Atheismus, Israel und die Jungfrauengeburt (Dave Hunt)

davehunt

 

Auszug aus Cosmos, Creator, and Human Destiny – von Dave Hunt

Wir haben versucht, beim Zitieren vieler wissenschaftlicher Beweise, die den Atheismus, Materialismus und die Evolution widerlegen, fair zu sein. Diese drei passen hundertprozentig zueinander und stellen für den Theismus tatsächlich eine rivalisierende Religion dar. Wir haben gezeigt, dass es… ihnen, trotz großer Anstrengungen seitens ihrer loyalen Anhänger, immer noch an überzeugenden wissenschaftlichen Beweisen fehlt und sie einfach geglaubt werden müssen.

Man könnte mit Argumenten rein wissenschaftlicher Natur weitermachen, aber diese alleine würden die beiden Seiten immer noch nicht zueinander bringen und die Unterschiede wären nicht beseitigt. Es gibt jedoch bei eindeutig verkündeten biblischen Prophezeiungen oder bei der Geschichte, die ihre Erfüllung aufzeichnet, nichts zu deuteln.

Atheisten wissen, dass sie die Bibel zerstören müssen, und sie haben dies viele Jahre lang versucht. Biblisches Christentum, mit der Jungfrauengeburt, dem sündlosem Leben, dem Tod an einem römischen Kreuz und der Auferstehung des Jesus von Nazareth, dem Messias von Israel und der Welt, muss als erdachtes Märchen bewiesen werden. Zusammengenommen sind diese Versuche, das biblische Zeugnis zu diskreditieren, letzten Endes eine rivalisierende Religion – auch sie müssen einfach geglaubt werden.

Richard Dawkins nennt die Auferstehung Jesu Christi „unbedeutend, provinziell, trivial, des Universums unwürdig“. Diese Aussage macht ihn nicht nur „anti-Gott“, sondern „anti-Christ“. Der Tod, das Begräbnis und die Auferstehung von Jesus sind für das biblische Christentum grundlegend. Wie auch Carl Sagan hasst Dawkins (zusammen mit seinen anderen „Vier Reitern“ und vielen anderen Atheisten) Gott buchstäblich, aber verehrt den Kosmos, dessen Schöpfung durch Gott er bestreitet. Stattdessen beharren Atheisten darauf, dass er durch eine gigantische Explosion von etwas entstand, das Energie genannt wird (obgleich niemand ihren Ursprung oder Ursache kennt), und die in ihrem Kielwasser ein Chaos von Gasen zurückließ. Die Gase, die aus dieser geheimnisvollen Explosion entstanden, sammelten sich irgendwie zu Klumpen, die sich über eine unbekannte Anzahl von Milliarden von Jahren durch Zufall in den Kosmos entwickelten, den wir immer noch heute versuchen zu ergründen. Was ist Energie und warum existiert sie? Trotz der fleißigen Anstrengungen und brillanten Entdeckungen haben Wissenschaftler darauf oder auf viele andere „Warum“ Fragen keine Antworten gefunden, und auf einige haben wir Bezug genommen.

Der Kampf um die Wahrheit verschärft sich

Christopher Hitchens verkündet. Theisten würden die Bedeutung von „Theorie“ nicht kennen, wenn sie versuchen, die Evolution herabzusetzen, indem sie sie „bloß eine Theorie“ nennen. Er sagt, eine Theorie ist erfolgreich, „wenn sie die Einführung bisher unbekannter Tatsachen überlebt. Und sie wird zur akzeptierten Theorie, wenn sie genaue Vorhersagen über Dinge oder Ereignisse machen kann, die noch nicht entdeckt worden oder die noch nicht eingetreten sind.“ Evolution fällt bei beiden Kriterien durch.

Sam Harris gibt wiederholt seine monumentale Unkenntnis der Bibel und des biblischen Christentums preis, während er vorgibt, außergewöhnliche Kenntnis von beiden zu haben. Auf perverse Weise lehnt er es ab, die riesigen Unterschiede zwischen den vielen Religionen zuzugeben. Anscheinend sieht er keinen Unterschied zwischen der festen Behauptung des Islam, dass es nur einen wahren Gott gibt und der Umarmung des Hinduismus von mehr als 300 Millionen. An die Adresse der Christen gerichtet sagt er, „BEDENKT: jeder fromme Moslem hat denselben Grund, ein Moslem zu sein, den ihr habt, ein Christ zu sein.“ Er könnte nicht falscher liegen. Die Gründe, die ein Christ hat, an Jesus Christus zu glauben und alles, was die Bibel über Ihn sagt, unterscheiden sich wie Tag und Nacht von den Gründen eines Moslems, an Allah und Mohammed zu glauben. Wir erwähnten gerade die Auferstehung und die Tatsache, dass außer Jesus Christus kein Führer irgendeiner Religion von den Toten auferstand. Der Koran streitet den Tod und die Auferstehung ab, sowie beinahe alles andere, was für das Christentum grundlegend ist. Doch Hitchens und die meisten Atheisten behandeln alle „Religionen“, als ob es nur geringfügige Unterschiede zwischen ihnen gebe.

