Trostworte für alleinstehende Christen (S.Schad)

(Quelle: S.Schad www.der-ruf.info)


Von dem Blog jesaja66:2 kam ein newsletter bei mir an mit dem Titel Richtiges Denken … ja, es ist gut sein Denken zu überprüfen dachte ich und las was der Bruder zu sagen hatte. Als ich las beschäftigte mich besonders der folgende Abschnitt:

[Auszug]

… Zu viele Gemeindebesucher wollen nicht die Wahrheit erforschen und erkennen, sondern sind lediglich auf warme Gefühle aus. Wer sein Leben auf Emotionen baut anstatt auf das richtige Verständnis, muss mit geistlicher Instabilität rechnen. In seinem Buch “Your Mind Matters” („Dein Verstand spielt eine Rolle“) erklärt John Stott: „Unsere Gefühle sind durch die Sünde weit mehr bedroht als unser Verstand, denn unsere Meinungen können anhand offenbarter Wahrheit leichter wieder ins Lot gebracht werden, als das bei unseren Gefühlen der Fall ist.“

[Auszug Ende]

“… unsere Gefühle sind durch die Sünde mehr bedroht als unser Verstand…” dieser Satz blieb plötzlich haften und mein erster Gedanke war etwas über unsere Gefühle als Christen zu schreiben, die mit Ängsten, Niedergeschlagenheit, Einsam-keit oder auch (falscher) Euphorie und anderen Emotionen zu tun haben können – ich verwarf diesen Gedanken … ein Geschwister fiel mir plötzlich ein das mir gegenüber bekundet hatte, daß es nach Gebeten und Jahren der Einsamkeit als Ratschluß unseres HERRN JESUS für ihn gehört hatte, daß ihm zweifellos Ehelosigkeit beschieden war. Wieviel Anfechtungen und Kampf, wieviel Kummer und Tränen, wieviele Stunden des Leides an der Einsamkeit hatte diese Zeit bis die rechte Einsicht kam zuvor gekostet?

Mir kam vor Augen, daß es nach meiner subjektiven Einschätzung dieser Tage doch recht viele Christen gibt, die ehelos sind und gleichzeitig kam mir die Frage nach dem WARUM hierfür … denn hatte Gott uns nicht in seiner Schöpfung zu einer ehelichen Gemeinschaft berufen, warum blieb diese so häufig in vieler Christen Leben aus?

alleine

Die folgenden Verse kamen mir wieder und wieder in den Sinn – (bitte prüft):

Matt 24, 36 Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern mein Vater. 37 Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein. 38 Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, 39 und nichts merkten, bis die Sintflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wiederkunft* des Menschensohnes sein. 40 Dann werden zwei auf dem Feld sein; der eine wird genommen, und der andere wird zurückgelassen. 41 Zwei werden auf der Mühle mahlen; die eine wird genommen, und die andere wird zurückgelassen. 42 So wacht nun, da ihr nicht wißt, in welcher Stunde euer Herr kommt!

[Anm.: *wohl gemerkt BEI der Wiederkunft und nicht DAVOR!”]

Lk 17, 26 Und wie es in den Tagen Noahs zuging, so wird es auch sein in den Tagen des Menschensohnes: 27 Sie aßen, sie tranken, sie heirateten und ließen sich heiraten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging; und die Sintflut kam und vernichtete alle.28 Ebenso ging es auch in den Tagen Lots zu: Sie aßen, sie tranken, sie kauften und verkauften, sie pflanzten und bauten; 29 an dem Tag aber, als Lot aus Sodom wegging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vertilgte alle.

Hier liegt für mich der Schlüssel zu einer Antwort warum Christen in der Endzeit häufiger das Los der Ehelosigkeit beschieden sein wird: Beide Texte sagen aus, daß die Menschheit vor dem Feuer und Schwefel über Sodom und Gomorra, sowie vor der Sintflut selbstbezogen und in der Leichtigkeit ihres Seins lebten und heirateten, obwohl schwerstes Gericht über der Menschheit schwebte. Die Welt war zu Zeiten Lots und noch viel mehr zur Zeit Noahs von Sünde tief verdorben und gerichtsreif, jedoch wieviel mehr gilt dieses aber für die Endzeit in der wir zweifelsohne leben?

Auch vor Vielen, die sich Christen nennen werden wir gewarnt  wo es in 1. Tim 6, 5 heißt: ” … ständige Zänkereien von Menschen, die in der Gesinnung verdorben und der Wahrheit beraubt sind und meinen, die Gottseligkeit sei ein Mittel zum Gewinn.”

Weiter heißt es in Mathhäus 24, daß die Umstände derart schrecklich sein werden, daß die Liebe vieler (Christen!) erkalten wird und “Christen” sogar Christen überliefern werden – eine Zeit schwerster Christenverfolgung wird hier beschrieben.

Matt 24 3 Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters2? 4 Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch niemand verführe3! 5 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen4. 6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören. Seht zu, erschreckt nicht! Denn es muss geschehen, aber es ist noch nicht das Ende. 7 Denn es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es werden Hungersnöte und Erdbeben da und dort sein. 8 Alles dies aber ist der Anfang der Wehen. 9 Dann werden sie euch in Bedrängnis überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehasst werden um meines Namens willen. 10 Und dann werden viele verleitet5 werden und werden einander überliefern und einander hassen; 11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen6; 12 und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; 13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden.

