Was hat der Staatsanwalt mit dieser Predigt zu tun? (S. Schad)

Was hat der Staatsanwalt mit dieser Predigt zu tun? (S. Schad)

Eine Predigt erhitzt die Gemüter in Deutschland. Sogar von dem, dieser Tage inflationär erhobenen, Vorwurf der Volksverhetzung und von geistiger Brandstiftung ist die Rede!

Ich empfehle jedem zuerst einmal, die Predigt zu hören – an der ich persönlich nicht das geringste zu beanstanden hätte, ganz im Gegenteil! Man wünschte sehnlichst, daß solche Worte, wie sie Pastor Olaf Latzel  (St.-Martini-Gemeinde/Bremen) von der Kanzel verkündet, der normale Standard in den Evangelischen Landeskirchen wären.

Joh 15,20 Gedenkt an das Wort, das ich zu euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen; haben sie auf mein Wort [argwöhnisch] achtgehabt, so werden sie auch auf das eure [argwöhnisch] achthaben. (Übersetzung Schlachter 2000)

Pastor_Latzel

Pastor Olaf Latzel

Pastor Oaf Latzel ist es wunderbar gelungen den Unterschied zwischen Gottes Liebe zum Menschen, die sich in der Nächstenliebe der Christen zu allen ihren Mitmenschen ausdrücken soll, selbst wenn es ihre Feinde sind, und Gottes Haß auf die Sünde auf-zuzeigen. Das ist klares Evangelium und wenn dieses klare Evangelium ein Fall für den Staatsanwalt (siehe nachfolgende Presseberichte) ist, dann wissen wir in welchem Zeitabschnitt der Endzeit wir (jetzt auch in diesen Breitengraden) angekommen sind:  Es ist die Zeit neuer Christenverfolgungen und dies sind jetzt die Vorboten!

Stimmen von Brüdern

Dr. Lothar Gassmann fragt: “Der Beginn der Christenverfolgung in Deutschland?” und empfiehlt: “BITTE hört sie Euch selbst an und prüft! BITTE betet für Olaf Latzel! BITTE verbreitet diese Predigt massenhaft!BITTE meldet euch bei Bruder Latzel und stärkt ihn! pastor.latzel@st-martini.net BITTE äußert euch klar zu diesem Angriff auf die Glaubensfreiheit und auf die biblische Verkündigung! BITTE schreibt Leserbriefe an Eure Zeitung!” Dr. Lothar Gassmann ergänzt: “je suis Olaf!”

Ernst Jürgen Breest schreibt: Liebe Gideons, liebe Brüder und Schwestern, diese Predigt über Gideon kann niemand kalt lassen.(daher bitte weitergeben) Mit Jer 23, 29 Ist mein Wort nicht wie ein Feuer, spricht der HERR, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmettert? rüttelt Gott uns und unser fast gestorbenes Vaterland wach…eine reine Quelle auf dem Fundament der Reformation: sola scriptura, sola fide, sola gratia. Gottes reichen Segen – Ernst-Jürgen Breest

Stimmen der Presse

aus dem Hause Axel Springerdw-logo:

Pastor beschimpft Buddha, Katholiken und den Islam

In Bremen hat die Predigt eines evangelischen Pastors zu einer Kontroverse geführt. Er verunglimpfte andere Religionen – einschließlich Katholizismus und Islam. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Bitte hier weiterlesen

auch die Lokalpresse ist empört:                               WESER KURIER

Staatsanwaltschaft wertet Predigt aus
Vorwurf: Pastor schürt Hass
von CHRISTIAN WETH 28.01.2015 0 Kommentare

Die Staatsanwaltschaft prüft, gegen einen Pastor der Bremischen Evangelischen Kirche strafrechtliche Ermittlungen wegen Volksverhetzung einzuleiten. Bitte hier weiterlesen

(wie gewohnt) neutrale Ambivalenz bei IDEA:

IDEAHeftige Kontroverse um evangelikalen Pastor in Bremen

Bremen (idea) – Eine heftige Kontroverse ist um eine Predigt des evangelikalen Pastors Olaf Latzel entbrannt. Seine Gottesdienste in der St. Martini-Kirche gehören mit durchschnittlich 300 Teilnehmern (etwa 100 weitere verfolgen die Live-Übertragungen im Internet) zu den bestbesuchten in der Hansestadt. Bitte hier weiterlesen

Schlußbemerkung

Zu keiner Zeit wurden so viele Christen verfolgt und getötet wie heute und auch hier im sogg. “christlichen” Abendland beginnt die Verfolgung, spätestens dann wenn Christen wegen der Nichtteilnahme ihrer Kinder am Gender-Mainstreaming-Sexualkundeunter-richt in die Gefängnisse müssen (siehe Artikel: Gebetsaufruf: Christen in deutschen Gefängnissen (A. Eckermann)) und wenn der Staatsanwalt sich nach der Predigt eines Pastors einschaltet und den Straftatbestand einer Volksverhetzung prüfen möchte.

