Updates: Gehackte christliche Internetseiten / Artikel entfernt: Das Blut der Märtyrer

Gehackte christliche Internetseiten

Ich weiß nicht ob man diese Häufung einen Zufall nennen soll, ich will auch keine Verschwörung daraus konstruieren, aber in letzter Zeit werden zunehmend christliche Internetseiten gehackt. Meine Unbill mit dominionismus.info habe ich bereits geschildert, die Versuche diese Seite zu zerstören reißen nicht ab.

Dr. Martin Erdmann kam vor wenigen Tagen von seiner Vortragsreise zurück in die USA und mußte feststellen, daß seine deutschsprachige Internetseite veraxinstitut.ch Dateifehler aufwies – so etwas passiert nicht von selbst, dazu braucht es eine Fremd-einwirkung. Wir arbeiten hier an einer neuen Lösung.

Das selbe Problem trat für Dr. Lothar Gassmanns Bibel-wiki Handbuch Orientierung auf, das auf bible-only.org hinterlegt war. Auch diese Seite ist zerstört. Glücklicherweise sind die gleichen Inhalte jedoch auf folgendem link zu finden: http://www.bibel-glaube.de/handbuch_orientierung/index.html. Wir arbeiten alsbald an einer verbesserten Lösung, die ich bereits schon installiert hatte und aus Zeitmangel nicht fortsetzte.


Artikel entfernt: Das Blut der Märtyrer

irasis

Den Artikel “Das Blut der Märtyrer” habe ich heute nach folgender Nachrichten von Dr. Lothar Gassmann wieder vom Netz genommen. Er schreibt:

Liebe Freunde,

da ich nicht selbst in Irak und Syrien war und auch nicht dorthin reisen kann, habe ich mich auf die mehrfach verbürgten Berichte verlassen, die mich von verschiedenen Geschwistern erreicht haben, und vor einigen Tagen eine Mail davon (von Pfr. Thomas Hofmann) an Euch weitergeleitet (siehe unten).

Nun erreichen mich Berichte von anderen Personen, dass die Situation nicht ganz so schlimm sei (siehe unten). Falls dies so ist, können wir dem HERRN dankbar sein.

Es tut mir leid, dass ich die Berichte nicht selbst nachprüfen kann und einen davon ohne eigene Augenzeugenschaft weitergeleitet habe, und ich bitte dafür um Vergebung.

Was wirklich stimmt, wissen nur die Menschen, etwa Missionare, die vor Ort sind.

DASS Gräueltaten geschehen, wird freilich Tag für Tag auch von anderen Augenzeugen und sogar von den Medien berichtet, so dass wir trotz einer teilweisen „Entwarnung“ dennoch weiter treu für unsere dortigen Geschwister beten sollten!

In Jesu Liebe mit Euch verbunden,
Euer Bruder Lothar Gassmann

[Anm.: Üblicherweise würde ich keine Texte von dem Missionswerk charismatischen Campus für Christus, des Dominionisten Bill Bright verbreiten und habe auch deshalb auf den Anhang von dem Dr. Lothar Gassmann schreibt verzichtet. Hier handelt es sich um eine Ausnahme, da die Leiterin für Öffentlichkeits-arbeit, Andrea Wegener, den Sach- verhalt mit der Nachricht eines Pfarrers Hofmann aufklärt. S.Schad]

Andrea Wegener schreibt:

Datum: 12.10.2014

Lieber …..

(…)

Ich war selbst im Juli/August drei Wochen im Irak (siehe Anhang) und letzte Woche noch einmal für einige Tage. Außerdem bin ich der Sache im Internet nachgegangen und habe vor Ort bewusst die “Betroffenen” befragt.

Tatsache ist: Die Informationen in dieser Mail entsprechen nicht der Wahrheit. Ich gehe davon aus, dass sie in einem Moment der Panik verfasst worden ist; leider hat der erwähnte Sean Malone sie nie “entschärft”. Wir haben mit seinen Leuten und seiner Organisation vor Ort zu tun gehabt und ich bin sicher, dass sie nichts gesehen und erlebt haben, was wir nicht sehr ähnlich gesehen und erlebt haben.

Hier ein paar Fakten:

– Qarakosh ist schon am 6. August gefallen. Die Mail geistert seither als “dringendes Gebetsanliegen” in Englisch und diversen Übersetzungen durch den Äther.

– Die Mär von den systematischen Enthauptungen von Babys geht auf eine einzige Aussage eines sich in den USA befindlichen Angehörigen einer irakischen Kirche zurück; und selbst er ist vager und hat die Info nur vom Hörensagen. Keine einzige Enthauptung eines christlichen Babys aus Qarakosh (oder sonst in der Gegend, und die ist ja wahrlich nicht arm an Gräueln) ist von unabhängigen Quellen bestätigt worden. (Woher die Geschichte mit den Märtyrer-Kindern kommt, habe ich noch nicht recherchiert, aber auch sie deckt sich nicht mit unseren Informationen.)