Wie wir bereits vermerkt haben, wird der Gott der Bibel mehr als 200 Mal „der Gott Israels“ genannt. Kein einziges Mal wird Er der Gott der Deutschen, der Franzosen, der Spanier, der Araber oder der Moslems genannt, obgleich Er Seinen Sohn hingab, für die ganze Menschheit zu sterben. Die Bibel wurde durch 40 verschiedene Propheten über eine Periode von 1.600 Jahren inspiriert. Wir haben ihre Namen und Aussprüche und historischen Dokumente zur Unterstützung eines jeden. Sie kamen aus verschiedenen Zeiten in der Geschichte und weitgehend verschiedenen Kulturen. In krassem Gegensatz dazu behauptet Mohammed, der alleinige Prophet Allahs zu sein, der angeblich ihn alleine inspirierte, den Koran zu schreiben. Der Anspruch, dass Mohammed der alleinige Prophet ist, ist im Islam fest verankert, einschließlich des Bekenntnisses, das jeder Moslem ablegen und jeder Konvertit verkünden muss. Im Gegensatz dazu hat jeder Prophet, der inspiriert war, die Bibel zu schreiben, 39 andere Zeugen für das, was jeder von ihnen verkündet. Wir haben nur Mohammeds Wort, er alleine sei vom Propheten Elias durch den Engel Gabriel inspiriert worden, den Koran zu schreiben. Diese eine Tatsache alleine trennt das Christentum vom Islam und jeder Religion auf der Welt.

Sie verraten ihre Unkenntnis und Voreingenommenheit

Der Christ hat archäologische, historische und wissenschaftliche Beweise für die Bibel. Wo sonst in der religiösen Literatur der Welt werden solche Beweise angeboten? Die Bibel, der Gott der Bibel und Jesus Christus als Messias werden durch Hunderte von Prophezeiungen unwiderleglich bewiesen. Nirgendwo sonst findet man Vergleichbares. Gewiss kann der Atheismus keinen Beweis seines religiösen Glaubens anbieten. Doch Harris verkündet fälschlicherweise, Christen und Moslems hätten dieselben Gründe für das, was sie getrennt glauben. Das ist einfach nicht wahr. Dies ist nur ein Beispiel von der Desinformation, die Harris seiner nichts ahnenden Anhängerschaft andreht und um seinen eigenen Glauben an den Atheismus zu stärken.

Hitchens und der Rest der „Vier Reiter“ des Atheismus verwerfen „Religion“, weil viele religiöse Leute begierig in ihren Versuchen sind, Bekehrte zu machen. Mit der breiten Bürste, die er typischerweise schwingt, verkündet Hitchens, Religion „müsse anstreben, sich in das Leben von Nichtgläubigen, Häretikern oder Anhängern anderer Glaubensrichtungen einzumischen“. Ist das nicht genau derselbe Grund, warum Atheisten Bücher schreiben und ihr „Evangelium“ verbreiten? Wie wir gezeigt haben, verkündet Richard Dawkins: „Die atheistische Bewegung hat keine andere Wahl, als aggressiv die gute Nachricht zu verbreiten. Bekehrungstätigkeit [der Welt zum Atheismus] ist ein moralisches Gebot.“

Als ich vor beinahe 60 Jahren Mathematikstudent an der UCLA war, las ich alles, was ich finden konnte, das die Atheisten, Skeptiker und Kritiker gegen Gott, Jesus und die Bibel geschrieben hatten. Je mehr ich las, desto mehr wurde mein Glaube und Zuversicht gestärkt, weil die Argumente der Kritiker ohne Wahrheitsgehalt waren. Man sollte meinen, ihre Widerlegungen der Bibel hätten sich in all der Zeit, die seither verstrichen ist, verbessert. Tatsächlich sind dieselben abgenutzten Argumente immer noch beliebt, wie das Abstreiten der Prophezeiung, dass der Messias von einer Jungfrau geboren werden sollte. Hier folgt die am meisten verleumdete jener Prophezeiungen im Alten Testament; „Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau [almah] wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird ihm den Namen Immanuel geben.“ Sam Harris kommentiert:

Bedauerlich für die Liebhaber von Marias Jungfräulichkeit bedeutet das hebräische Wort almah (für das parthenos [griechisch für Jungfrau] eine falsche Übersetzung [in der Septuaginta] ist) schlicht „junge Frau“, ohne dass daraus die Jungfräulichkeit folgt. Es scheint fast sicher, dass das christliche Dogma der Jungfrauengeburt, und viel von der resultierenden Angst der Kirche vor Sex, das Ergebnis eines Übersetzungsfehlers aus dem Hebräischen war….

