Vorbemerkung / Und daß niemand kaufen oder verkaufen kann (ootb) / 2 Artikel (Georg Walter)

Vorbemerkung (ootb)

Nachdem  mir von Zeit zu Zeit immer wieder mal Panikmache vorgeworfen wird, möchte ich gerne meine Motivlage noch einmal erklären und beginne bei Brüdern in Christus, Theologen und Publizisten wie Georg Walter (siehe folgende 2 Artikel), Dr. Lothar Gassmann und Dr. Martin Erdmann: Was treibt besonders die beiden letztgenannten Brüder an, wieder und wieder auf die fatalen gegenwärtigen Entwicklungen zu einem diktatorischen Europa und einer Neuen Weltordnung hinzuweisen?

Keiner von uns möchte in ein politisches Geschäft verwickelt sein, Keiner von uns ruft Christen auf, eine Veränderung unserer Gesellschaft herbeizuführen (Im Gegenteil!), Keiner von uns möchte sich an Spekulationen oder Verschwörungstheorien beteiligen – was ist es dann, das uns antreibt, immer und immer wieder die Zeichen der Zeit zu kommentieren? Das erste was uns antreibt und hier kann ich auch für die anderen Brüder sprechen, das ist die Liebe zu unseren Geschwistern in Christus, denn Viele schlafen.

Mit harschen Worten gesagt, gibt es heute überwiegend eine schwärmerische oder laue Laodicea-Christenheit, die Augensalbe benötigt.

Offb 3,18 Ich rate dir, von mir Gold zu kaufen, das im Feuer geglüht ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du dich bekleidest und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, um deine Augen zu salben, damit du sehest.

Hinzu kommt, gnädig gesagt, daß wir häufig Kinder unserer Zeit sind und an den gleichen Werten des Konsums, ganz so wie die Weltmenschen anhängen, dem nächsten Urlaub entgegen fiebern, einen hohen Freizeitwert schätzen und auch die profanen Dinge dieser Welt, das neuste Smartphone oder die TV-Unterhaltung nicht kategorisch ablehnen. Das Resultat ist, daß Viele unter uns Mischwesen sind, einerseits Heilige und doch zum Teil Weltmenschen, die z.B. ihr Vertrauen auf ihre Leistungskraft und ihren Wohlstand stützen.

Ich fragte mich nur kurze Zeit, warum Gott nach meiner Bekehrung, mein damals gut florierendes (im wahrsten Sinn des Wortes, da ich Blumen importierte und exportierte) Unternehmen, aus heiterem Himmel in den finanziellen Orkus versenkte – ganz einfach: Ich sollte mich nicht mehr auf meine eigene Leistungskraft und meinen Wohlstand stützen – daher sind mir auch Organisationen wie Christen in der Wirtschaft sehr, sehr fremd.

Zurück zu meinen (oder unseren) Motiven: Das Wort Gottes sagt –

Eph 5,16 und kaufet die Zeit aus, denn die Tage sind böse.

Kol 4,5 Wandelt in Weisheit gegen die, welche außerhalb [der Gemeinde] sind, und kaufet die Zeit aus.

Das bedeutet, daß wir unsere Zeit auf Erden, als Bürger des Himmels, nicht vertrödeln dürfen im fleischlichen Sinn unserer eigenen Bedürfnisse, sondern Aufgaben haben, zuerst gegenüber den Geschwistern und zunächst an den Menschen die außerhalb der Gemeinde stehen, JESUS CHRISTUS dem HERRN zu dienen mit unseren Gaben und die Weltförmigkeit abzulegen. Diese Arbeit, dient zur Ermahnung, die Zeichen der Zeit zu erkennen, in Nüchternheit zu beurteilen und in diesen  bösen Tagen in der Erwartung zu leben, daß der HERR JESUS bald wieder kommt.

Ich frage  mich schon eine längere Zeit, warum es so viele Christen gibt, die nur das Nötigste zum Leben haben (ganz im Unterschied zu den falschen Verheißungen des Wohlstands-“Evangeliums”), die arbeitslos sind und häufig gemessen am Durchschnitt der Gesellschaft, sogar als (materiell) arm zu bezeichnen sind – ich glaube, daß es einen Vorzug bedeutet, gegenüber den Vermögenden. Wie bitter wird das Erschrecken sein bei Vielen, wenn eine Weltwirtschaftskrise ausbricht (alles weist darauf hin) und womöglich Hunger und Kriege den gewohnten Wohlstand bedrohen?

