Sola scriptura und doch [jetzt] Cessationist (S.Schad)

Ein Blog enthält immer auch persönliches, in meinem Fall auch vieles aus meiner laienhaften Betrachtung und manchmal auch einen persönlichen theologischen Konflikt.

Vorweg: Ich habe mich auf “Der Ruf” als ehemaligen charismatischen Pfingstler vorgestellt … nein, ich hing noch nie der Lehre über die sogg. “Geistestaufe” an, ja, ich habe lange Zeit in sogg. “Zungen” was auch immer geplappert und habe es verworfen, wie viele andere “Lehren”, die ich mit der Gnade unseres HERRN JESU als Irrlehren erkennen durfte – wo war/ist also mein Problem? Es geht um den sogg. Kontinuismus*.

Ich gehe, wie Viele mit mir, von dem Standpunkt aus, daß Gottes Wort das Wort Gottes auslegt, mit wenigen Worten gesagt: Für jede Auslegung der Bibel muß es zwangs-läufig wenigstens einen Kontext geben, der die Auslegung untermauert und rechtfertigt.

sola scriptura.

Bis heute erscheint mir jede theologische Rechtfertigung für den Cessationismus sehr konstruiert. Ich begann über diesen Konflikt, einerseits der Weigerung die Geistes-gaben seit der ersten Gemeinde aus theologischer Sicht als ruhend (lat. Cessatio = Ruhe) zu betrachten, andererseits den Betrug der falschen Geistesgaben vor Augen, ins Gebet zu gehen. Ich weiß nicht, ob ich es Gottes Reden nennen soll, oder ob es ein Gedanke war, der von mir kam – ich sah mit einem mal die Lösung der Frage alleine in der Kirchengeschichte.

Mit Spannung hatte ich schon auf das Buch von John MacArthur Fremdes Feuer ge-wartet, daß ich beim Betanien-Verlag vorbestellt hatte … die Post kam und mit großer Freude packte ich das heiß ersehnte Buch aus und überflog die Kapitel … gibt es Zufälle, oder war es gelenkt, daß ich dieses Buch so überaus freudig erwartet hatte? Nein, das war Fügung, denn die Fragen bohrten schon länger in  mir … und da war es – auf Seite 320: Ein offener Brief an meine kontinuistischen Freunde … ich begann den Abschnitt sofort zu lesen … sollten also die Kirchenväter unrecht gehabt haben mit ihrer einhelligen Auffassung daß gewisse Gaben nach der ersten Gemeinde ruhten? Waren die Kirchenväter Irenäus, Origenes, Chrysostomus, Augustinus, Clemens von Rom und Justinian der Märtyrer etwa im Irrtum und meine Sichtweise etwa richtig? Ausgeschlossen! Ich bekenne mich zum Cessationismus und erkenne meinen Irrtum.

[Anm; Kontinuismus* ich schließe mich dem Übersetzer von John MacArthurs Buch “Fremdes Feuer” an, der mit Anmerkung die Übersetzung für [engl.] Continuationism in das  bis jetzt nicht bekannte Lemma Kontinuismus vornimmt]

(S.Schad www.der-ruf.info 11.04.2014)

3 Kommentare

  1. danke für die aufklärung über die falschen propheten…leider nehmen es die meisten pfingst-charism kreise nicht ernst.
    sie sind wie betäubt von diesen lügen-umkippgeistern-hier uin wiesbaden ist es ein a. hermann der heilungsvers. abhält mit immer mehr zulauf,menschen kippen um,zappeln usw.,habe warnungen in schriftform verteilt,die gar nicht registriert werden,was soll man tun,wie die menschen warnen????
    hat es noch sinn zu predigen,wenn der abfall immer grösser werd,???
    es grüsst rein hard pritzl
    postfach 104
    55252 mainz-kastel
    email–endtime@outlook.de

  2. lieber siggi,das heißt ,dass du nach der lektüre dieses buches auch meinst,die geistesgaben ruhen-sind hinweggetan?das ist auch eine frage ,die mich stark beschäftigt,weil ich auch ein gesundes ,biblisches verständnis haben möchte,ob diese gaben heute noch in einer GESUNDEN weise wirken in der gemeinde!man sollte wohl dieses buch lesen,oder?dieser ganze missbrauch und die exesse in der charismatik schrecken einen ja eher ab,verunsichern und machen nachdenklich.ich habe immer mehr den eindruck,dass diese bewegung eine echte verführung ist,vor allem ,weil sie auch sehr subtil und vielschichtig,vielgesichtig ist.was mich nur sehr traurig macht,ist dass dort viele brüder und schwestern sind,die gott wirklich lieben…möge der herr ihnen die augen öffnen über die falschen propheten und wunderheiler/lehrer…sie verstehen es ,die tiefen sehnsüchte der menschen zu erwecken nach lebendigen glauben und authentischem leben als christ…aber es mündet leider in verführung…es wirkt so unscheinbar…und doch gefährlich!lg mathias WIR BRAUCHEN MEHR KOMPETENTE,VERSTÄNDLICHE AUFKLÄRER/AUFKLÄRUNG!danke für deine informationszusammenstellung hier auf dieser seite,hat mir schon sehr viel gebracht im verständnis!lg mathias

    1. Lieber Bruder Matthias, JA, ich bin nach zähem Ringen, zwar noch nicht theologisch komplett überzeugt – siehe Paul Washer und sogar A. W. Tozer … aber kirchengeschichtlich nehme ich das jetzt einfach mal an, auch wenn mich die theologischen Begründungen nicht überzeugen können. Auch die abschreckende Charismatik ersetzt mir keine saubere theologische Exegese über das Thema … naja, da ist noch ein Konflikt, aber ich bin zu der Überzeugung gekommen, daß es nicht anders ein kann als die Kirchenväter es beschrieben – herzliche Grüße & Gottes Segen Dir – S. Schad

Kommentar verfassen