Kreuzzugsmentalität? Der WAHRHEIT verpflichtet, aber trotzdem UNTERTAN! (S. Schad)

Kreuzzugsmentalität? Der WAHRHEIT verpflichtet, aber trotzdem UNTERTAN! (S.Schad)

Viele Christen, sofern sie die Aussagen der Bibel ernst nehmen, stehen in diesen sehr bewegten Tagen, mit Kriegen und Kriegsgerüchten (Matt 24,6), Unruhen im Inneren, tatsächlichen oder konstruierten Konflikten mit Muslimen, Finanzkrisen, Terroranschlä-gen und Bürgerkriegen in Nachbarländern, abgestoßen von den Lügen der Haupt-medien vor einem sehr schweren inneren und äußeren Konflikt: Christen sind der WAHRHEIT verpflichtet und böse Werke auch böse zu nennen, aber trotzdem UNTERTANEN !!!

Wie paßt das zusammen? NICHT mit einer Kreuzzugsmentalität!

Ich habe in letzter Zeit sehr häufig auf meinen Blogs www.der-ruf.info und www.neue-weltordnung.info aus verschiedenen Blickwinkeln aufgegriffen, was sich dieser Tage vollzieht und welche Zerreißproben geradezu auf die Christenheit zukommen werden. Jedoch die Versuchung lockt, anstatt dem HERRN der HEERSCHAREN den Lauf der Welt zu überlassen, behelmt und mit dem Kreuz auf dem Harnisch selber loszuziehen und mit Flashmobs, Demonstrationen und Sympathiekundgebungen für PEGIDA (z.B.) in den Lauf der Dinge einzugreifen.

Selbst Brüder deren theologische Qualifikation und Arbeit ich hoch schätze, lassen sich polarisieren und verleiten diesem Spiel des divide et impera beizuwohnen. Manchmal möchte ich aufgeben, denn es scheint als würden alle Bemühungen ungehört verhallen und die Zahl der newsletter oder postings, die sich mit dem Islam mehr oder weniger intelligent auseinandersetzen täglich verdreifachen. Das Wort unseres Herrn Jesus “Liebe Deine Feinde” gerät mehr und mehr in Vergessenheit, aber die häufig selbst-ernannten Islamexperten nehmen täglich zu.

Wie können Christen glauben, daß sie Seite an Seite mit Ungläubigen sich gegen echte oder von den Medien konstruierte Unbill durch andere Ungläubige zur Wehr setzen können – das nenne ich schizophren! Nichts anderes ist es, wenn Gläubige bei PEGIDA gegen den Islamismus mitlaufen – es ist schizophren.

Dr. Roger Liebi nennt den aufstrebenden Islamismus sinngemäß eine Zuchtrute für die Lauheit und den Unglauben in seinem Volk (der Christenheit).

Mi 6,9 Die Stimme des Herrn ruft der Stadt zu, und Weisheit ist es, auf deinen Namen zu achten. Hört auf die Zuchtrute und auf den, der sie bestellt hat!

Dr. Lothar Gassmann sagt: “In der gesamten biblischen Heilsgeschichte wird deutlich, dass das Volk Gottes den wahren Frieden mit seinem Herrn immer dann verloren hatte, wenn es meinte, mit Vertretern heidnischer Religionen paktieren zu müssen.”

Das Wort Gottes sagt:
Röm 13,1 Jedermann ordne sich den Obrigkeiten unter, die über ihn gesetzt sind; denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die bestehenden Obrigkeiten aber sind von Gott eingesetzt. 2 Wer sich also gegen die Obrigkeit auflehnt, der widersetzt sich der Ordnung Gottes; die sich aber widersetzen, ziehen sich selbst die Verurteilung zu. 3 Denn die Herrscher sind nicht wegen guter Werke zu fürchten, sondern wegen böser. Wenn du dich also vor der Obrigkeit nicht fürchten willst, so tue das Gute, dann wirst du Lob von ihr empfangen.

… und hieraus kann ich keinen Spielraum erkennen, der uns Christen erlaubt an Auflehnung und Unruhen teilzunehmen, nichts anderes sind nämlich Flashmobs und Demonstrationen. Unsere Waffen sind das Gebet und unser Mund, der sich bei Unrecht, sofern es unser Gewissen gebietet, mit weisen Worten auftun kann.


[Anm.: Wer diese Auffassungen teit, möge sie bitte auch seinen Freunden zukommen lassen. Wer selber etwas in diesem Geiste schreiben und veröffentichen möchte, bitte an kontakt@der-ruf.info senden]


Siehe auch Artikel: WER oder WAS ist PEGIDA? (S. Schad) / 2 Artikel + 1 Video (konjunktion.info + KenFM)


S.Schad

www.der-ruf.info

22.01 2015

google-plus AntiDominionist

twitter AntiDominionist

youtube AntiDominionist


Ein Kommentar

  1. OK…

    da muss ich jetzt dann doch kurz einmal etwas loswerden.
    Seit wenigen Tagen, lieber Bruder Siegfried, bin ich – generell – sehr begeistert von deinen Beiträgen und ich habe in dieser sehr kurzen Zeit elementar davon profitiert. Heißen Dank dafür und heißen Dank dem HERRN für dich!

