Der Rufer in der Wüste (S.Schad) / Darf sich ein Christ politisch betätigen und an Demonstrationen teilnehmen? Eine Stellungnahme (Dr. Lothar Gassmann)

Der Rufer in der Wüste (S.Schad)

Auch ich gehöre zu den dankbaren Empfängern von Dr. Lothar Gassmanns newslettern. Auch ich vertrete die Auffassung das Christen eine Stimme haben und wenn es die Stimme eines Rufers in der Wüste wäre, daß es keine Ausreden gibt, diese nicht zu gebrauchen. Auch ich empöre mich über die diktatorische Verordnungen der Gender-Ideologie, auch ich beklage wie Dr. Lothar Gassmann eine zunehmend undemokratische Tendenz seitens der Brüsseler EU-Administration.

wuesteAuch ich sehe, wie im nachfolgenden geschildert, eine Pflicht zur Differenzierung und teile die Auffassung von Dr. Lothar Gassmann, daß man mitschuldig wird, wenn man in bestimmten Fragen die unserem christlichen Werteverständnis und unserem Gewissen zuwiderlaufen schweigen. Auch ich möchte von dem häufigen Motiv der Feigheit Vieler sprechen, die sich in ihren frommen Elfenbeinturm zurückziehen und schweigen, jedoch zuweilen in geschützten Foren, oder in facebook wortreich und fruchtlos empören können. Ich füge noch hinzu: Christen wie Dr. Lothar Gassmann werden zu den ersten gehören, die für ihre offenen Worte an die Gesellschaft Repressalien zu erwarten haben.

Auch ich sehe wie Dr. Lothar Gassmann Christen in der Tradition des alten Bundes der Propheten stehen, die dem König seine Unmoral vorhielten und dennoch habe ich Einwände gegen die Konsequenzen im Handeln die sich hieraus ergeben  sollten:

  • ich sehe im neuen Bund kein Vorbild für ein gemeinsames Handeln jedweder Art mit der Welt, denn es steht geschrieben: 2Kor 6,14 Ziehet nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?

Die Folgen daraus bedeuten aus meiner Sicht, daß wir als Christen weder in Parteien, noch in Bürger-Initiativen und schon gar nicht in den Pöbelhaufen politischer Demonstra- tionen mitwirken oder diese gar anführen dürfen.

Ein Artikel in der letzten TOPIC-Ausgabe scheint zu bestätigen, was ich hier ausführe. Der AfD-Politikier Dr. Christian Fiechtner, mit dem Dr. Lothar Gassmann und ich die Petition Keine Gender-Ideologie in Gesetzen und Vorschriften, insbesondere im Bildungswesen zusammen ausarbeiteten, beklagt den rauen Wind und die heftige Ablehnung die ihm als Christ in der AfD entgegen schlägt und die Ausübung seines Amtes in das er gewählt wurde unmöglich macht – mit der Folge seines Rücktrittes. (siehe TOPIC 11/14).

Auch die Bilder dieser Demonstration gegen den Bildungsplan 2015 in Baden- Würt- temberg (siehe hier) und die Presseresonanz, erscheinen mir wie ein Beleg dafür, von solchen Veranstaltungen Abstand zu nehmen.

Fazit: Ich stimme mit den nachfolgenden Ausführungen des von  mir hoch geschätzten Bruders Dr. Lothar Gassmann dort überein, wo es gilt die Stimme zu erheben, jedoch nicht in den praktischen Folgen politischen Handelns (Parteimitgliedschaft, Bürger-Initia-tiven, Demonstrationen) das Christen zudem in viel zu große Nähe zu der sozial orientier- ten Gesellschaftstransformations- und der Ökumenebewegung bringen könnte.

Siehe hierzu Artikel: Widerstandlos (S.Schad)


S.Schad

www.neue-weltordnung.info

12.11 2014

google-plus AntiDominionist

twitter AntiDominionist

youtube AntiDominionist


Darf sich ein Christ politisch betätigen und an Demonstrationen teilnehmen? Eine Stellungnahme (Dr. Lothar Gassmann)

(Quelle: newsletter Dr. Lothar Gassmann www.l-gassmann.de)

Liebe Freunde,

unter Christen gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, ob ein Christ sich auf Gemeindearbeit und Evangelisation beschränken oder sich auch politisch äußern und betätigen soll.

Die meisten meiner mehreren Tausend Mailempfänger sind für die von mir gelegentlich (mit teilweisem Vorbehalt) weitergeleiteten Aufrufe zu Petitionen und Demonstrationen gegen Gotteslästerung, Abtreibung und Genderismus dankbar, was ich zahlreichen Rückmeldungen entnehme.

Von Einzelnen werden sie jedoch als für einen Christen illegitime Einmischung in die ohnehin „böse“ Politik gewertet. Ist dies so?