Eph 5,16 und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.


S.Schad

www.der-ruf.info

30.01.2015

google-plus AntiDominionist

twitter AntiDominionist

youtube AntiDominionist


6 Kommentare

  1. Lieber Bruder Schad !

    Ich abonniere den Newsletter von Dr. Lothar Gassmann, lese gerne die Newsletter von Georg Walter, höre gerne Predigten von Karl-Hermann Kauffmann und R.Ebertshäuser bin offen für gesunde geistliche Nahrung aus bibeltreuen Verlagen bin aber an keine örtliche Gemeinde gebunden. Durch lesen der Bibel hat mich der Herr Jesus gerettet.
    Bin unterwegs mit Traktaten von
    W. Heukelbach http://missionswerk-heukelbach.de/index.php?option=com_virtuemart&page=shop.browse&category_id=1&Itemid=30&Itemid=30&vmcchk=1&Itemid=30
    Freundesdienst http://www.radiofd.org/serie/10-radiosendungen-im-november-2014
    und gebe weiter evangelistische Bücher von CLV http://clv.de/Buecher/Evangelistisches/3/

    Mein Gemeindehintergrund ist völlig unwichtig.

    Ich trachte danach zu leben wie es geschrieben steht:
    Epheser 5,16 und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse.
    1. Korinther 7,29 Das aber sage ich, ihr Brüder: Die Zeit ist nur noch kurz bemessen! So sollen nun in der noch verbleibenden Frist die, welche Frauen haben, sein, als hätten sie keine,
    30 und die weinen, als weinten sie nicht, und die sich freuen, als freuten sie sich nicht, und die kaufen, als besäßen sie es nicht,
    31 und die diese Welt gebrauchen, als gebrauchten sie sie gar nicht; denn die Gestalt dieser Welt vergeht.
    und
    1. Johannes 2,17 Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.

    Herzliche Grüße

    Alex

  2. 2. Könige 18
    1 Im dritten Jahr Hoseas, des Sohnes Elas, des Königs von Israel, wurde Hiskia
    König, der Sohn des Ahas, des Königs von Juda.
    2 Mit 25 Jahren wurde er König, und er regierte 29 Jahre lang in Jerusalem. Und der Name seiner Mutter war Abija, eine Tochter Sacharjas.
    3 Und er tat, was recht war in den Augen des Herrn, ganz wie es sein Vater David getan hatte.
    4 Er schaffte die Höhen ab und zerbrach die Steinmale und hieb die Aschera-Standbilder um und zertrümmerte die eherne Schlange, die Mose gemacht hatte; denn bis zu dieser Zeit hatten die Kinder Israels ihr geräuchert, und man nannte sie Nechuschtan.
    5 Er vertraute dem Herrn, dem Gott Israels, so daß unter allen Königen von Juda keiner seinesgleichen war, weder nach ihm noch vor ihm.
    6 Er hing dem Herrn an, wich nicht von ihm ab und befolgte die Gebote, die der Herr dem Mose geboten hatte.
    7 Und der Herr war mit ihm; und überall, wo er hinzog, hatte er Gelingen. Er fiel auch ab von dem König von Assyrien und diente ihm nicht.
    http://www.way2god.org/de/bibel/2_koenige/18/

    Radiosendungen im März 2015
    Das Geheimnis des Gelingens
    Die folgenden Sendungen wurden im März 2015 im Radio ausgestrahlt und können von Ihnen online angehört oder heruntergeladen werden. Für Downloads und weitere Details, wie Textskripte, klicken Sie bitte auf den jeweiligen Titel der Sendung.

    http://www.radiofd.org/serie/14-radiosendungen-im-maerz-2015

    1. Samuel 15,22 Samuel aber sprach zu Saul: Hat der Herr dasselbe Wohlgefallen an Schlachtopfern und Brandopfern wie daran, daß man der Stimme des Herrn gehorcht? Siehe, Gehorsam ist besser als Schlachtopfer und Folgsamkeit besser als das Fett von Widdern!

    1. Lieber Alex Dumler,

      ich hatte Dir vor mehreren Tagen eine e-mail gesendet, hast Du sie nicht erhalten?

      Du kommentierst sehr eifrig auf meinem Blog und ich wollte Dich gerne mal fragen, welchen Gemeindehintergrund Du hast.

      Herzliche Grüße

      Siegfried Schad

      http://www.der-ruf.info

      P.S.: Ich habe Dir heute noch einmal geschrieben, aber die E-Mail kam zurück. Bitte nimm den Kontakt zu mir auf ( kontakt@der-ruf.info ) – vielen Dank im voraus.

  3. Jesaja 40,31

    aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, daß sie auffahren mit Flügeln wie Adler, daß sie laufen und nicht matt werden, daß sie wandeln und nicht müde werden.

Kommentar verfassen