Christustag 2014: Ort der Verführung (Dr. Martin Erdmann)

(Quelle: Dr. Martin Erdmann http://blog.veraxinstitut.ch)

Dass apologetische Arbeit nötig ist, zeigt u.a. auch das Geschehen am gestrigen Christustag in Stuttgart. Auf der dieser Veranstaltung kann man folgendes Bild von Margot Käßmann finden, über dem ein Zitat ihres Grußwortes stand.

Mir wurde ein „Offener Brief“ eines Teilnehmers an Dr. Michael Diener, dem Hauptverantwortlichen des Christustags zugesandt, der folgendes zum Ausdruck bringt.

Der Stuttgarter “Christustag 2014″ war Verführung im Großformat. Wohl erstmalig wurde auf einer evangelikalen Veranstaltung die Historisch-Kritische Theologie propagiert, die den christlichen Glauben zerstört. Frau Dr. Käßmann hat vorgeführt, daß sie KEINE Botschafterin der Reformation ist … Evangelischer Glaube ist sehr wohl an Lehre gebunden, damit Irrlehren wie die von Frau Käßmann abgewiesen werden können.

Im nächsten Jahr wird der Christustag Teil des Ev. Kirchentags, wie Dr. Michael Diener beim Abschlußsegen sagte. Was das bedeutet, ist schnell erfaßt, wenn man sich einmal die Geschichte der ehemals unter der Bezeichnung bekanntgewordenen Glaubenskonferenz „Gemeindetag unter dem Wort“ vor Augen führt (siehe den kurzen Wikipedia-Artikel: “… Den Unterschied zwischen Kirchentag und Gemeindetag beschreibt der Theologe Friedhelm Jung. So habe die Leitung des Kirchentages den „Absolutheitsanspruch“ der Schrift preisgegeben, der jedoch sei vom Gemeindetag als grundlegend angesehen worden.[… Jung zitiert in seiner Dissertation Künneth: „[Ist] die Wahrheit des biblischen Wortes unbedingt gültig oder nur eine bloß relativ gültige Anschauung neben anderen religiösen Auffassungen? Wird vom Kirchentag der ‘Absolutheitsanspruch’ der biblischen Autorität anerkannt oder steht er unter der Parole verschiedener, gleichberechtigter Wahrheitsaussagen?“):

Herr Matthies spricht in seinem, mir jetzt schon vorliegenden IDEA-Bericht von 18000 Teilnehmern, Diener hingegen von 21000. Aber was sind schon 3000 Teilnehmer mehr oder weniger? Doch selbst wenn sich nur 18000 Christen bei dieser Veranstaltung auf die Agenda der Transformationsbefürworter einstimmen ließen, sind das immer noch viel zu viele. Wenn der Christustag 2015 nur noch eine unter vielen Veranstaltungen beim Evangelischen Kirchentag sind wird, dann haben die jetzigen Verantwortlichen eines ihrer Hauptziele erreicht. Christliche Lehraussagen (Dogmen), wie sie von Margot Käßmann pauschal öffentlich kritisiert wurden, spielen dann wirklich keine Rolle mehr, sondern nur noch das “wir”-Gefühl, das dort entsteht, wo man sich eingebunden sieht inmitten einer großen Menschenmasse. Fast alle wollen auf dem Ev. Kirchentag irgendwie “christlich” sein, was das letztlich heißt, kann niemand so richtig definieren, weil eben die einzig legitime Grundlage des christlichen Glaubens, das irrtumslose, unfehlbare und ewig bestehende Wort Gottes, aufgegeben worden ist. Warten wir ab, ob sich nicht erneut eine Protestbewegung bilden wird, die wie der ehemalige Gemeindetag unter dem Wort ein klares “Nein” zur geistlichen Verführung spricht und diesen Entschluß im Organisieren einer Alternativveranstaltung unterstreicht. Zu wünschen wäre es. Sollte es so kommen, dürften zwei Dinge sicher sein: Dr. Michael Diener wird dann nicht den Abschlußsegen sprechen und Margot Käßmann wird darüber nur in der Presse lesen.