Es stellt sich wohl heraus, dass die westliche Zivilisation zwei Jahrtausende lang geweihte sexuelle Neurose er-duldet hat, einfach weil Matthäus und Lukas nicht hebräisch lesen konnten. Das Dogma der Jungfrauengeburt hat als beständige Rechtfertigung der Verfolgung der Juden gedient, weil es eines der wichtigsten „Beweisstücke“ war.

Lasst uns zunächst ein paar der offensichtlichsten Fehler von Harris korrigieren. Es gibt eine riesige Menge an Christen heute (und es gab sie in der ganzen Geschichte), die an die Jungfrauengeburt und die Göttlichkeit von Christus glauben, aber nie einen Juden verfolgen würden. Tatsächlich haben sie eine spezielle Liebe für die Juden als Gottes auserwähltes Volk und als Brüder Christi. Die Verfolgung kam von der römisch-katholischen Kirche wegen ihrer unbiblischen Lehre, die Kirche habe Israel als Volk Gottes ersetzt und die Juden verdienten es, gehasst zu werden, weil sie Christus gekreuzigt hatten. Auch ist der christliche Glaube an die Jungfrauengeburt nicht „eines der wichtigsten ‚Beweisstücke‘, das die Göttlichkeit von Jesus aufzeigt“. Harris versteht einfach die Bibel nicht, obgleich er sie gelesen haben mag, und das macht seine Vorstellungen über das Christentum nicht nur falsch, sondern unentschuldbar lächerlich. Gleichermaßen lächerlich ist die Vorstellung, dass diese beiden Jünger, Matthäus ein Jude und Lukas (obgleich Grieche, war er ein ausgebildeter Arzt) beide in Israel lebten und kein Hebräisch lesen konnten. Woher weiß Harris dies?

Harris wiederholt dieses Argument ständig woanders, wie auch andere Atheisten. Die Skeptiker haben ihren Angriff gegen die Jungfrauengeburt mit Fokus auf Jesaja 7,14 gerichtet. Lasst uns nicht nur diese Prophezeiung untersuchen, sondern die vielen anderen, die eine Jungfrauengeburt lehren. Ja almah bedeutet ein junges, unverheiratetes Mädchen. Obgleich es heute in Israel nicht zutrifft, war ein unverheiratetes Mädchen in Jesajas Tagen gewiss eine Jungfrau. Auch wäre es kein Zeichen Gottes, wenn eine Frau, die keine Jungfrau war, ein Kind gebären würde. Weiter bedeutet Immanuel „Gott mit uns“. Israel versank tiefer in den Abfall und Gottes Gericht über es war von vielen Propheten verkündet worden, einschließlich Jesaja, von seinem ersten Kapitel an.

Deshalb konnte dieser Name nicht die Bedeutung gehabt haben, dass Gott mit Israel war, um es zu segnen, sondern dass das Kind Gott selbst war, geboren in Israel. Könnte irgendein anderes Kind „Gott mit uns“ genannt werden? Und wie könnte ein solches Kind in die Welt kommen, außer durch Jungfrauengeburt? Die einzige andere Verwendung dieses Wortes wird ein Kapitel später gefunden, wo Israel „dein Land… Immanuel“ genannt wird. Gottes Land, das Land Israel, gehörte diesem Kind namens Immanuel. Aber dies ist nur eine der zahlreichen Prophezeiungen in der Bibel, die alle einander bekräftigen.

Der übersehene, unwiderlegbare Beweis

Die Bibel besteht zu ungefähr 28 Prozent aus Prophetie. Ihre Hauptthemen sind Israel und der Messias. Die biblische Prophetie hat vier Hauptzwecke: 1) Die Existenz des Schöpfers unwiderleglich zu beweisen und dass Er „der Gott Israels“ ist; 2) Israel über jeden Zweifel erhaben als das auserwählte Volk zu identifizieren, denen das umstrittene Land im Nahen Osten von Gott „zum ewigen Besitz“ gegeben wurde, und denen es somit heute gehört; 3) Um zu beweisen, dass die Bibel das Wort des Schöpfers an die Menschheit ist (es gibt keine solchen Prophezeiungen im Koran, den Hindu Veden, der Bhagavad Gita, der Ramayana, den Aussprüchen Buddhas oder Konfuzius et al.), und 4) den Messias unbestritten zu identifizieren, so dass Israel wissen würde, wer Er war, als Er kam. Die unfehlbare Erfüllung von so vielen spezifischen biblischen Prophezeiungen, die Hunderte und sogar Tausende von Jahren im Voraus gegeben wurden, beweist alle diese Punkte für jene, die willens sind, den Tatsachen ins Auge zu sehen.