Und daß niemand kaufen oder verkaufen kann (ootb)

Offb 13,16 Und es bewirkt, daß allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn,

Offb 13,17 und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

malzeichen

Nach allen Warnungen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), (siehe meh- rere Artikel hier) und Warnungen verschiedener Experten (siehe Vortrag u.a. hier)  ist es absolut realistisch davon auszugehen, daß unser Weltfinanzsystem zusammenbricht und womöglich, so die These von Dr. Martin Erdmann, eine kohlenstoff-basierte Währung (siehe Artikel hier), Dollar, Euro, Yüan, Rubel und andere Währungen ablösen wird. Das Geld wird abgeschafft sein, kein Grund zum Jubel, stattdessen werden Energie-Kredite an die Menschen vergeben, die mit einem Verfallsdatum versehen sind, also nicht ange- spart werden können. Technologisch, zu einer Verrechnung dieser Kredite, kommt nur ein Chip oder ein Tatoo, das den gleichen Zweck erfüllt, in Frage (siehe nachfolgender Artikel)


(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)


00TB-picAutor ootb © alle Rechte vorbehalten.

VKhttps://new.vk.com/out_of_the_blue.world


newhaederootbcloudfooter


Zukunft: Mikrochips unter der Haut + Biblische Plagen (Georg Walter)

(Quelle: Georg Walter distomos.blogspot.de)
Zukunft: Mikrochips unter der Haut (Georg Walter)

DIE WELT berichtet über ein digitales Tattoo, dass Smartphones entsperren kann. Doch dass diese Technik nicht nur Vorteile hat, sondern in Zukunft eine totale Überwachung ermöglichen kann, trübt die vielen Vorteile, die solche digitale Systeme auf den ersten Blick haben. “Zukünftig werden wir uns mit Mikrochips unter der Haut ausweisen, unsere Einkäufe bezahlen oder elektronische Geräte starten können, sind Experten überzeugt. Es wird immer leichter, den Wagen oder das Haus mit digitaler Technik aufzurüsten. Aber Falk Garbsch warnt: ‘Mikrochips sind eindeutig identifizierbar und damit auch überwachbar.’ Jeder sei jederzeit durch seinen Anbieter oder Geheimdienste auffindbar. ‘Diese Systeme gibt es jetzt schon, zumindest die Grundlagen.'”

zum Artikel: Der Körper wird der Schlüssel zu Handy und Tür.

Biblische Plagen (Georg Walter)

Das HANDELSBLATT berichtet über die “Jahrhundertdürre” in den USA, die nicht nur Auswirkung auf Mensch und Natur hat, sondern auch die Lebensmittelpreise betreffen wird: “Die Hitzewelle ist nicht allein ein Problem der Amerikaner. Denn die USA sind der größte Exporteur von Agrarrohstoffen. Und ausgerechnet der sogenannte „Corn Belt“, der Mais-Gürtel, in dem der Großanteil des Mais in den USA angebaut wird, leidet am meisten unter der Jahrhundert-Trockenheit. Die Preise an den Rohstoffbörsen haben längst reagiert” (hier). Wie es aussieht, wenn die Maifliegen in Wisconsin (USA) zu einer Plage werden, können Sie in THE WEEK sehen (hier). Derzeit gibt es über 70 Kriege oder bewaffnete Konflikte weltweit (hier). Hungersnöte werden sich künftig noch verschärfen (hier). Und der Nahe Osten radikalisiert sich zunehmend (hier hier hier).

All dies hat Jesus in seiner Endzeitrede vorhergesagt: “Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Dies alles ist der Anfang der Wehe” (Mt 24,6-8). Dennoch ist dies KEIN Grund für Furcht, denn:

“Wenn aber dies anfängt zu geschehen, so richtet euch auf und erhebt eure Häupter, weil eure Erlösung naht” (Lk 21,28).

Und Spurgeon sagte in einer Predigt mit dem Titel Aufblicken auf die Wiederkunft Christi (Watching for Christ’s Coming, 7. April 1889):

“Möge der Herr es wirken, dass ihr ihn erwartet, für ihn arbeitet und wachsam bleibt, dass ihr, wenn er kommt, die Glückseligkeit erlangt, in einen größeren, höheren, edleren Dienst einzutreten als den, den ihr jetzt verrichtet, und auf den ihr euch durch diesen niederen und beschwerlichen Dienst in dieser Welt schon heute vorbereitet.”

Ein Kommentar

  1. Gott sei´s gedank, dass es “noch” Geschwister gibt, die Ermahnen, in dieser letzten Zeit!
    Tit 2,15 Dieses sollst du lehren und mit allem Nachdruck ermahnen und zurechtweisen. Niemand soll dich geringschätzen!

Kommentar verfassen