Bertelsmann-Zensur bei facebook (ootb)

(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)

vorweg: ich bin ein energischer Gegner jeglicher anti-semitischer und rassistischer Äußerungen. Auch wenn es darum geht israelische Politik oder jüdische Personen mit-unter völlig berechtigt zu kritisieren, gilt es selbstverständlich sachlich zu bleiben. Ebenso gilt es sachlich zu bleiben, auch wenn das bei Vorfällen wie in der Sylvesternacht in Köln schwer fällt, wenn man über die Flüchtlingsdramatik spricht oder schreibt. Es gilt 1.) nicht alle Flüchtlinge in einen Topf zu werfen, auch wenn die Rate krimineller Flüchtlinge hoch sein mag. Es gilt 2.) auch selbst dem kriminellen Menschen (generell) keine Fratze des Teufels aufzumalen, sondern ihn als gefallenen Menschen einer gefallenen Schöpfung anzusehen, der der Gnade Christi ebenso bedarf, wie wir dieser auch täglich bedürfen.

Ich bin betrübt darüber, daß ich zunehmend auf Seiten stoße die meine Artikel (ungefragt) veröffentlichen auf denen unsägliche Debatten (Holocaust-Leugnung, u.ä.) stattfinden … man kann leider nichts dagegen tun.

Alleine aus Selbstschutz rate ich jedem sich nicht in einem Umfeld, w.z.B. einem Forum, zu bewegen, oder an Diskussionen zu beteiligen (außer ermahnend) in denen fremdenfeindliche oder braune Töne angeschlagen werden. Setzt Euch energisch zur Wehr und verlaßt diese Diskussion danach schnell. Ebenso sollte jeder überdenken ob es sich lohnt einen dämlichen Cartoon zu posten, der Kritik am Islam enthält … oft sind diese Witze schlecht und zudem unchristlich. Unsere Waffe ist das in Wahrhaftigkeit vorgetragene Wort.

bert


zum Thema: Vor ca. 1,5 Jahren las ich einen sehr glaubwürdigen Bericht demnach ein Gesetz in Brüsseler Schubladen läge (Auszüge waren aus dem Englischen übersetzt), das der EU-Bürokratie das Recht gäbe nach Ermessen, europäische Journalisten mit einem Berufsverbot zu belegen. Leider habe ich den link zu diesem Artikel nicht mehr gefunden. Daß die Zensur jedoch alsbald die gesamte Presse und vorrangig das Internet erfaßt liegt seit einigen Monaten klar auf der Hand.

Unter dem Vorwand der Eindämmung von Pornographie (was ja löblich wäre) und des nicht näher definierten Extremismus wird das Internet in England bereits gefiltert. So weit so gut. WER jedoch als Extremist angesehen werden darf, verschweigen uns die Zensoren. In Anbetracht WIE die Medien und verantwortliche Politiker, die das Volk als Pack beschimpfen, den öffentlichen Diskurs bestreiten, steht es zu befürchten, daß ganz so wie in der DDR, JEDER gemeint sein kann, der von der offiziellen Parteilinie abweicht. Wir werden uns gewiß noch die Augen reiben was da kommen wird im Bezug auf vorgebliche Haßverbrechen.

Bertelsmann-Chefin Liz Mohn hat den Auftrag ihrer Freundin Angela Merkel ange-nommen und läßt seit dem 18.01.2016 facebook von 100 geschulten  Mitarbeitern auf Haßreden untersuchen (siehe Artikel NEOPresse: Bertelsmann zensiert Facebook-Postings im Namen der Bundesregierung und siehe Artikel konjunktion.info: Freies Internet: Wann wird der Notausschalter gedrückt?). Seine Schlußfolgerungen möge jeder hieraus ableiten. Ich habe mich entgegen meiner ursprünglichen Absicht facebook mittelfristig zu verlassen, nach dieser Meldung entschieden doch dort zu verweilen.     


ootbAutor ootb © alle Rechte vorbehalten.

4 Kommentare

    1. ja, ganz richtig! Eine Forschung über den Holocaust ist in dieser Weise wie Du sie andeutest derart unnötig und widerwärtig, so daß ich mir jederzeit vorbehalte solch gefährlichen Unsinn zu löschen und künftige Kommentare zu blockieren.

Kommentar verfassen