Ich sehe dies differenziert.

Gewiss ist unser ERSTER und WICHTIGSTER Auftrag Evangelisation und Gemeindebau. In der Gemeinde würde ich niemals Koalitionen mit Anhängern unbiblischer Lehren erlauben! Wer meine Bücher kennt, weiß dies.

Zugleich aber – so denke ich – können und dürfen wir als Christen zu unbiblischen Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft nicht einfach schweigen – sogar dann nicht, wenn wir in der Endzeit leben.

Sonst machen wir uns an den Verführten schuldig.

Einer Leserin, die sich kritisch zu meinem politischen Engagement äußerte, schrieb ich vor Kurzem Folgendes:

Liebe Schwester,

vielen Dank für Deine offene Antwort.

Ich respektiere Deine Sicht (sich völlig aus der Politik herauszuhalten), auch wenn ich sie von der Bibel her nicht teilen kann.

Bitte erlaube mir, dass ich jetzt auch deutlich meine Meinung sage:

Meiner Meinung nach wird der/diejenige, der / die schweigt, mitschuldig an den gesellschaftlichen Fehlentwicklungen, z.B. Abtreibung und Genderismus.

Ich möchte einmal nicht zu denen gehören, die sich sagen müssen: „Hätte ich doch nur rechtzeitig gehandelt, aber jetzt ist es zu spät.“

Im Dritten Reich haben auch viele wegen einer falsch (!) verstandenen Frömmigkeit geschwiegen und sind durch ihre Passivität schuldig vor Gott geworden.

Johannes der Täufer hat zum Ehebruch des Herodes nicht geschwiegen, ebenso wenig unser HERR Jesus selber und die Apostel zu der Sünde in ihrer Umgebung.

Und genau das gleiche sollten wir als Christen heutzutage tun. Wir dürfen uns nicht hinter einer falsch (!) verstandenen Frömmigkeit verstecken, die oftmals in Wirklichkeit Feigheit ist.

Mit unbiblischen Koalitionen hat dies nichts zu tun, denn hier geht es um den Staat (das Reich zur Linken; vgl. Römer 13) und nicht um die Gemeinde (das Reich zur Rechten; vgl. Matthäus 5-7).

In der Politik geht es um die 10 Gebote, vor allem also um ethische (moralische) Ziele ohne die Frage nach der Dogmatik (Lehre). Hier geht es um die Abwehr von Blasphemie, um das Lebensrecht der Ungeborenen, um den Schutz der Ehe, um den Schutz unserer Kinder vor Verführung und ähnliches.

In der Gemeinde geht es um Ethik UND Dogmatik. Deshalb würde ich in der Gemeinde NIEMALS einen Irrlehrer predigen lassen und lehne auf geistlichem Gebiet unbiblische Allianzen strikt ab.

Das muss man klar unterscheiden.

Bitte denke darüber noch einmal nach.

Dein Bruder Lothar Gassmann

P.S.: Bei der letzten ENDZEIT-Konferenz SÜD in Bad Teinach hat Br. Thomas Zimmermanns einen sehr gründlich ausgearbeiteten Vortrag über das Thema CHRIST UND POLITIK (mit zahlreichen biblischen Belegen) gehalten, der ganz meiner Erkenntnis aufgrund der Bibel entspricht. Er ist auf der MP3-CD dieser Konferenz (11 Vorträge, 9,80 Euro plus Porto) vorhanden:

http://l-gassmann.de/dritte-endzeit-konferenz-sued-herbst-2014.html

Wer in der Nähe wohnt, ist auch herzlich zu einem Vortrag von Prediger Thomas Raab zum Thema CHRIST UND POLITIK in der nächsten Woche im Lomersheim bei Mühlacker (Nähe Pforzheim) an der christlichen Schule (JCBS) eingeladen. Die Einladung füge ich hier an:

Liebe Mitarbeiter und Freunde,

am Donnerstag, den 20. November 2014 findet an der JCBS um 19:30 Uhr die vierte Veranstaltung in der Reihe „Bildungsplan geht alle an“ statt.

Es geht an diesem Abend um die spannende Frage, wie wir uns als Christen in der Politik zu verhalten haben.

Für uns als Mitarbeiter und Verantwortliche an einer christlichen Schule ist das ein ganz brennendes Thema. Wir benötigen an der Stelle nicht nur für uns selbst Orientierung, sondern haben auch die Verantwortung, anderen gegenüber Rechenschaft geben zu können, nicht zuletzt unseren Schülern gegenüber.

Ich möchte diesen Abend insbesondere unserer Mitarbeiterschaft, aber auch allen Eltern und Freunden sehr ans Herz legen und freue mich auf ein Treffen.

