Unsere Politiker – quer betrachtet: Eine Zusammenstellung (Baldur Gscheidle)

(Quelle: Baldur Gscheidle www.out-of-the-blue.world)

Unsere Politiker – quer betrachtet: Eine Zusammenstellung

Bundespräsident Dr. Joachim Gauck:

gauck666Bundespräsident Joachim Gauck zeigt offen was er666hand vertritt:

Die Süddeutsche Zeitung berichtete: Fünf Tage nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten legte Joachim Gauck in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat seinen Amtseid ab. Danach redete Gauck:

Er hob die Verdienste der 68- er Bewegung hervor, betonte den Wert von Freiheit – und führte beim Thema Islam und Integration die Linie seines Vorgängers Wulff fort.

So wahr mir Gott helfe“, versteht sich für einen Pastor von selbst. Danach stehender Applaus für Gauck und Handschlag mit Kanzlerin Angela Merkel. Seehofer erinnert ihn noch daran, dass er an die Bundesländer denken soll.

(http://www.sueddeutsche.de/politik/vereidigung-im-reichstag-gauck-als-elfter-bundespraesident-vereidigt-1.1316213)

Wie sehen nun die Verdienste der „68er-Bewegung aus“? Aus „Deutsche Geschichten“:

Die verschiedenen weltweiten Strömungen, welche seit Mitte der 60er Jahre gegen die überkommenen politischen, kulturellen und sozialen Verhältnisse und Normen protestierten, werden heute allgemein unter dem Begriff der “68er-Bewegung” zusammengefasst, wobei die Kritik an den bestehenden Verhältnissen sich zunehmend in destruktiven Aktionen äußerte. Diese Radikalisierung gegen das sog. “Establishment” breitete sich schnell in ganz Europa aus und eskalierte besonders in den USA,. Aufgefangen wurden die Ideen der 68er-Bewegung auch von anderen Gruppierungen, die in Richtung einer zivileren Gesellschaft arbeiteten: Ökologie- und Umweltschutz Bewegung, Schwulenbewegung, pazifistische Gruppen, Hausbesetzer, Graue Panther, Bürgerinitiativen, JungdemokratInnen/Junge Linke, Jungsozialisten, Frauenbewegung.

“Die 68erinnen – Porträt einer rebellischen Frauengeneration” Ute Kätzel: Die Bewegung von 1968 ist immer wieder ausführlich diskutiert worden. Der Anteil der Frauen wird dabei meistens verschwiegen. Als Hauptdarsteller werden Männer wahrgenommen wie Rudi Dutschke, Benno

Ohnesorg und Joschka Fischer. Doch die “68erinnen” waren an allen Debatten und Aktionen beteiligt, haben sie zum Teil sogar selbst angestoßen. Sie rebellierten gegen die traditionelle Rolle der Frauen – 1968 war auch die Geburtsstunde der neuen Frauenbewegung.

Terrorismus

Aus einem kleinen Teil der studentischen Protestbewegung hatte sich nach 1968 eine terroristische Gruppierung unter dem Namen »Rote-Armee-Fraktion« (RAF) gebildet, die nach den Namen zweier ihrer Anführer auch Baader-Meinhof-Gruppe genannt wurde. Mit Brandanschlägen auf Kaufhäuser hatte es 1968 begonnen, später folgte eine Serie von Bombenanschlägen, vorwiegend gegen Einrichtungen der Polizei oder der amerikanischen Armee.

Die terroristischen Aktivitäten der RAF standen anfangs noch unter einer Sozialrevolutionären Zielsetzung, während sie später vor allem der Freipressung inhaftierter Terroristen dienten und schließlich in Gewaltausübung um der Gewalt willen übergingen. Die Terroristen arbeiteten aus dem Untergrund, sie hatten anfänglich mithilfe von Sympathisanten ein Netz von Stützpunkten aufgebaut. Durch Banküberfälle verschafften sie sich Geldmittel, durch Einbrüche in Behörden erbeuteten sie Blankoausweise und Stempel für die Anfertigung von falschen Pässen. Am l. Juni 1972 gelang der Polizei in Frankfurt am Main die Festnahme der führenden RAF- Mitglieder. Eine neue Welle von terroristischen Brand- und Sprengstoffanschlägen erreichte in den Morden des Jahres 1977 einen Gipfelpunkt an Brutalität.