Später in Jesaja macht der Prophet hinsichtlich des Kindes, von dem zuvor gesprochen wurde, eine deutlichere Prophezeiung: „Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst. Die Mehrung der Herrschaft und der Friede werden kein Ende haben auf dem Thron Davids… von nun an bis in Ewigkeit.“ Dies kann sich nur auf den verheißenen Messias beziehen, der (wie viele andere biblische Prophezeiungen vorhersagen) auf Davids Thron in ewigem Frieden herrschen wird. Auch ist die Ankündigung unmissverständlich, dass dieses Baby Gottes Sohn und doch Gott selbst ist, der als Mensch auf die Erde gekommen ist. Gott ist Sein Vater, doch Er selbst wird sowohl Gott wie Vater genannt. Dieser Eine ist gewiss Immanuel – und nur eine Jungfrau konnte die Ehre haben, Seine Mutter zu sein. Die Rabbis hoben Steine auf, um Ihn zu töten, als Jesus sagte, „Ich und mein Vater sind eins“, aber Sein Anspruch stimmte mit den hebräischen Propheten überein.

Was ist mit diesem Anspruch, der einzig wahre Sohn Gottes zu sein? Besonders Juden lehnen diesen Begriff ab, und behaupten, er werde nur in den Aufzeichnungen des Neuen Testamentes gefunden, als der Engel Gabriel der Maria, einer erstaunten jungen Jungfrau, verkündete, dass sie einen Sohn gebären würde, und ihr wurde gesagt, „Dieser… wird Sohn des Höchsten genannt werden….“

Der Prophet Micha verkündet, wo dieses erstaunliche Baby, der „Sohn Davids“ und Erbe seines Thrones geboren werden würde: in Bethlehem, der Stadt Davids. Die Prophezeiung, dass er „der Herrscher über Israel werden soll“, identifiziert diesen einen als den kommenden Messias. Zur gleichen Zeit wiederholt Micha die Tatsache, dass Israels Messias nur Gott selbst sein konnte, weil Er ewig existierte, bevor er von einer Jungfrau in diese Welt geboren wurde:

Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar gering unter den Hauptorten von Juda; aber aus dir soll mir hervor-kommen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist.

Dies sind nicht die einzigen Prophezeiungen, die verkünden, dass der Messias Gott sein würde, von einer Jungfrau in diese Welt geboren. Ähnliche Prophezeiungen kommen von vielen verschiedenen, biblischen Propheten, die einander nie kannten und die zu unterschiedlichen Zeiten in der Geschichte lebten und Teil verschiedener Kulturen waren. Die Kritiker präsentieren nie den gesamten Umfang biblischer Aussagen über die Jungfrauengeburt des Messias. Die Atheisten hacken auf Jesaja 7,14 herum, aber diese Stelle ist nur eine der vielen Prophezeiungen, die alle mit einer Stimme sprechen.

Trotz der Drohung des Papstes, ihn auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen, erklärte Luther mutig: „Ich bin gebunden durch das Wort Gottes. Ich kann nicht anders.“ Atheisten sind gleicherweise durch das Wort Gottes gebunden – nicht weil sie Gott lieben oder Seinem Wort glauben, sondern weil sie Ihn leidenschaftlich hassen. Den Atheisten wird ein Fluchtweg durch Glauben an Christus angeboten, aber sie weigern sich, ihn anzunehmen. Eines Tages wird sie Christi Warnung heimsuchen, „Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag.“ [19]

Wir werden viele andere Prophezeiungen angeben, die präzise sind und die unverkennbar erfüllt worden sind oder in unseren Tagen erfüllt werden. Jeder redliche Leser wird durch sein Gewissen gezwungen sein, einzugestehen, dass diese Prophezeiungen (die nur Beispiele von Hunderten in der Bibel sind) nur von dem einen, wahren Gott kommen konnten, der Sein unfehlbares Wort an die Menschheit spricht.- TBC

(eingestellt von Marico Hirsch auf www.der-ruf.info)

2 Kommentare

Kommentar verfassen