Die Legenden der Irrlehrer (S.Schad)

 

Irrlehrer legitimieren sich zuweilen durch eine mitleiderregende Geschichte über ihre Kindheit. Sexueller Mißbrauch in der Kindheit, der Vater gewalttätiger Alkoholiker oder Kindheit im Waisenhaus und derlei häufen sich geradezu bei fragwürdigen Vertretern des Evangeliums. Bei einem Teil dieser Legenden muß man davon ausgehen, daß diese frei erfunden sind und die Naivität und Empathie gutgläubiger Christen instrumentalisieren soll. Bei der nachfolgende Geschichte des “Dämonenbefreiers” und selbsternannten “Apostels” James M. Stanton, der schon mehrfach Gegenstand meiner kritischen Untersuchungen war ( siehe u.a. Charismatischer Exorzismus: GO! GO! GO! … In the name of Jesus?) handelt es sich um einen besonderen Härtefall, der mir bei einer Veranstaltung vor ca. 6 Jahren durch den Mund des Verkündigers selber zu Ohren kam.

JamesST

James M. Stanton

Das folgende gab der William Branham-Anhäger Stanton, (Branham hielt sich für die Reinkarnation Elias!!!), vor ca. 200 Besuchern einer Veranstaltung in Frankfurt am Main zum Besten:

Er wäre als jüngstes Kind eines jüdischen Satanistenehepaars geboren worden und ausschließlich zu dem Zweck seiner Opferung in einer Satanisten-Messe, von seinen Eltern gezeugt worden. Danach folgte eine Schilderung über verschiedene Mordversuche der Eltern an dem kleinen James, deren Einzelheiten mir wegen ihrer Abstrusität entfallen sind. Am Ende jedes Mordversuches stand zuletzt immer, daß der Junge überlebt hatte. Als alle Methoden der Ermordung fehlschlugen, versuchten ihn seine Eltern zu vergiften. Auch die Vergiftung schlug fehl und schließlich wurde er in einer Holzkiste auf den elterlichen Hof geworfen. Die Polizei wurde aufmerksam und rettete James und seine (übrigen) Geschwister (sofern diese nicht den Satans-Messen schon zum Opfer gefallen waren).

Vor seiner Scheidung von seiner Ehefrau Kim, trat James zusammen mit dieser auf und bezeugte eine wundersame Dämonenbefreiung von Krebs bei ihr, die selbstverständlich er alleine errang. Auch Ehefrau Kim teilte eine tragische Kindheit, da sie nach ihrer Schilderung, von ihrem Vater sexuell mißbraucht wurde.

Bitte machen Sie sich selber ein Bild und seien Sie gleichzeitig gewarnt vor den Mitleid erregenden Geschichten  dieser Verkündiger!

(S.Schad www.der-ruf.info 02.03.2014)

Kommentar verfassen