Dem Mordanschlag auf den Generalbundesanwalt Siegfried Buback auf offener Straße in Karlsruhe am 7. April 1977 fielen auch zwei seiner Begleiter zum Opfer. Dem Mord an dem Vorstandssprecher der Dresdner Bank, Jürgen Ponto, am 30. Juli 1977 folgte die Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer am 5. September 1977, dessen vier Begleiter bei dem Überfall in Köln erschossen wurden.

Auch jetzt wieder wollten die Entführer die Freilassung von elf Häftlingen erpressen. Der große Krisenstab, dem unter Leitung des Bundeskanzlers auch Oppositionsvertreter angehörten, suchte Schleyers Leben zu retten, ohne der Forderung der Terroristen nachgeben zu müssen. Die seit langem bekannten internationalen Verflechtungen des Terrorismus wurden erneut deutlich, als am 13. Oktober 1977 palästinensische Luftpiraten eine Lufthansamaschine mit 91 Insassen entführten und die Freilassung der elf deutschen und zweier türkischer Häftlinge forderten. Am 18. Oktober stürmte das Sonderkommando GSG 9 des Bundesgrenzschutzes das Flugzeug auf dem Flughafen von Mogadischu (Somalia) und befreite die Geiseln. Wenige Stunden später wurden die in Stuttgart-Stammheim inhaftierten RAF-Anführer Baader, Ensslin und Raspe in ihren Zellen tot aufgefunden.

(http://www.deutschegeschichten.de/zeitraum/themaindex.asp?KategorieID=1005&InhaltID=1646)

Spur zu RAF-Terroristen Geldtransporter-Überfälle: 19. Januar 2016

Stuhr/Wolfsburg (dpa) – Nach Jahrzehnten im Untergrund haben drei gesuchte Linksterroristen der Roten Armee Fraktion frische Spuren hinterlassen. Höchstwahrscheinlich hat das Trio im Juni und zuletzt Ende Dezember schwer bewaffnet zwei Geldtransporter in Niedersachsen überfallen. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Verden mit. Nach den missglückten Überfällen in Stuhr bei Bremen und in Wolfsburg fanden Ermittler die genetische Spuren der untergetauchten Terroristen Daniela Klette (57), Ernst-Volker Wilhelm Staub (61) und Burkhard Garweg (47).

(http://www.zeit.de/news/2016-01/19/kriminalitaet-spuren-zur-raf-nach-geldtransporterueberfall-inniedersachsen-19085602)

Der “Marsch durch die Institutionen” :

1998 jährte sich die 68er-Revolte zum dreißigsten Mal. Die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG), gegründet 1997, gibt aus diesem Anlaß einen Sammelband über die 68er und ihre Bedeutung für die heutige junge Generation heraus. Die Stiftung tritt nicht nur für die Rechte der jungen und künftigen Generationen ein, sondern versteht sich auch als ein Think-Tank, der darüber hinausgehende gesellschaftspolitische Themen aufgreift und analysiert.

Viele Betrachter der politischen Szene sind der Meinung, daß die 68er heute ihren damals propagierten “Marsch durch die Institutionen” erfolgreich abgeschlossen haben. Denn sie stellen inzwischen (zumindest in Westdeutschland) die Mehrheit der Professoren- und Lehrerschaft und dominieren die öffentliche Meinung. Für viele der heute politisch interessierten jungen Leute sind die 68er gewissermaßen geistige Väter und Mütter. Mehr und mehr fragt man sich, ob die junge Generation die Werte der 68er vollständig übernehmen will oder ob sie mittlerweile auch eigene Ideen hat und verfolgt. Im zweiten Buch der Stiftung* erörtern zahlreiche Vertreter und Vertreterinnen der jungen Generation, was die 68er aus der Sicht ihrer Nachfolger richtig gemacht haben und was an ihnen damals und heute zu kritisieren ist. Dabei kommt es ihnen mindestens so stark auf die Gegenwartsfragen als auf eine historische Betrachtung an.

(http://www.generationengerechtigkeit.de/index.php?Itemid=107&id=65&option=com_content&task=view)

Dazu eine ppt: )

Auch die berüchtigte Antifa“ mit ihren Schlägertruppe ist hier noch zu erwähnen, siehe dazu:

(http://www.der-ruf.info/ein-teuflischer-plan-baldur-gscheidle/)

(http://out-of-the-blue.world/2016/01/11/ein-teuflischer-plan-baldur-gscheidle/)

Diese Verbrechen also bezeichnete der höchste Repräsentant der Bundesrepublik Deutschland als die Verdienste der 68er Bewegung!