Wir lesen von Hungersnöten und Kriegen, wir lesen von schwerster Verfolgung und dem Tod vieler Nachfolger Christi und so frage ich Dich lieber Bruder, oder liebe Schwester: Wieviel schweres Leid bleibt Dir erspart, wenn Du nicht Deine Kinder verhungern siehst, Deinen Gatten erschlagen oder Deine Frau geschändet?

Sollte dieser Gipfel dieser sehr schweren Zeiten jedoch noch eine Zeit aufgeschoben sein, über die unser HERR JESUS sagte, daß ER um seiner Heiligen Willen diese Zeit des Gerichts verkürzt habe …

Mt 24,22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

… und zuvor schon warnte …

Mt 10, 34 Meint nicht, dass ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. 35 Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter; 36 und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. 37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig; 38 und wer nicht sein Kreuz aufnimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. 39 Wer sein Leben findet, wird es verlieren, und wer sein Leben verliert um meinetwillen, wird es finden.

… daß ER, der HERR JESUS Familien entzweien würde und niemand würdig sei, der einen Angehörigen mehr liebt als IHN und desgleichen versuchen würde, sein eigenes Leben zu finden … nun mögen wir uns die Frage stellen (sofern diese noch nicht erfüllend beantwortet ist), welchen Stellenwert geradezu in der Endzeit unser mensch-liches Streben nach persönlichem Glück haben soll? Die Antwort liegt auf der Hand.

Auf ein Buch, das mich in Zeiten des Leidens schon mehrfach wieder aufgerichtet hatte, möchte ich noch hinweisen:

John MacArthur – Die verborgene Kraft des Leidens – siehe hier und hier.

jmaca-leiden

Wenn es jemand unter Euch getröstet hat, so dankt mir nicht dafür, denn es ist der Trost des HERRN JESUS und mit diesem hat ER mich auch gerade einmal mehr aus der Melancholie herausgerissen und aufgemuntert.


avatarklein

S.Schad © alle Rechte an diesem Artikel vorbehalten.

 

 

facebookDer Ruf an die Gemeinde Christi

youtube S. Schad

Bitte besuchen Sie auch unseren Internetauftritt mit den Schwerpunkten Dominionismus / Gesellschaftstransformation, Ökumene und NWO / Neue Weltordnung und Eschatologie, www.out-of-the-blue.world – die Einleitung & These zu diesem Blog bitte HIER lesen.


2 Kommentare

  1. Bitte lösen Sie alle meine allgemeine Beiträge hier,auch bezüglich das Thema_ Dieser Weg wird kein leichter sein _,und Wahre Christen sind Schafe, aber keine Schafsköpfe_,
    ich fühle mich hier völlig fremd und unwohl, ich habe hier leider keine Geschwister gefunden von denen ich sagen kann sie sind den Herrn Jesus nah,viele unterhalten sich gerne über das Wort Gottes jedoch in ihren Herzen scheinen sie weiter enfernt zu sein als sie vielleicht selbst realiesieren wollen.
    Ich möchte nicht auf einen Seite mein Zeugnis behalten wo dem Geschwistern an Wärme und Zugehörigkeit fehlt, es fehlt hier andeutig an Einheit.
    ich habe mein Zeugnis vor allem und in erste Linie für meinem Höhsten Lebendigen Vater Gott und dem Sohn und König Jesus Christus abgelegt , aber Menschen die nur theoretisch Gott und Jesus Christus kennen und verhehren, möchte ich Alles Gute sagen. Ich bitte Sie also meinen Wünsch zu respektieren und jegliche meine Beiträge auf Ihr Seite zu lösen.
    Der Herr Jesus Christus segne und bewahre Sie.
    Marika

  2. Unseren Lieben Herrn Jesus Christus gebührt Lob und Ehre, ich möchte mich hiermit herzlich bedanken,
    denn auch ich müsste hadern mit meine eigene Situation, ich bin nicht nur öfter allein (meine Tochter gemeint) wie eben einer unsere Bruder beklagen musste ( mit strärkenden Einfürhung und Sinn des Leides durch Bruder Siegfried und den Buchtipp von John Mc.Arthur aus welchen auch ich Nützen ziehen möchte) , sondern nebenbei kämpfe ich mit einem hartnkäckigen Krankheit das mir sehr viel Kräfte und manchmal sogar Mut raubt,es macht mich auch öfter hilflos und dennoch sorgt der Herr für mich, es ist kein Mensch bei mir dafür aber der König selbst sorgt für mich. Vielleicht würde die Gewissheit einige von euch die sich einsam und verlassen fühlen stützen oder sogar stärken. Das ist unser Schicksa in Endzeiten abgesondert von der Welt und Ungläubigen, aber auch von Ehen.
    Danke an Bruder Siegfried das der Herr Ihnen die Trostworte eingeflüsstert und somit mir mit bestätigt das ich erhöht, behütet und nie allein bin.Gelobt Sei der Himmlische Vater Gott und der Herr Jesus Christus Jetzt und In Aller Ewigkeit. Amen

Kommentar verfassen