Tragfähiges Fundament in bewegter Zeit: JESUS CHRISTUS ALLEIN! (Dr. Lothar Gassmann)

(Quelle: Dr. Lothar Gassmann www.l-gassmann.de)

  1. Februar

„Und nun ihr, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die oder jene Stadt gehen … und wisst nicht, was morgen sein wird: Was ist euer Leben? Ein Hauch seid ihr, der eine kleine Zeit bleibt und dann verschwindet.“  Jakobus 4,13-14

Dr_-Lothar-Gassmann

Wie selbstverständlich schmieden wir Pläne für unser Leben: Nächstes Jahr werden wir nach Italien reisen, eine neue Arbeit anfangen, einen Besuch bei unseren Eltern machen, unsere Wohnung neu einrichten … Doch plötzlich kommt alles ganz anders.

Die Heilige Schrift ermahnt uns, zuerst auf den Willen des HERRN zu hören und Seine Führung zu erbitten. Er allein kennt die Zukunft. Er allein weiß, was am besten für uns ist. Wenn wir Ihn kennen und auf Seinem Weg wandeln, wird Er uns sicher ans Ziel führen. Deshalb wollen wir bei allen Planungen sagen: „Wenn der HERR will, werden wir leben und dies oder jenes tun“ (Jakobus 4,15).

Nächstes Jahr wird es wahr:

Freude wird die Herzen füllen,

wenn im Frühling der Mandelbaum blüht.

Nächstes Jahr wird es wahr:

Kinder werden friedlich spielen –

und der Vogel singt jubelnd sein Lied.

 

Rot wie Blut, süß und gut

reifen Trauben an den Hängen.

Für den Durst steht schon Wasser bereit.

Milder Wind streicht durchs Gras.

Und bei leisen Flötenklängen

werden Herzen ganz warm und ganz weit.

 

Nächstes Jahr wird es wahr

und beginnt vielleicht schon morgen,

dass das Licht unser Dunkel durchbricht.

Wie ein Reiher im Flug –

so entfliehen unsre Sorgen.

Denn Gott sagt: Ich vergesse euch nicht.

  1. Februar

„Und es wurden Blitze und Stimmen und Donner; und es ward ein großes Erdbeben, wie solches nicht gewesen ist, seit Menschen auf Erden gewesen sind, solch Erdbeben, so groß.”

Offenbarung 16,18

Unter den Endzeitzeichen werden in den Evangelien und in der Johannesoffenbarung Erdbeben und andere Katastrophen, welche die Schöpfung betreffen, genannt. Es ist anzunehmen, dass diese sich bis zur Wiederkunft Jesu Christi steigern werden, wie aus obiger Prophezeiung hervorgeht.

Nach Angaben von Versicherungen haben Naturkatastrophen und die durch diese verursachten Schäden in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen. Von den sechziger bis zu den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts zum Beispiel hat sich die Zahl der Naturkatastrophen verfünffacht. Die von den Versicherungen zu ersetzenden Schäden sind im gleichen Zeitraum sogar um das Fünfzehnfache gestiegen. Als Ursache der Steigerung wird zum Teil die durch menschliche Eingriffe hervorgerufene Umwelt- und Klimaveränderung angesehen, doch lassen sich dadurch nicht alle Naturkatastrophen (z.B. Erdbeben und Vulkanausbrüche) erklären. Die Bibel lässt uns nicht im Unklaren darüber, dass Gott auch durch solche Ereignisse spricht. Wohl dem, der die warnende Stimme Gottes hören kann und Buße tut, um sich für das himmlische Reich zu bereiten.

Der Morgen wird kommen, so glänzend wie Gold.

Der Morgen am Abend der Welt.

Wir warten schon lange, teils freudig, teils bang,

bis Gott uns den Morgen erhellt.

 

Dann werden wir sehen, was mancher nur ahnt,

was mancher im Glauben erfasst.

Dann werden wir stehen vor Gott unserm HERRN

mit all unsrer Sünde und Last.