Was kaum noch erwähnt wird ist die Verbindung der Grünen mit der Pädophilie. Noch immer ist dieses unwürdige Thema nicht entsprechen aufgearbeitet, Konsequenzen für die damaligen Politiker die heute noch in Amt und würden sind hat es noch immer nicht gegeben.

Interview Pädophilie im Zeitgeist der 68er, Grünen und heute.

The European und Jürgen Lemke:

The European: Herr Lemke, wie kann man heute verstehen, dass in den 70er- und 80er-Jahren verschiedene Gruppen für den legalen Kindesmissbrauch eintreten konnten und es keinen Aufschrei gab?

Lemke: Diese Gruppen propagierten ja nicht dezidiert „Kindesmissbrauch“, sie verkehrten die Sache ins Gegenteil und behaupteten: „Auch Kinder haben ein Recht auf Sexualität mit Erwachsenen und wollen das.“ Selbstbewusst erklärten sie sich zu Befreiern der unterdrückten Kinder, und ernannten sich zu „wahren Kinderfreunden“. Viele sexuelle Tabus wurden gekippt, und die Pädophilie gleich mit. So einen radikalen Bruch mit dem Althergebrachten gab es davor noch nicht. So dass die Pädophilen sich als „Revolutionäre“ erlebten und dementsprechend auftraten. Die 68er, die eine neue Gesellschaft vor Augen hatten, auch für Kinder, boten Pädophilen viele Jahre eine politische Plattform. Sie wollten, insbesondere ihre führenden Köpfe, nicht gleich wieder neue Verbote und Restriktionen erlassen.

Der Grüne Daniel Cohn-Bendit schrieb damals: „Mein ständiger Flirt mit den Kindern nahm erotische Züge an. Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Das stellte mich vor Probleme. Aber wenn sie darauf bestanden haben, habe ich sie dennoch gestreichelt.“

(http://www.theeuropean.de/juergen-lemke/7010-paedophilie-im-zeitgeist-der-68er-gruenen-und-heute)

Der Grüne Volker Beck: “Eine Entkriminalisierung der Pädosexualität ist angesichts des jetzigen Zustandes ihrer globalen Kriminalisierung dringend erforderlich, nicht zuletzt weil sie im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen aufrechterhalten wird.” – Der Pädosexuelle Komplex. Handbuch für Betroffene und ihre Gegner, Berlin/Frankfurt 1988, S. 266 und Volker Beck, Das Strafrecht ändern? Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik. Siehe auch:

(http://www.faz.net/aktuell/politik/gendermainstreaming-der-kleine-unterschied-1329701-p7.html?printPagedArticle=true)

Jürgen Trittin hat 1981 presserechtlich das Kommunalwahlprogramm einer Liste in Göttingen verantwortet, das Sex zwischen Kindern und Erwachsenen unter bestimmten Bedingungen straffrei stellen wollte. Das schreibt der Politologe Franz Walter in der tageszeitung. Trittin bestätigte die Angaben und äußerte sein Bedauern. Trittin war unter dem damaligen Kommunalwahlprogramm der Alternativen-Grünen-Initiativen-Liste (Agil) als eines von fünf Mitgliedern der Schlussredaktion aufgeführt.

(http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-09/trittin-gruene-paedophilie)

(https://1truth2prevail.wordpress.com/2014/06/07/unverfalschte-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen-in-der-brd-uber-das-deutsche-volk/)

(http://deutschelobbyinfo.com/menu-themen-auflistung-2/die-entlarvung-der-grunen/)

Was unsere Politiker so alles von sich geben:

666angela

Frau Dr. Angela Merkel ( CDU) sagte in einer Rede am 16. Juni 2005 zum 60-j ährigen Bestehen der CDU in Berlin “Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratieund soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.” ” Auf die Zukunft gesehen wird der Islam unser Land mit prägen.”

