[Video] Das Geldsystem der Gegenwart und die kommende Diktatur des Antichristen (Uwe Bausch) / Pures Dynamit! (ootb)

Pures Dynamit! (ootb)

Der nachfolgende Vortrag von dem Bruder Uwe Bausch, initiiert von Dr. Lothar Gassmann in der Bibelgemeinde Pforzheim, ist ein MUSS für jeden gläubigen Christen, der verstehen möchte, was um ihn herum in dieser Welt passiert. Dem Finanzexperten Uwe Bausch gelingt es, komplexe wirtschaftliche Sachverhalte anschaulich zu präsentieren und ihre Gefahren und Hintergründe zu beleuchten. Hierbei treten auch Sachverhalte zu Tage, die den meißten Menschen auf Grund einer manipulierten Presse nicht bekannt sind. Dieser hochqualifizierte Vortrag ist pures Dynamit! Bitte verbreiten!

nwo_diktatur


(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)


00TB-picAutor ootb © alle Rechte vorbehalten.

VKhttps://new.vk.com/out_of_the_blue.world


newhaederootbcloudfooter


Unser heutiges Geldsystem – Der Schlüssel zu einer antichristlichen Diktatur in EUropa und der Welt (Uwe Bausch)

(Quelle: Dr. Lothar Gassmann newsletter l-gassmann.de)

Wir benutzen es täglich. Geben es aus, nehmen es ein , legen es an,
beschenken jemanden damit, spenden es, gewinnen es und verlieren es
wieder und vieles mehr. Geld in jeder erdenklichen Form ist für uns so
alltäglich, dass wir uns darüber keine tieferen Gedanken machen. Der
Spruch „ Über Geld spricht man nicht „ tut sein übriges und ist inzwischen
in fast allen Teilen der Welt zu einem gesellschaftlichen Dogma geworden.
Vor allem in Deutschland, im Land der (Bau-)Sparer.

Aber hat nicht schon Jesus Christus vor 2000 Jahren über das Geld als
dem „ungerechten Mammon“ gesprochen? Die Bibel berichtet weiter
über Geld bzw.die Geldgier als „ Wurzel allen Übels (…)“ ( 1. Tim. 6,10 )
Wir sollten diese Mahnungen ernst nehmen – gerade jetzt im Zeitalter der
weltweiten Finanzkrisen und der für viele bibelkundigen Menschen
begonnenen Endzeit .

Deshalb wollen wir einmal den Schleier, der über das Wissen um das Geld
gehüllt ist , etwas anheben. Einmal hinter die ein- oder andere Kulisse
schauen und damit vielleicht den entscheidenden Blick für sowohl
materielle/weltliche als aber im Besonderen auch für geistliche
Wahrheiten zu bekommen.

Wir hinterfragen und beantworten insbesondere folgende Punkte:

– Was ist eigentlich Geld genau ?
– Wie funktioniert unser Geldsystem? – Wem nützt es ( cui bono )?
– Was hat dies alles mit dem Glauben + biblischer Prophetie zu tun ?
– Steckt noch mehr hinter diesem System ? Passieren die
weltweiten Veränderungen zufällig, oder ist alles so geplant ? und
wenn ja, wer ist/sind diese Planer ?
– Welche Auswirkungen hat dies alles auf meine ganz persönliche
Situation ? – materiell/weltlich und geistlich ? –
– und vieles mehr ….

5 Kommentare

  1. Uwe Bausch “Das Geldsystem der Gegenwart und die kommende Diktatur des Antichristen”,

    zitiere: >die fleisigen arbeiten um die zinsen zu bezahlen an die reichen.<
    (a) nur, …die fleisigen haben für die geldleihung ja auch einen wert angeschaft und bezahlen können, z.b. haus im ersten lebensdritttel, was ohne kredit, alein durch ansparen vielleicht erst des dritten lebensdrittel möglich gewesen wäre. geldleihen, egal von wem und woher, kann nie umsonst sein, d.h. ohne gebühr für die leihung. denn der aufgenommene kreditbetrag ist ja tatsächlich zur bezahlung von erwerb vom kreditgeber über den kreditnehmer an den lieferer geflossen, der ja auch dann nicht umsonst leistet, wenn er selber keine zinsen bezahlen bzw kredit aufnehmen muss.

    (b) der ungerechte Mammon der Bibel bezieht sich an erster Stelle nicht auf, wie im Vortragsbeispiel benannte (1:03:40), Reiche die von den Zinsen ihrer ausgeliehenen Gelder leben könnten, denn dort, siehe Beispiel a besteht immer noch ein Ausgleich zwischen Kreditgeld, dafür angeschaften Gegenständen, und der Zinsgebühr für die Leihinanspruchnahme.
    Der Mammon ist nicht deswegen ungerecht, weil ein Reicher von den Zinsen seiner Anlage leben kann, ein ärmerer dagegen nicht.
    Die Ungerechtigkeit des Mammons ist in den menschlichen Wertemaßstäben der Verdiener, der Leister, der Hersteller, der Auftraggeber und der Auftragnehmer zu suchen, und nur dort zu finden.
    Beispiel: Woher weis ich, dass eine Ware oder Dienstleistung für die ich Wert x bezahle, die verlangte Summe auch wert ist?
    Woher weis z.B. ein Fabrikbesitzer, um einmal von der Perspektive eines "Reichen" zu schauen, dass sein beschäftigter Angestellter für 100% Lohn auch 100% seiner Leistung gibt? Oder ob der Lohn der gegebenen Leistung gerecht wird?
    Ist die Stunde eines Zahnarztes mehr wert wie die eines Automechanikers oder der Verkäuferin in einer Bäckerei? Hat der Automechaniker das Auto wirklich entprechend des Rechnungsauweises repariert? Ist eine geforderte Honorarzahlung an den Anwalt für dessen erbrachte Leistung oder Nichtleistung gerecht? Kann ich das selbst überhaupt beurteilen? Wer beruteilt, wer setzt die Maßstäbe?
    Wir sehen, die Gerechtigkeit des Mammons hängt ab von der Bewertung des Menschen. Und die selbstgemachten Bewertungen des in Ungerechtigkeit geborenen Menschen kann seit Adam und Eva nie gerecht sein. Nur, … der Mensch hat garkeine andere Wahl zu dem vorhandenen eigenen Existenzwertesystem.
    Der Grund aller Werte-Ungerechtigkeit liegt im Sündenfall, wo der Mensch sich aus er ursprünglich gottgegebenen Gerechtigkeit (im Sinne von richtig seiend für Gott) herausentschieden hat, und nun gelöst von Gott, seinen eigengemachten Gerechtigkeitsmaßstab leben muß. Und der kann nie gerecht sein. Das ist es was die Bibel unter ungerechten Mammon versteht, nichts anderes.
    Durch die Verwendung von Mammon, um Güter und Leistungen abzugelten, wird dessen ungerechtes durch den bezifferten Wert nur deutlicher als zur Zeit des reinen Tauschhandels.

Kommentar verfassen