 

Die Jesus gehören, die treten ins Licht.

Kein Leid und kein Schmerz wird mehr sein.

Wir möchten dabei sein, wenn Gott zu uns spricht:

Kommt her, denn Ich lade euch ein!

  1. Februar

“Ich will euch aus den Heiden herausholen und euch aus allen Ländern sammeln und wieder in euer Land bringen … Ich will euch von all eurer Unreinheit erlösen und will das Korn rufen und will es mehren und will keine Hungersnot über euch kommen lassen. Ich will die Früchte auf den Bäumen und den Ertrag auf dem Felde mehren, dass euch die Heiden nicht mehr verspotten, weil ihr hungern müsst… Und man wird sagen: Dies Land war verheert, und jetzt ist es wie der Garten Eden.”

Hesekiel 36,24.29 f.35

Wenn man aus den arabischen Nachbarländern nach Israel reist, dann hat man wirklich den Eindruck: Man kommt aus der Einöde in den Garten Eden! Seit der Neubesiedlung durch die Juden ist Israel zu einem blühenden Land geworden. Die sumpfige Jesreel-Ebene wurde zur Obst- und Kornkammer umgewandelt. Der israelische Orangenanbau ist weltberühmt. Bei Beerscheba erstrahlt die Wüste Negev in einer wahren Blütenpracht. Im ganzen Land wurden Brunnen und Bewässerungsanlagen gebaut. Viele Millionen Bäume wurden gepflanzt und verbessern Wasserhaushalt und Klima.

Vielleicht im Zusammenhang damit hat der jahrhundertelang ausgebliebene Früh- und Spätregen wieder eingesetzt – genauso wie es die Propheten Jahrtausende vorher für die Endzeit verheißen hatten: “Ihr Kinder Zions, freut euch und seid fröhlich im HERRN, eurem Gott, der euch gnädigen Regen gibt und euch herabsendet Frühregen und Spätregen wie zuvor, dass die Tennen voll Korn werden und die Keltern Überfluss an Wein und Öl haben sollen … Und ihr sollt erfahren, dass Ich mitten unter Israel bin und dass Ich, der HERR, euer Gott bin, und sonst keiner mehr, und Mein Volk soll nicht mehr zuschanden werden” (Joel 2,23f.27; vergleiche Jeremia 3,1-3; Sacharja 10,1).

Land für alle Menschen, wo die Sonne scheint.

Land mit Milch und Honig, wo kein Kind mehr weint.

Land für Arme, Schwache – Hoffnung für die Welt,

wo nicht Krieg und Terror, sondern Liebe zählt.

 

Wüste ist gewesen, wo die Blumen blüh’n.

Und der Strom des Lebens wird das Land durchzieh`n.

Freut euch! Schon in Kürze wird die Hoffnung wahr,

und wir werden sehen Jesus wunderbar.

  1. Februar

“Seht zu, lasst euch nicht verführen, denn viele werden kommen unter Meinem Namen und sagen: Ich bin’s, und: Die Zeit ist herbeigekommen. – Folgt ihnen nicht nach!”      

Lukas 21,8

Wie lässt sich der wiederkommende wahre Christus von den falschen Christussen unterscheiden? Nicht an großen Taten, Zeichen und Wundern (diese tun auch die falschen Christusse durch satanische Macht; Matthäus 24,24), nicht an seiner “Liebe” oder an “Nägelmalen” (all dies kann nachgeahmt werden), sondern allein an der Art Seines Kommens: “Siehe, Ich habe es euch zuvor gesagt. Darum, wenn sie zu euch sagen werden: Siehe, Er ist in der Wüste! so geht nicht hinaus; siehe, Er ist in der Kammer! so glaubt es nicht. Denn wie der Blitz ausgeht vom Aufgang und leuchtet bis zum Niedergang, so wird auch das Kommen des Menschensohns sein” (Matthäus 24,25-27).