Prediger Thomas Raab (Mitglied des Trägervereins der JCBS) wird ein Referat zum Thema halten. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gebet in kleinen Gruppen. Einladungen sind ab Mittwoch im Sekretariat erhältlich. Gerne dürfen diese zur Weiterverbreitung in Anspruch genommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Bertold Großmann

Vorstand

Johann-Christoph-Blumhardt-Schule
Kindergarten |Grundschule | Werkrealschule | Realschule | 

Gymnasium (G9) | Berufliches Gymnasium (Wirtschafts-/Sozialwissenschaften)

Im Letten 8
D – 75417 Mühlacker
Web: www.jcbs.de

Schuljahresmotto: Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat!


 

2 Kommentare

  1. Sollen wir uns politisch betätigen? Aktuell: Landtag Baden-Württembergs lehnt Petition zum Bildungsplan mit grün-roter Mehrheit ohne Kompromißbereitschaft ab! Das sind schwere Zeiten ….dass wir in der Welt, aber nicht von der Welt sind ¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬

    Liebe Brüder,
    analog zu 1. Kor 12, 20-22 haben wir unterschiedliche Aufgaben und Sichtweisen, obwohl wir zum einen Leib Christi gehören. So sind auch konträre Auffassungen zu unserer Funktion gem Mat 5, 13+14 als Salz und Licht dieser Welt vorhanden.
    Abgesehen von der röm Besatzungsmacht hatten die Pharisäer, Sadduzäer und Schriftgelehrten in Israel erheblichen politischen Einfluß, der in der Kreuzigung unseres Heilands gipfelte. Der Herr Jesus geißelt radikal die Scheinheiligkeit dieser Leute (übertünchte Gräber Matth 23,27), ebenso die Profitgier der „frommen“ Händler Mk 11,15…. und die Hohenpriester und die Schriftgelehrten hörten es und suchten, wie sie ihn umbringen könnten; denn sie fürchteten ihn, weil die ganze Volksmenge sehr erstaunt war über seine Lehre.
    Die hassgeladene Ablehnung Jesu ist heute genauso wie damals und wir sind heute wie damals ausgesandt wie in Mt 10,16 Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe; darum seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben. Unsere Bestimmung und Funktion als Jünger Jesu ist einerseits in Hebr 3,1 Daher, heilige Brüder, Genossen der himmlischen Berufung….was für eine Würde, aber solange wir auf der Erde sind: 1. Petr 2,9 Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, das königliche Priestertum, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, daß ihr verkündigen sollt die Tugenden des, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht; andererseits: befiehlt uns Eph 5, 11 Und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, vielmehr aber straft sie auch; denn das, was heimlich von ihnen geschieht, ist schändlich auch nur zu sagen. Alles aber, was bloßgestellt wird, wird durch das Licht offenbar gemacht; denn das Licht ist es, das alles offenbar macht. d.h. im Klartext: der Kampf des Glaubens ist zuerst: die Abwehr des Feindes, der die Gemeinde, Ehe und Familie sowohl als brüllender Löwe und ebenso als Engel des Lichts vernichten will („Bildungsplan“, Zerstörung der Seelen unserer Kinder durch Zwangssexualisierung, atheistischer Gehirnwäsche usw) Aber dagegen sollen wir Salz und Licht in dieser Welt sein. Diese Botschaft soll in den Ohren der Verantwortlichen und Mitläufern unserer Gesellschaft gellen: Der Zorn Gottes steht bereit über diese Erde reinzubrechen und es ist furchtbar in seine Hände zu fallen! Das beantwortet die Frage, ob wir gegen das Böse durch Protest angehen sollen, oder ob wir aus Feigheit schweigen sollen. Unser Herr sagt den Pharisäern: Wenn diese schweigen werden die Steine schreien. Wir können den heutigen politischen und gesellschaftlichen Abgrund in diesem Zusammenhang nicht ausklammern, sondern müssen feststellen, daß noch vor ca 100 Jahren unser Volk durch weitverbreitete Gottesfurcht gekennzeichnet war. Davon ist heute nur noch das blinde hirn- und kopflose Obrigkeitsdenken mit dem Deutschland durch neomarxistische Anarchie, Islamisierung und perverse Anarchie-Ideologien zum 3.mal nach 1914 in den Abgrund geführt wird! Durch diese Mächte der Finsternis, der Zerstörung unserer Gesetze und staatlichen Ordnung herrscht, Chaos, Verwirrung und Angst nur ja nicht mehr den Mund aufzumachen (auch auf der Straße) gegen den Zeitgeist und Political/Klerikal Correctness aufzutreten (Schweigen ist Zustimmung). Selbstverständlich ist für uns jegliche Gewalt entschieden abzulehnen: Joh 18,10 Simon Petrus nun, der ein Schwert hatte, zog es und schlug den Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm das rechte Ohr ab. Der Name des Knechtes aber war Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Stecke das Schwert in die Scheide, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen!