– Die Mitarbeiter der genannten Hilfsorganisation Cri erfreuen sich bester Gesundheit; sie wohnen bei unserer Unterkunft “um die Ecke” ich habe sie letzte Woche getroffen. Die UN mag sich zurückgezogen haben, aber die Missionare dort müssen wirklich nicht akut um ihr Leben fürchten. Inzwischen hat Cri übrigens selbst wieder Teams eingeflogen, weil sich die Lage entschärft hat!

– Und – und das ist für mich das Entscheidende: Die Christen aus Qarakosh und den anderen christlichen Dörfern sind in der kurdischen Autonomieregion in Sicherheit! Das ist ein Riesenwunder, für das wir Gott nicht genug danken können. Ich habe letzte Woche immer mal nachgefragt, ob die Leute aus Qarakosh noch um Verwandte und Freunde bangen, und sie haben alle verneint: “Unsere Leute sind in Sicherheit.” Ja, sie haben alle Furchtbares erlebt und ja, sie brauchen unsere Gebete und Unterstützung weiterhin, aber sie leben! Sie danken Gott für ihre Rettung, und ich glaube, wir dürfen das auch tun. Gott hat unsere Gebete in diesem Punkt erhört!

Es gibt sicher auch bei den Christen einzelne Tote zu beklagen; das ist schrecklich und ich will das Leid der Menschen wirklich nicht herunterspielen. Mit geht es darum, dass wir als Christen der Wahrheit verpflichtet sein sollten. Mich nimmt es sehr mit, dass hier Unwahrheiten verbreitet werden, die uns zwar vielleicht zum Beten motivieren, aber die eben doch einen schalen Nachgeschmack hinterlassen: Brauchen wir Gräuelmeldungen von systematisch enthaupteten Babys, um für die bedrängten Geschwister einzustehen?!?

Verzeih mir bitte meine leidenschaftliche Rückmeldung und bitte nimm sie vor allem nicht persönlich; ich weiß, dass alle Weiterleiter dieser Mail es nur gut meinen! Ich hatte bloß, weil ich ja selbst vor Ort war und mich als Öffentlichkeitsarbeits-Frau quasi von Berufs wegen mit solchen Dingen auseinandersetze, ein bisschen den Eindruck, dass es allmählich an der Zeit wäre, dieser Unwahrheit entgegenzutreten.

Hier noch ein Link zu einem englischsprachigen Artikel, der meine Internet-Recherchen gut zusammenfasst, zumindest den zweiten Teil der Mail schon vor Wochen “auseinandernimmt” und weitere hilfreiche Links enthält:

http://matthiasmedia.com/briefing/2014/08/handling-the-urgent-international-prayer-request/

Und im Anhang noch etwas “in eigener Sache” zum Lesen für alle, die sich für die Lage der Geschwister interessieren: Mein Tagebuch aus der Zeit. (Ein Update mit den Geschichten der Geschwister aus Qarakosh wird diese Woche auf Campus-D.de/newsticker zu finden sein.)

In herzlicher Verbundenheit grüßt

Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Campus für Christus

 

facebook AntiDominionist google-plus AntiDominionist S. Schad www.der-ruf.info

twitter AntiDominionist youtube AntiDominionist 13.10.2014

 

4 Kommentare

  1. ich habe hier gelesen “aber in letzter Zeit werden zunehmend christliche Internetseiten gehackt” …
    Ich möchte dies bestätigen; eine Site von mir bei dem Anbieter “webnode” wurde gehackt, nachdem ich eine Tiefenanalsye über die EAN Code auf Einzelhandelsprodukten gemacht hatte und die Zahl 666 dort fehlerfei nachgewiesen hatte. Also ich meine nicht nur die 0815 Erklärungen, sondern richtig und wasserdicht. Diese Seiten waren plötzlich verschwunden sowie alles was mit der kath. Kirche und dem Papst zusammenhängt und auch 666 ergab. In der Internetsuche waren auch keine Chache Seiten auffindbar. “Mildere” Erklärungen die nicht die kath. Kirche und den EAN Code betrafen, waren noch drauf.
    Das kann kein Zufall sein. So einfach geht das.

    Gottes Segen
    Peter Schreiber

  2. Danke auch für den Link-Hinweis mit dem ‘Handbuch Orientierung’ auf bibel-glaube.de, denn auf L. Gassmanns Webseite habe ich den Inhalt tatsächlich nicht öffnen können!

  3. Ob der Artikel “Das Blut der Märtyrer” jetzt in allen Einzelheiten korrekt ist kann wahrscheinlich auch der Autor, Herr Pfarrer Hofmann nicht genau sagen, zumal man aus Kriegsgebieten oftmals widersprüchliche Angaben bekommt.
    Aber im Grunde beschreibt er die Verhaltensweisen der Mohammedaner schon ganz treffend und ist alleine deshalb schon lesenswert!

    1. Gewiß ist das so, jedoch haben wir uns an die Wahrheit zu halten und wenn es sich um emotionalisierte Übertreibungen handelt, weil die Quelle womöglich übertrieben hat ( kann ja alles passieren in einer empfundenen Bedrängnis ), dann muß ich es aus dem Netz nehmen, wenn die Information nicht gültig ist und stimmt. Ich beteilige mich nicht an aufgeheizten Berichten, da die Stimmung unter vielen Christen (siehe früherer Artikel) bereits ohnehin schon militant ist.

Kommentar verfassen