Der wahre Christus kommt in Macht und Herrlichkeit – für die ganze Welt sichtbar – in einem Augenblick wieder: “Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden kommen sehen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit” (Matthäus 24,30).

Weil somit Jesus Christus nicht mehr in menschlicher Gestalt und Niedrigkeit auf dieser Erde erscheint, sondern auf den Wolken des Himmels in Herrlichkeit, sind alle Menschen, die unter uns leben, gelebt haben oder noch leben werden und behaupten, der wiedergekommene Christus zu sein, eindeutig als falsche Christusse zu entlarven. Auch der Antichrist lässt sich daran sowie an dem Zahlenwert seines Namens (666) erkennen (Offenbarung 13,18). Lasst euch nicht verführen! Wir beten:

Jesus, wenn Du wiederkommst,

wird Dich jeder seh’ n.

Dann wird auch der Zweifler wach

und bleibt staunend steh’n.

 

Wer Dich hier verleugnet hat,

den kennst Du dann nicht.

Doch wer sich zu Dir bekennt,

folgt Dir nach ins Licht.

 

Jesus, wenn Du wiederkommst,

dann kommst Du mit Macht,

wie ein Blitz vom Himmel fährt

in die schwarze Nacht.

 

Kriege, Beben, Inflation

und der falsche Geist –

alles das wird dann vergeh’ n,

wenn Du hier erscheinst.

 

Jesus, eh’ Du wiederkommst,

lass uns Boten sein!

Lade durch uns überall

Menschen zu Dir ein,

 

dass in Deinem Friedensreich

eine große Schar

Dir das Halleluja singt,

Sieger, immerdar!

  1. Februar

“Prüfet die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt.”  . Johannes 4,1

Lassen sich falsche Christusse vom bibelkundigen Leser noch relativ einfach entlarven, so ist die Sachlage bei den falschen Propheten schwieriger. Denn während es nur einen wiederkommenden Christus gibt, der eindeutig zu erkennen sein wird, treten viele echte und falsche Propheten in der Geschichte nebeneinander auf (vergleiche Jeremia 8,10 ff.; 23,9 ff.; 26,28). Die Bibel fordert uns deshalb auf, die Geister zu prüfen, ob sie von Gott sind. Sie gibt uns dazu Kriterien an die Hand, von denen ich die folgenden nenne. Was tun die falschen Propheten?

-Sie fügen etwas zur Bibel hinzu oder nehmen etwas davon weg (1. Korinther 4,6; 2. Johannes 1.9; Offenbarung 22,18 f.).

– Sie erfinden Lehren, die im Widerspruch zum eindeutigen Wortsinn und Gesamtzusammenhang der Bibel stehen (Galater 1,6 ff.).

– Sie übergehen zentrale Wahrheiten des christlichen Glaubens und verleugnen Jesus und Sein Werk, vor allem Seine Gottessohnschaft, Seine Fleischwerdung, Sein Sühneopfer am Kreuz und Seine leibliche Auferstehung (1. Johannes 2,22 f.; 4,2 f.; 2. Johannes 1.7; 2. Petrus 2,1; Judas 4).

– Ihre Behauptungen sind eine Mischung aus Wahrheit und Lüge, um viele Menschen zu verführen (Johannes 8,44; 2. Korinther 11,14).

– Sie machen Zukunftsvoraussagen, die mit göttlichem Offenbarungsanspruch vorgetragen werden (“Der HERR hat zu mir geredet…”) und nicht eintreffen (Jeremia 28,9).

– Ihre Versprechungen sind oft mit schönen Worten verpackt (Matthäus 7,15).

– Ihre Lehren enthalten oft (nicht immer) ein falsches Evangelium von Frieden, Liebe, Harmonie, Einheit und Toleranz (Jeremia 6,13 f.), oft aber auch falsche oder übertriebene Darstellungen von Gottes Gericht.