    Es ist schon länger her, dass ich von deinen Blogs Notiz genommen hatte. Das damals, weil ich mich ganz allgemein mit der NWO befasste. Mit aufrichtig bibeltreuen Gemeinden hatte ich damals herzlich wenig am Hut – spürte doch einerseits immer mehr den Drang danach, mich wieder intensiver mit ihnen befassen zu sollen.
    Ursprünglich Landeskirchler und auch nach baptistischem Theologiestudium erstrangig mit dem Umfeld emergenter Gemeindearbeit liebäugelnd, “traute” ich mich nach einigen Jahren, mich als Charismat zu bezeichnen und selbige Gemeinden zu besuchen.
    Ohne es zunächst zu realisieren, wuchs in mir dennoch immer mehr das Verlangen nach jenen Werten, die ich nur von betont bibeltreuer “Seite” kannte. Dies vor allem durch mein gesellschaftliches Umfeld und insbesondere durch den grassierenden Dadaismus, der sich im Gemeindeumfeld und in der Allianz breitmachte. Mir persönlich bereitete es seit Jahren Sorge, dass gerade Christen – und vor allem gerade “politisch aktive” Christen – keinerlei Interesse an NWO-Themen zeigten. Sie waren und sind vielmehr die vehementesten und feurigsten Verfolger aller sogenannten “Verschwörungstheoretiker”. Unnötig zu erwähnen, dass ich mich hier immer weiter ins Abseits stellte.

    Ich höre dich und wohl die Allermeisten deiner Leser nun schon antworten: “siehst du, du solltest dich eben aus der Politik heraushalten”…
    Und da muss ich eingrätschen: aus der Parteienpolitik unseres Demokratismus sehr wohl. Aber nicht aus der Gesellschaft! Natürlich, Gebet ist unsere Waffe und es ist schlicht nicht förderlich, an Demonstrationen und Petitionen teilzunehmen. Jedoch bin ich dennoch Salz dieser Erde!
    Im Nachhinein betrachtet, nahm meine aktuelle Hinwendung zu betont bibeltreuem Schriftverständnis hauptsächlich durch Pastor Steven Anderson, prall gesegneter Gründer und Pastor einer freien Baptistengemeinde in Arizona, ihren Lauf. Und eine seiner wertvollen Videoproduktionen war es auch, die mir den lange miss- und später lange unverstandenen Text in Römer 13 aufschlüsselte. Schlicht dadurch, dass er ihn als ein Beispiel der Codex-Verschwörung anführte und die King James zitierte.
    Für mich wuchs ein weiteres beträchtliches Puzzleteil zusammen und ich begriff, wie tiefgreifend und detailreich die Verwirrungen gestreut wurden. In allen “alten” – nach TR übersetzten – Bibeln ist keine Rede von staatlicher Gewalt!
    Im Zuge meiner NWO-Recherchen wandelte ich mich als politisch interessierter Mensch mehr und mehr zu einer sogenannten “libertären” Sichtweise. Sozialsozialistisch geprägte Massenchristen können das nicht nachvollziehen. “Liberale Theologie” ist Teil der Orwell’schen Sprachverwirrung und hat somit nichts mit libertärem Denken zu tun. Das Verhältnis libertär zu liberal ist vergleichbar mit dem Verhältnis evangelikal zu evangelisch. Libertäre Grundsätze halten grundsätzlich der Frage danach stand, was Jesus Christus tun würde. Er selbst ist erzlibertär, seine Freiheit in mir kommt nur durch meine libertäre und selbstverantwortete Entscheidung zustande. Sobald du dir bspw. Salomos Unverständnis im Hinblick auf den Schrei nach Königsherrschaft (vgl. “Demokratie”) anschaust, wird dir deutlich, was ich meine.

    Die teuflischen sozialsozialistischen Entwicklungen, die wir heute haben, manifestieren sich u.a. eben auch durch eine sehr gefährliche Seuche, der sich – so meine vage Befürchtung – auch wache Christen nur ungern argumentativ entgegenstellen: durch die Religion der Staatsgläubigkeit, des Etatismus. Ihm ist bspw. auch die irrige Annahme zu eigen, Wahlen würden irgendetwas ändern und hätten irgend etwas mit Demokratie zu tun.

    In diesem Sinne mein lieb gemeinter Einwand:
    ich paktiere nicht mit der Welt, wenn ich in ihr Salz und Licht bin. Und NEIN, bspw. Angela Merkel ist nicht von Gott eingesetzt, vielmehr nachweislich von reichlich unheiligen Mächten! Und Paulus behauptet hier nichts Gegenteiliges.

    So, das musste raus. Bitte fühl dich nicht genötigt, zeitnah zu antworten. Ich weiß, du pausierst hier.

    soweit, feinen Segen wünscht

    Wolfram

Kommentar verfassen