Schlechte Nachrichten (ootb) / Gorbatschow: „Die Welt steht am Abgrund eines großen Unglücks“ (DWN)

Schlechte  Nachrichten (ootb)

Leider gibt es außer in der Propaganda-Presse keine guten Nachrichten dieser Tage. Interessant erscheint mir, daß Eliten, w.z.B. Zbigniew Brzezinski und Michail Gorbatschow neuerdings der Rolle der USA in der Welt, eine negativen Beitrag zumessen. Bedenkt man was Brzezinski (siehe mehrere Artikel auf diesem Blog HIER) und Gorbatschow ein vehementer Verfechter einer Neuen Weltordnung, zuvor verlautbaren ließen, dann trägt dieser Sinneswandel beider Herren schon dramatische Züge.

mgru

 Michail Gorbatschow

Bei näherer Betrachtung steckt eine sehr schlechte Nachricht und auch eine gewissermaßen gute Nachricht in den Beurteilungen von Herrn Gorbatschow und Herrn Brzezinski: 1.) die sehr schlechte Nachricht ist, daß beide bestens informiert sind und ihre Warnungen sehr ernst zu nehmen sind. 2.) die gewissermaßen gute Nachricht ist, daß die Eliten z. Zt. glücklicherweise nicht an einem Strang ziehen und unübersehbare Interessenskonflikte auftreten. Es  scheint so, als wäre Sand im Getriebe des Motors auf dem Weg zur Neuen Weltordnung. Der Unilateralismus der USA und ihr Kampf gegen den fort- schreitenden weltweiten Bedeutungsverlust des US-Dollars zieht eine immer schärfere Trennlinie zwischen den Machtzentren und erhöht die Kriegsgefahr bedeutend.

Auch die übrigen Nachrichten der letzten Tage (siehe mehrere Auszüge aus DWN unten) verheißen nichts Gutes für die Zukunft.

Kriegsgefahr …


(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)


00TB-picAutor ootb © alle Rechte vorbehalten.

VKhttps://new.vk.com/out_of_the_blue.world


newhaederootbcloudfooter


dwnGorbatschow: „Die Welt steht am Abgrund eines großen Unglücks“

Der ehemalige Generalsekretär der KPdSU und Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow, kritisiert den globalen Führungsanspruch der USA mit deutlichen Worten. Er weist die Verteufelung Russlands durch die USA zurück. Bisher hatte Gorbatschow immer eher pro-westlich argumentiert. In der Ukra- ine-Krise hat der Westen seiner Meinung nach eine rote Linie überschritten. Bitte hier weiterlesen

dwnObama wollte heimlich Russlands Zugang zu Bank-Überweisungen kappen

Wirtschaftskrieg entbrannt …

Die für den internationalen Zahlungsverkehr zuständige Finanzorganisation SWIFT hat es abgelehnt, Russland von allen Finanzströme abzuschneiden. Die Organisation gab bekannt, entsprechende politische Aufforderungen erhalten zu haben. Man wolle sich jedoch nicht zum Rechtsbruch zwingen lassen. Der Vorfall zeigt: Die Amerikaner arbeiten hinter den Kulissen längst jenseits von Recht und Gesetz, um ihre Interessen durchzusetzen. Bitte hier weiterlesen

Demokratieverlust …

dwnTTIP und CETA degradieren den Bundestag zu einer Folklore-Veranstaltung

Die aktuelle Diskussion um TTIP und CETA ist ein gewaltiges Ablenkungsmanöver: Tatsächlich leitet die juristische Form der neuen Freihandelsabkommen das Ende der Mitwirkung der nationalen Parlamente in der Frage des Schutzes der Konsumenten ein. Künftig können zentrale Fragen der Gesellschaft von der demokratisch nicht legitimierten EU-Kommission behandelt werden. Die Bürger werden mit dem Hinweis auf den Schutz für „Steirisches Kernöl“, „Schwarzwälder Schinken“ oder „Thüringer Rostbratwurst“ hinters Licht geführt. Bitte hier weiterlesen

Währungskrieg …

dwn„Der Dollar hält sich nur noch durch militärische Erpressung auf den Beinen“

Überschuldung, Inflation, Subventionen und Korruption: Die meisten Probleme der aktuellen Finanzkrise sind auf eine ungedeckte Papierwährung zurückführen. Das internationale Goldstandard-Institut plädiert daher für eine Rückkehr zu goldgedeckten Währungen, um der Maßlosigkeit einen Riegel vorzuschieben. Bitte hier weiterlesen

Kommentar verfassen