Bitte auf www.dominionismus.info lesen: „Transformation“ statt „Mission“ (Dr. Martin Erdmann)

facebook AntiDominionist google-plus AntiDominionist S. Schad www.der-ruf.info

twitter AntiDominionist youtube AntiDominionist 17.07.2014

4 Kommentare

  1. Jesaja 8,11 Denn so hat der Herr zu mir gesprochen, indem er mich fest bei der Hand faßte und mich davor warnte, auf dem Weg dieses Volkes zu gehen
    Kolosser 2,8 Habt acht, daß euch niemand beraubt durch die Philosophie und leeren Betrug, gemäß der Überlieferung der Menschen, gemäß den Grundsätzen der Welt und nicht Christus gemäß.

    Allah hatte keinen Sohn. Aber mein biblischer Gott !

    Wer war Mohammed wirklich? Christ vs. Moslem

    Buddhismus Esoterik Christentum unterschiedliche Wege zu Gott 01
    GateWay02eV .

    Rabindranath R. Maharaj – Krishna, Buddha, Mohammed, Christus – Welcher Weg?
    bibelchannel

    1. Thessalonicher 5,24 Treu ist er, der euch beruft; er wird es auch tun.

    Roger Liebi – Reformation – Gottes Wirken in der Kirchengeschichte
    bibelchannel
    Der 31. Oktober 1517 markiert den Auftakt zur umfassendsten Erweckung, in der Geschichte der Kirche: die Rückkehr zur Heiligen Schritt als der einzigen Grundlage für Glauben und Leben und die Erkenntnis, dass das Heil nur durch persönlichen Glauben, ohne Werke und auf der Grundlage 100%-iger Gnade erlangt wird, führten zur Befreiung unzähliger Menschen aus der langen “babylonischen Gefangenschaft der Kirche”. Aus den Prinzipien der reformatorischen Erweckung können wir viel lernen zum Thema “Erweckung heute”. Ferner: Wie kam es zu den innerreformatorischen Streitigkeiten? Wie wurden sie geschlichtet? Warum gab es Religionskriege? Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Religionskriegen und der Entstehung der den Glauben zersetzenden “Aufklärung”? Wie kam es zum Pietismus? Worin bestanden seine Stärken und seine Schwächen? Mit der Bibel in der Hand wollen wir Gottes Fussspuren in der Geschichte der Kirche entdecken!

  2. Hmm… Also ich glaube, dass dort wahrscheinlich viele unbiblische Lehren verbreitet werden. Jesus sagt ja auch, dass Wölfe in Schafspelzen kommen und dass der Feind Unkraut zwischen die gute Saat unseres Herrn sät, aber ich muss sagen ich habe eine einzige Predigt vom Christustag gehört, darin sprach jemand von seinem Weg zu Jesus. Er bekräftigte sehr wie wichtig die Bibel ist und man konnte nicht ansatzweiße Kritik am Wort Gottes erkennen sondern vielmehr Ehrfurcht und Begeisterung.

    1. Gut, es gibt ja immer noch vereinzelt Bibeltreue, die das klare, unverfälschte Wort verkündigen. Aber die werden leider immer seltener.

      Meistens ist es so, dass alle von Gott sprechen, aber Jesus nie erwähnen. Und wenn man sie dann auf Jesus mal anspricht, dann heißt es: ” Ja, wir meinen ja auch Jesus”.

      Dann frage ich mich, warum diese Feiglinge denn dann auch nicht Jesus sagen, wenn sie Jesus meinen.

      Ich selbst gehöre zu den konservativen Kreationisten, den intoleranten Fundamentalisten, die eben gerade so was genau nehmen.

      Klar dass ich es mir täglich gefallen lassen muß, mich als ewig gestriger oder als einer, der überall herum meckert bezeichnen zu lassen.
      Aber mit Jesus im Herzen kann mir nichts passieren, da bin ich immer auf der richtigen Seite.

  3. Traueranzeige:

    Nicht plötzlich und unerwartet sondern schleichend langsam und qualvoll
    verstarb mit dem Christustag in Stuttgart 2014 der

    Gemeindetag unter dem Wort

    Geschaffen, um das klare Evangelium unseres Herrn Jesus Christus zu verkünden und Jesus im Mittelpunkt zu ehren.

    Abgewandelt in eine gottlose, ökumenische und bibelkritische Massenveranstaltung, wo weder Jesus Christus zu finden ist, noch Gottes heilige, unverfälschte Wort.

    In stiller Trauer

    Michael Schürg

    intoleranter Fundamentalist und Kreationist

Kommentar verfassen