtreibung, Homosexualität, Pornografie, Unmoral in den Medien … man muß konstatieren: Alles hat sich verändert –  zum Nachteil!

Das GELD spielt auf dieser Welt eine Rolle wie noch nie zuvor: Die Globalisierung, so wurde dem Bürger versprochen, brächte nur Vorteile – wie wir heute sehen können war das eine Propagandalüge. 144 Konzerne weltweit bestimmen was ökonomisch geschieht, fast alle Volkswirtschaften weltweit sind so überschuldet, daß die Schulden nie mehr zurück gezahlt werden können, ein weltweiter Finanzkollaps steht uns auf Grund skrupelloser  Manipulationen bevor und Enteignungen wie im Kommunismus stehen auf der Agenda der Regierenden. Das Leben der Menschen gerät zusehend aus den Fugen: Massenarbeitslosigkeit, Aufstände, Bürgerkriege, Hunger und mangelnde medizinische Versorgung erreichen auch die 1. und 2. Welt.

Die FREIHEIT, das  Bürgerrecht, die Souveränität des Volkes werden zunehmend ausgehöhlt – der Rechtsbruch von oben ist zur Tagesordnung geworden. Skandale wie sie Jahrzehnte undenkbar waren, die Verstösse gegen die bürgerlichen Freiheiten nehmen orwellschen Charakter an. Die Abschaffung der Demokratie, manifestiert in Washington und Brüssel, die Einschränkung der Presseunabhängigkeit und Meinungsfreiheit, Anti-Terrorgesetze, Abhörung Unbescholtener durch Geheimdienste und die schleichende Bedrohung und Kriminalisierung von Christen über sogg. Toleranzgesetze nehmen Ausmaße an, die noch vor Jahren undenkbar waren.

Unmerklich und über Jahrzehnte wurde eine Agenda der EINEN WELT durch die UNO und andere Kreise, über die wir nur spekulieren können w.z.B. die Bilderberg-Konferenz, zielstrebig umgesetzt und hat unser bekanntes Leben gewissermaßen auf den Kopf gestellt.  Es gibt wohl kaum eine Organisation, wie die UNO, die mehr abendländische christliche Werte erfolgreich verbannen konnte und diese durch einen gottlosen Humanismus ersetzt hat. Die Einflussreichen der UNO dürften hierbei häufig nur die Handlanger der wahrhaft mächtigen Eliten sein, deren Versuche der Einführung einer Technokratie, der Vorstufe der Neuen Weltordnung, im Amerika der 30er/40er Jahre gescheitert war. (Lesen Sie bitte zu letzteren Ausführungen zur Vertiefung auch die Artikel und sehen Sie bitte auch die Videos im besonderen von Dr. Martin Erdmann an – siehe hier).

Sie sehen, liebe Leser, es wurden bereits die Weichen gestellt und es werden weitere Weichen gestellt zum Zielbahnhof der anti-christlichen Neuen Weltordnung – unabänderlich!

1Petr 4,7 Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. So seid nun verständig und nüchtern zum Gebet.


(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)


00TB-picAutor ootb © alle Rechte vorbehalten.

VKhttps://new.vk.com/out_of_the_blue.world


newhaederootbcloudfooter


Kommentar verfassen