7 Thesen zu den Irrtümern der Gemeindewachstumsbewegung (Dirk Noll)


dirkDirk Noll © alle Rechte an diesem Artikel vorbehalten.

images

7 Thesen zu den Irrtümern der Gemeindewachstumsbewegung…

… und Emerging Church und Transformationslehre, die daraus heute hervorgehen (von Dirk Noll)

1. These: Die weltweit einflussreichsten pragmatischen Konzepte für den Gemeindebau der vergangenen 20 Jahre sind das „Willow-Creek-Konzept“ von Bill Hybels und „Leben mit Vision“ von Rick Warren.

2. These: Diese Konzepte haben eine andere Grundlage (ein anderes Fundament) als das biblische Konzept für den Gemeindebau. Biblischer Gemeindebau ist theozentrisch. Er setzt bei Gott und seinem Wort an und fragt nach welchen biblischen Kriterien Gemeinde und Gottesdienst gestaltet werden sollen. Die Konzepte von Hybels und Warren sind dagegen anthropozentrisch, d. h. diese Konzepte beginnen nicht bei Gott und seinem Wort, sondern beim Menschen und seinen Bedürfnissen.

3. These: Aufgrund des menschenzentrierten Ansatzes (besucherorientiert bei Hybels und bedürfnisorientiert bei Warren) ist nicht mehr die Bibel die Grundlage, sondern Marketingstrategien (Ideen, die von Menschen erdacht wurden).

4. These: Durch diese falsche Grundlage werden die zentralen Lehren der Schrift verfälscht: Das Ziel des Evangeliums ist die Errettung des Sünders durch den Glauben an Jesus Christus. Ziel der pragmatischen Konzepte ist die Transformation (engl. Orignal: „The next 40 days will transform your life“).

5. These: Diese Transformation meint nicht Rettung des verlorenen Menschen, Wiedergeburt, Buße, Bekehrung und ein Leben in biblischer Heiligung, sondern soll helfen den Zweck des Lebens (purpose driven) zu erkennen und zu einem Leben führen, das gelingt.

6. These: Die Gemeinde ist nicht mehr die Gemeinschaft der Gläubigen, sondern wird zu einer Anstalt, in der die menschlichen Bedürfnisse befriedigt werden.

These: Diese Probleme der Gemeindewachstumsbewegung und andere schwerwiegende Abweichungen von der Bibel sind durch zahlreiche Untersuchungen belegt worden und können durch viele Artikel aus christlichen Zeitschriften dokumentiert und belegt werden.

Diese Thesen sollen zur Gesprächsgrundlage dienen, um auf einer sachlichen Ebene zu prüfen, was uns die Bibel in Bezug auf den Gemeindebau erlaubt und was nicht. Mögen wir uns hier auf die Wahrheit verlassen, die Gott in seinem Wort geoffenbart hat und die ganze Heilige Schrift als Richtschnur nehmen.

„Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege“
(Psalm 119, 105)

Kommentar verfassen