    Die aktuelle Zielrichtung der führenden gesellschaftlichen und politischen Kräfte der westlichen Welt mit ihren Mafiastrukturen (siehe deine youtubeVeröffentlichung Putins geheimes Vermögen: was einem das Blut in den Adern stocken läßt, aber bitte ehrlich: das ist bei uns im Westen mindestens genauso- und wehe einer sagt die Wahrheit!!- der ist erledigt, Joh 3,20 Denn jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zu dem Licht, damit seine Werke nicht bloßgestellt(gestraft)werden!!!) ist die Zerstörung unserer moralischen und geistlichen Grundlagen. Die dramatischen Folgen sehen wir in der Mißachtung der Gesetze Gottes und der Auflösung staatlicher Gewalt, die gegen eigene Gesetze verstößt und vermehrt antichristliche Verordnungen erläßt, die gegen diejenigen gerichtet sind, die nach den Grundsätzen der Bibel leben. Hab 1,4 Darum wird das Gesetz kraftlos, und das Recht kommt niemals hervor; denn der Gottlose umzingelt den Gerechten: Darum kommt das Recht verdreht hervor. Heute wie damals gilt für uns: Apg 5,28 Wir haben euch streng geboten, in diesem Namen nicht zu lehren, und siehe, ihr habt Jerusalem mit eurer Lehre erfüllt und wollt das Blut dieses Menschen auf uns bringen. Petrus und die Apostel aber antworteten und sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen. Der Gott unserer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr ermordet habt
    Diese Feindschaft finden wir auch in Ps 11,2 Denn siehe, die Gottlosen spannen den Bogen, sie haben ihren Pfeil auf der Sehne gerichtet, um im Finstern auf die von Herzen Aufrichtigen zu schießen. Wenn die Grundpfeiler umgerissen werden, was tut dann der Gerechte? In dieser schlimmen Situation sollten wir als Kinder Gottes beweisen, daß wir das Gewissen und das Gesetz der Nation sind. Durch das Vorbild Christi und sein Evangelium soll unser Alltag und ganzes Leben zum Licht in der Finsternis werden. Dabei sollen wir aktiv wieder aufbauen, was der Feind in Familie, Beruf und unter unseren Mitmenschen zerstört hat. Das ist ein Auftrag für uns im moralischen Bereich wieder aufzubauen. Und wenn das Aufgebaute wieder zerstört wird? Dann soll der Gerechte entschieden weiter aufbauen immer und immer wieder. Hebr 4,12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein(Richter) Beurteiler1 der Gedanken und (Gesinnungen) Überlegungen2 des Herzens;
    Fazit: Mit der ganzen Waffenrüstung Gottes können wir Satan die Stirn bieten, ohne zu unterliegen, können Präsenz zeigen, auf Recht, Gesetz und Ordnung bestehen wie Paulus in Apg 16,37 Paulus aber sprach zu ihnen: Nachdem sie uns, obwohl wir Römer sind, öffentlich unverurteilt geschlagen haben, haben sie uns ins Gefängnis geworfen, und jetzt stoßen sie uns heimlich hinaus? Nicht doch; sondern sie sollen selbst kommen und uns hinausführen. Wir müssen realistisch sein, dass wir nicht der Illusion nachhängen, das wir das Rad der Geschichte zurückdrehen können, aber mit der Kraft des Salzes das weitere Vordringen der Fäulnis des Bösen verhindern sollen.
    Eine persönliche Entscheidung bleibt die Mitarbeit in politischen Parteien das ist sehr zwiespältig.
    zB hat (oder hatte) die PBC einen Freimaurer als Finanzvorstand, die AfD outet sich mehr und mehr als Mitschwimmer im linksislamischen Mainstream (zB der Hamburger AfD Vorstand ist völlig linksunterwandert usw, christliche Mitglieder sitzen inzwischen in Fragen der Familienpolitik zwischen allen Stühlen und die Position von Herrn Lucke ist sehr ambivalent. Meiner Überzeugung sollten wir aber Familienorganisationen und Persönlichkeiten unterstützen, die sich zum Schutz von Ehe und Familie und Zwangsverstaatlichung unserer Kinder einsetzen. (siehe Urteil BVG gegen Eltern aus Hessen, die Heimunterricht aus diesen Gründen gemacht haben).
    Unsere zentrale Bitte gilt unseren armen Mitgeschwistern in Irak, Syrien, islamischen Ländern und Nordkorea unserem geistlichen Kampf, für Verlorene, und um Sein baldiges Wiederkommen.

    Ernst-Jürgen Breest

Kommentar verfassen