Zeichen der Endzeit: Konfusion, wo man auch hinblickt! (ootb)

Gleich zum Auftakt meiner wieder aufgenommenen Blogarbeit, eine steile und verstörende These: Zeichen der Endzeit: Konfusion, wo man auch hinblickt! 

Der Fokus meines heutigen Blickwinkels liegt nicht etwa auf den verwirrenden Geschehnissen dieser Welt, sondern auf einer Christenheit, die bar jeder Orientierung Diesem und Jenem hinterher läuft. Diese Christenheit wird einem großformatigen Verführer, einem Vorboten, oder dem Anti-Christen selber anheim fallen, sofern sie nicht die Zeichen der Zeit alleine an Hand des Wortes Gottes nüchtern beurteilt und danach auch folgerichtig handelt.

Ohne einen Anspruch auf Vollständigkeit, möchte ich einige beunruhigende Trends aufzeigen und veranschaulichen in welcher Kakophonie und dissonanter Mehrstimmigkeit die Christenheit heute zu einzelnen Fragen und auch Personen spricht.

confusion

Aktuell: die Flüchtlingsdebatte

Sehen die Einen durch muslimische Einwanderung (nicht ganz zu unrecht) den Untergang des christlichen Abendlandes eingeläutet und laufen in Allianzen mit der Welt z.B. PEGIDA und auch manchen Rattenfängern hinterher, so gibt es auch die Anderen, die gänzlich blauäugig (obwohl des Arabischen nicht mächtig) die große Chance zur Mission erkennen und mit ihrer Naivität den multikulturellen, neo-marxistischen und freimaurerischen Zielen dienen,  den Lügen einer beinahe gleichgeschalteten Presse Glauben schenken und letztlich ohne Absicht der Neuen Weltordnung bzw. der falschen Kirche des Anti-Christus Vorschub leisten. Auch wenn es in meiner Beschreibung etwas an Differenzierungen mangelt, so liegt doch auf der Hand: Konfusion total!

Diese hoch aktuelle Debatte zeigt an: der mehrstimmige Kanon der Christenheit besteht aus einer Vielzahl von Mißtönen.


Lösungsvorschlag: Wir tun was das Wort Gottes anordnet und ziehen auch in den gesellschaftspolitischen Fragen nicht an einem Joch mit der Welt weder auf der rechten noch auf der linken Seite – auch wenn wir zu diesen Fragen durchaus eine Meinung haben dürfen.

Wir tun das, was der HERR JESUS uns aufträgt, nämlich den Nächsten zu lieben, ob das nun der deutsche Nachbar, oder der syrische Flüchtling, oder der albanische Wirtschaftsflüchtling, oder der Dieb gleich welcher Nationalität ist (gleich wie oder durch wen er seinen Weg zu uns gefunden hat).


Falscher Judaismus, oder falsch verstandener Philosemitismus

Ein heikles Thema in dem ich voran meine Liebe zu den jüdischen Menschen betonen möchte und darauf hinweise, daß in meinen Arterien und Venen mehrere jüdische Blutstropfen zirkulieren.

wikibenja

Ministerpräsident Israels Benjamin Netanjahu ( vorne)

Bildquelle Wikimedia Commons

Wie können Christen beispielsweise einem Kabbalisten und Kriegstreiber wie dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu massenweise zujubeln? So etwas nenne ich hochgradige Verblendung! Der jüdische Okkultist Netanjahu wird ebenso ewig verdammt sein, sofern er nicht zu Jesus umkehrt, wie jeder andere Atheist, Buddhist, Muslim etc. der den Namen Jesu nicht bekennt. Woher also die Euphorie für einen Kriegstreiber, der die US-Administration dazu nötigen möchte einen Krieg gegen den Iran zu führen? Woher auch die Sympathie für ein Regime, dessen Geheimdienste durchaus auch mit den radikalsten Kräften des Islam paktieren um geostrategische Ziele zu erreichen (siehe hierzu auch mehr auf der Seite des dänischen Christen Anders Bruun Laursen http.//new.euro-med.dk) ? Der säkulare Staat Israel und sein babylonisches Symbol des Davidsterns (siehe hierzu auch Uwe Bauschs Vortrag zur babylonischen Religion hier), ist im wesentlichen ein Ausbund an Gottesferne und nicht etwa ein geistliches Israel im Sinne seiner Erwählung Jahwes.


Lösungsvorschlag:  Betet für Israel, seine Menschen und Geschicke und daß der HERR JESUS bald wieder kommt und Viele ihn schon zuvor erkennen mögen. Seid nüchtern im Bezug auf die politischen Ereignisse und auch offensichtlich verbrecherischen Handlungsweisen der Führer im säkularen Staat Israel.


Charmeoffensive: Bergoglio alias Papst Franziskus I.

wie sehr auch Evangelikale von der Charmeoffensive des Jesuiten Bergoglio beeindruckt sind ist an der Euphorie beispielsweise eines Herrn Prof. Dr. theol. Dr. Phil Thomas Schirrmacher (Vors. d. Theologischen Kommission WEA) abzulesen. Trotz offensichtlichster Lehrdiskrepanzen in den unbiblischen Verlautbarungen und Praktiken des Katholizismus, trotz offenbarer Religionsvermischung (Stichwort: Friedensgebet Assisi, Karol Wojtyla) und schwersten jahrzehntelangen bestens dokumentierten Ver-fehlungen vieler Amtsträger (Kindesmißbrauch / Vertuschung durch Amtsträger) … man könnte die Liste noch lange fortsetzen, bis hin zu kriminellen Vergehungen Bergoglios in den Zeiten und unter Ausnutzung der argentinischen Militärdiktatur (siehe auch mehrere Artikel zum Thema RKK und Papst hier) … manchem Evangelikalen ist einfach nicht zu helfen … der neue Papst gilt als Hoffnungsträger.


Lösungsvorschläge: Befaßt Euch bitte mehr mit der Lehre, und ihren Abweichungen vom Wort Gottes, der RKK und den Biografien ihrer Amtsträger, auch unter Einbeziehung der Historie des Katholizismus, bestens dokumentiert z.B. durch viele Geschichtsbücher von Karlheinz Deschner. Stellt Euch bitte öfters die Frage nach dem Nutzen und den Nuzunießern einer Ökumene und der Unterstützung der RKK für eine Neue Weltordnung seit Papst Paul VI. (siehe auch vorangegangenen Artikel: Die Bedeutsamkeit des Buches „Der fremde Agent“ (S.Schad) / 5 Vorträge: Was ist Freimaurerei + Der fremde Agent (Erich Brüning)


Konfusion, wo man auch hinblickt! Es werden immer und immer wenigere Christen, die im Bezug auf die Ereignisse einen nüchternen Blick bewahren und sich nicht von der sündigen Welt, aber auch ebenso wenig von der abgefallenen Kirche belügen lassen.

Seid wachsam und prüfet alles!

(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)


Autor ootb © alle Rechte vorbehalten.

VKhttps://new.vk.com/out_of_the_blue.world


cropped-outoftheblueheader560

Kommentar verfassen