UPDATE: Genderismus an den Schulen – Petition: Ziel erreicht über 192.000 Stimmen wurden abgegeben

29.01.2014

Ein schöner Erfolg – 192.351 Stimmen wurden erreicht! Möge jetzt die Baden-Württembergische Landesregierung auch dem Begehren zahlreicher Bürger folgen!

(S.Schad www.der-ruf.info 29.01.2014)

UPDATE 12.01.2014

Liebe Leser,

Das Ziel ist erreicht, es wurden über 100.000 Stimmen abgegeben. Bitte lesen Sie sofern Sie noch keine Stimme abgegeben haben worum es im Detail an Hand des vorgesehenen Bildungsplans 2015 geht und stimmen Sie bitte gegen eine Genderisierung der Schulen (Petition s.u.)  und leiten Sie diese Nachricht an alle Ihre Freunde, Bekannten und Gemeindemitglieder weiter. Unterschriftsbögen für alle die kein Internet haben siehe unten.

Anm.: Allzu große Triumphgefühle sollten uns jedoch nicht befallen, der nächste Konflikt kommt, noch sicherer als das Amen in der postmodernen Kirche.

pdfredSexuelle Vielfalt in den Leitprinzipien des Bildungsplans 2015-1

(S.Schad www.der-ruf.info 12.01.2014)

newsletter Dr. Lothar Gassmann 10.01.2013:

Dr. Hans Penner schreibt in einem Offenen Brief an MdB Volker Beck von den Grünen:

PETITION

Bitte unterschreiben, weiterleiten und Unterschriftenlisten in Gemeinden auslegen. Die Zeit wird langsam knapp! Danke.

Hallo liebe Freunde,

unter diesem Link verbirgt sich die Möglichkeit eine Petition mit seiner Emailadresse zu unterzeichenen.

https://www.openpetition.de/petition/online/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens

Grob gesagt, geht es um die angedachte Sexualumerziehung an Allgemeinschulen in Baden-Württemberg.

Ein Thema das alle angeht (auch die noch Kinderlosen), da dieses System bei Erfolg auf alle Bundesländer ausgeweitet werden kann.

Newsletter Lothar Gassmann 09.01.2014: Unterschriftsbögen:

Hier Unterschriftsbögen für Eure Gemeinden bitte ausdrucken für alle, die kein Internet haben. Jede Unterschrift ist wichtig!

https://www.openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens

Und hier kann man die ausgefüllten Unterschriftsbögen nach dem Einscannen hochladen:

https://www.openpetition.de/eingang/petition/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens

Die handschriftlichen Unterschriften werden gezählt und in der Petition als “handschriftlich” vermerkt.

Schalom, Euer Lothar Gassmann

www.L-Gassmann.de

(Eingestellt von S.Schad www.der-ruf.info 31.12.2013 + 09.01.2014)

siehe auch Artikel auf TheoBlog: Leitkultur des Regenbogens

siehe auch Artikel: Vor dem Richterstuhl Christi (Kommentar) / Gender Mainstreaming – Der Generalangriff auf die christliche Kultur

siehe auch Artikel: Homophob, oder bereits verfolgt?

von der FAZ pointiert auf den Punkt gebracht: Die Rocky Horror Hitzlsperger Show

3 Kommentare

  1. Die eigentümliche Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität erfasst neuerdings nahezu alle Bereiche. Hoffentlich wird bald in Deutschland eine Aufklärung erfolgen, um das von den Gender-Ideologen propagierte “social engineering” in Richtung Früh- und Übersexualisierung im Erziehungsbereich schon der Kleinsten und Jüngsten (Krippe, Kita, Schule) zu stoppen.
    Es kann nicht ernst genug genommen werden, was die Vernichtung des Selbstverständnisses von Mann und Frau für Buben und Mädchen bedeutet, die sich gemäß ihren genetischen Vorgaben an Vorbildern entwickeln müssen [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014]

  2. Im Gegensatz zu einem Kind in einer Vater-Mutter-Gruppierung, erleidet das in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung heranwachsende Kind eine gewisse Deprivationssituation, da ihm der enge Kontakt mit der Gegengeschlechtlichkeit verwehrt bleibt und somit eine Art Freiheitsentzug vorliegt.
    Hirnphysiologische Gegebenheiten weisen auf die Bedeutung gegengeschlechtlicher Erziehung und damit auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit gegengeschlechtlicher Spiegelung für spätere Stressverarbeitung, Bindungsfähigkeit und emotionale Zwischenmenschlichkeit hin.

    Eine wesentliche neurophysiologische Basis für dieses wichtige Verhalten stellen die so genannten Spiegelneuronen dar, welche zur Grundausstattung des Gehirns gehören. Sie geben bereits dem Säugling die Fähigkeit mit einem Gegenüber Spiegelungen vorzunehmen und entsprechen so dem emotionalen Grundbedürfnis des Neugeborenen. Man geht davon aus, dass diese Spiegelneurone zwischen dem 3. und 4. Lebensjahr voll entwickelt sind. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Fähigkeit zu spiegeln optimal und intensiv im familiären Bezugskreis (Mutter oder Vater) genutzt wird. Wie bei allen Nervenzellen im Entwicklungsstadium gegeben, gehen auch die Spiegelneuronen bei mangelnder Anregung zu Grunde (“Use it or lose it”).
    [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014]

  3. In Norwegen wurde die Gender-Forschung mangels seriöser Ergebnisse eingestellt. Sie konnte die Behauptungen der Gender-Befürworter in keinem Punkt bestätigen. Und das kann sie auch nicht in Deutschland oder sonstwo.

Kommentar verfassen