Hinter der Falschprophetie steht ein falscher Geist: der Geist von unten. Und dieser fördert Irrtümer und Sektiererei, um die Gemeinden zu spalten und viele Menschen vom Weg des Lebens wegzubringen. Er ist deshalb keineswegs nur außerhalb, sondern noch vielmehr innerhalb der Kirchen und Gemeinden am Werk. Es ist eine traurige Entdeckung, dass viele Irrlehren im Bereich von Kirche und Theologie ihren Anfang genommen haben (vergleiche 1. Johannes 2,19). “Denn es ist Zeit, dass anfange das Gericht an dem Hause Gottes … Seid nüchtern und wachet; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, welchen er verschlinge. Dem widersteht, fest im Glauben gegründet!” (1. Petrus 4,17; 5,8 f.).

Oh Land, Land, Land, höre das Wort des HERRN!

Oh komm’, komm’, komm’ und bleibe dem Bösen fern!

 

Ihr habt den Weg des Lebens verachtet

und lauft vor Gott davon

Kehrt doch jetzt um zum ewigen Wege

und seht: Gott wartet schon!

 

Ihr hört auf Worte falscher Propheten.

Was Gott sagt, hört ihr nicht.

Öffnet doch eure Ohren den Worten,

die Gott jetzt zu euch spricht!

 

Ihr tretet Gottes Willen mit Füßen

und füllt das Land mit Schuld.

Noch ist es nicht zu spät, euch zu ändern,

denn noch hat Gott Geduld.

  1. Februar

“Es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, wonach ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu den Fabeln kehren.”                                        2. Timotheus 4,3-4

Die Bibel hat uns für die Endzeit die Zunahme von Irrlehren vorausgesagt, die wir heute erleben. Solche Irrlehrer der Endzeit tragen zum Beispiel folgende Kennzeichen:

– Sie tragen erdichtete Lehren und leere Worte vor (2. Petrus 2,3.17 f.; Judas 12 f.).

– Sie lästern den lebendigen Gott, den sie nicht kennen (2. Petrus 2,10 f.; Judas 8.10).

– Sie verkünden einen falschen Freiheitsbegriff (2. Petrus 2,19; Judas 4).

– Sie führen oftmals (nicht in jedem Fall) ein unmoralisches Leben und verführen viele zur Unzucht (2. Petrus 2,2.13-18; Judas 8.12).

– Sie suchen Geld und Ehre bei Menschen (2. Petrus 2,3; Judas 11.16).

– Ihretwegen wird die christliche Wahrheit verlästert (2. Petrus 2,2).

– Sie sind irdisch gesinnt und haben den Geist Gottes nicht (Judas 19).

– Sie streben daher aus eigener Kraft nach “höherer Erkenntnis” und belächeln den einfachen Glauben (1. Timotheus 6,20).

– Sie propagieren falsche Heilswege, zum Beispiel die Ablehnung der Ehe und den Verzicht auf bestimmte Speisen (1. Timotheus 4,3).

– Sie betreiben Frömmigkeit als Gewerbe (1. Timotheus 6,5).

– Sie lieben Wortkriege und Schulgezänk und verursachen Spaltungen (1. Timotheus 6,4 f.; 2. Timotheus 2,14; 2,23; Titus 3,9; Judas 19).

– Sie spotten über die Gemeinde, die auf Jesu Wiederkunft wartet (2. Petrus 3,3 f.).

Nicht alle Kennzeichen treffen auf alle Irrlehren zu, sondern manchmal nur eines oder zwei. Die Zahl der Irrlehren entspricht Legionen. Eine Aufzählung würde ins Uferlose führen. Jeder Gläubige möge anhand der genannten Kriterien selbst prüfen, wo der Gemeinde Verführung begegnet, damit er bewahrt werde und sich zubereite für die herrliche Heimat beim HERRN. Wir beten:

HERR, Du bist mein Hirte,

barmherzig und treu.

Du führst mich zum Wasser,

schenkst Kraft täglich neu.

 

HERR, Du bist mein Felsen,

beständig und fest,

und nie ist verlassen,

wer Dich nicht verlässt.

 

Ich sing’ auch im Dunkeln

ein Loblied, oh Gott.

Denn Du wirst mich retten

aus Schrecken und Not.

Amen.

 

Auszüge aus:

  • Jesus Christus allein – Andachtsbuch

Jesus Christus allein – Andachtsbuch

Artikel: ABU-1 ISBN: 978-3-944834-11-5 Autor: Gassmann, Lothar

LoGa

19,80 €

Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

3. überarbeitete Auflage 2014

(Die beiden ersten Auflagen sind 2004 und 2006 im Verlag Mitternachtsruf erschienen.)

Autor: Dr. Lothar Gassmann

www.jeremia-verlag.com



S.Schad

www.der-ruf.info

19.02.2015

google-plus AntiDominionist

twitter AntiDominionist

youtube AntiDominionist


Ein Kommentar

  1. H.E. Alexander
    Manna am Morgen
    http://www.clv.de/Sonstiges/Archiv/Manna-am-Morgen.html

    “Seid getrost, ich habe … die Welt überwunden.”
    Johannes 16,33

    Durch Sein Überwinden hat uns der Herr den Sieg gegeben über Sünde und Verdammnis, die auf dem sündigen Menschen lasten. Der Glaube an das sühnende Opfer Jesu Christi, unseres Herrn, führt uns in der Tat zum Überwinden der Sünde und der Verdammnis, die mit ihr zusammenhängt. ” So gibt es jetzt keine Verdammnis
    mehr für die, welche in Christus Jesus sind” (Römer 8,1)

    Durch Sein Überwinden gibt Er uns auch den Sieg über unseren Widersacher, den Teufel, und über seine Werke. Auf dem Schlachtfeld von Golgatha ist nichts unvollendet, kein Feind unbesiegt geblieben. Der Sieg der uns, der Christus dort errang, erstreckt sich auf das ganze Reich der Finsternis, auf alle böse Geister, auf absolut alles.

    Wenn wir das Kreuz betrachten, offenbart uns der Heilige Geist die Bedeutung der Wunden unseres Retters, die Bedeutung Seiner Leiden, Seiner Todesnot und Seines Kampfes, in dem Er der Schlange den Kopf zertrat. Er lernt uns verstehen, was das Wort “Es ist vollbracht” alles in sich schließt. Es war ein Siegesruf !

    Durch Sein Überwinden offenbart uns der Herr auch, dass Er alles auf sich nahm, was Sünde in uns und um uns ist. Unser Fleisch mit seinen Begierden und Lüsten, alles ererbte Sündige und der Einfluss der Welt, unter dem wir vielleicht unbewusst gestanden haben – alles ist mit Ihm gekreuzigt worden. Der göttliche Überwinder schenkt Seinen Kindern und Erben den Sieg über das alles. Wir dürfen ihn in aller Glaubenseinfalt annehmen.

    Er hat auch unsere Sorgen und Schwachheiten aufs Kreuz hinaufgetragen, damit wir nicht mehr von ihnen bedrückt würden. Wenn wir unter schweren Lasten zu unterliegen drohen, sollte doch das Loblied erklingen: “Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unseren Herrn Jesus Christus!” (1.Korinther 15,57).

    Wie viele Christen lassen sich von ihren Lebensumständen überwältigen und von ihrem Temperament mit fortreißen! sie leben ohne den auf Golgatha errungenen Sieg, als ob das Kreuz uns nicht von allem erlöst hätte, was unserem geistlichen Leben schadet! Dieser Sieg ist vollständig. Seine Wirkungskraft währt noch immer, und der Glaube eignet sich diese Gabe an, die Gott uns anbietet.

    Seite 280
    1.Mose 3,15; Kolosser 2,15; Offenbarung 5,5; Johannes 4,4.
    http://clv-server.de/pdf/255654.pdf

    Wir haben einen Felsen, der unbeweglich steht ( klassische Kirchenlieder ) – Gottlob Lachenmann
    von lannopez

Kommentar verfassen