 

“Der Islam ist ein Teil von Deutschland”

(https://de-de.facebook.com/notes/horst-d-deckert/deutschland-ist-eine-freimaurer-diktatur-nachislamischen-ritus-/10151905443270974/)

(https://1truth2prevail.wordpress.com/2014/06/07/unverfalschte-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen-in-der-brd-uber-das-deutsche-volk/)

Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen:

“Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern. “ * Jürgen Trittin, Vorstand der Bündnis90/Die Grünen, München: “Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land. “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

“Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.”Rezension zu seinem Buch „Risiko Deutschland“, Die Welt 07.02.2005: “Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”

Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen

Der Islam ist nicht bloß als Gastarbeiterreligion zu tolerieren, sondern als Bestandteil unserer eigenen Kultur anzuerkennen.“ “Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mach seit 20 Jahren Türkeipolitik” “Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”

Ursula von der Leyen, CDU: Migrantenkinder sind unsere Zukunft.” Ein weiterer Schritt solle in der Unterstützung von Migranten liegen, wünscht sich von der Leyen. Jedes dritte Kind unter sechs Jahren komme aus einer Migrantenfamilie: Ein Blick auf die demografische Entwicklung zeigt, wie sehr wir diese Kinder brauchen: In 20, 30 Jahren erwarten wir von diesen Kindern, daß sie innovativ und verantwortungsbewußt dieses Land tragen.”

Renate Schmidt, ehemals Bundesfamilienministerin (SPD) sagte am 14.03.1987 im Bayerischen Rundfunk: “Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht. “

Guido Westerwelle

“Wir haben ein großes Interesse daran, dass sich das Leitbild islamisch-demokratischer Parteien verfestigt. Deshalb sollten wir es nach Kräften unterstützen.” “Es besteht die Chance, dass sich gemäßigt islamische Kräfte dauerhaft als islamisch-demokratische Parteien etablieren. Wir haben ein großes Interesse daran, dass sich das Leitbild islamisch-demokratischer Parteien verfestigt. Deshalb sollten wir es nach Kräften unterstützen.”

wiefelDieter Wiefelspütz, SPD “Der Islam ist unwiderruflich und unbestreitbar ein Teil Deutschlands.”

 

kauVolker Kauder CDU / Mitglied im Lions Club

Kauder: Muslime gehören zu Deutschland, aber Islam ist nicht kulturprägend

Nach Informationen der “Bild”-Zeitung vom Donnerstag (22/01/2015 ) erklärte Fraktionschef Volker Kauder bei einem Treffen mit den CDU-Mitarbeitern der Bonner Bundesministerien am Dienstagabend, er halte „nichts davon“, das alte Zitat ständig zu wiederholen. Die Muslime gehörten zwar zu Deutschland, der Islam sei in Deutschland aber keine kulturprägende Kraft, sagte Kauder nach Angaben von Teilnehmern. (Kauder ist Mitglied im freimaurerischen Lions Club)

(http://www.huffingtonpost.de/2015/01/22/union-muslime-islam-deutschland_n_6521070.html)

Kauder: Unionsfraktion steht hinter Merkel. Trotz wachsender Unruhe in der CDU/CSU-Fraktion stützt nach Worten ihres Vorsitzenden Volker Kauder eine klare Mehrheit der Abgeordneten den Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik. Der CDU-Bundesparteitag hatte einen Antrag, der Zurückweisungen an der Grenze forderte, vor vier Wochen noch klar abgelehnt.

(http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-Politik/Aktuelle-Nachrichten-Politik-aus-der-Welt/Kauder-Unionsfraktion-steht-hinter-Merkel)

(https://de-de.facebook.com/notes/horst-d-deckert/deutschland-ist-eine-freimaurer-diktatur-nachislamischen-ritus-/10151905443270974/)

In welchen Organisationen sitzen unsere Politiker?

Atlantik-Brücke.

Wer ist da Mitglied? Gauck, Friedrich, Thomas de Maiziere, Guido Westerwelle, Eckard von Klaeden, Kai Diekmann (Bild), Phillip Mißfelder (verstorben), Helmut Schmidt (verstorben), Phillip Rösler, Sigmar Gabriel, Martin Lindner, Kathrin Göring-Eckhard, Patrick Döring, Alexander Dibelius (Goldman-Sachs), Ulrich Grillo (BDI), Michael Hüther … um nur ein paar zu nennen.

Neben der Atlantikbrücke gibt es noch andere NSA-Freundschaftsorganistionen (so muss man die wohl nennen): z.B. das German Council of Foreign Relation, die seit 1955 eng mit dem US Council on Foreign Relation zusammenarbeitet.

Mitglieder: Angela Merkel, (auch Mitglied im American Council of Germany), Eckard von Klaeden, Wolfgang Schäuble, Hans Peter Friedrich, Peter Ramsauer, Steinmeier, Klose, Mißfelder, Arndt Oetker, Kerstin Müller, Rainer Lindner.

Rotarier

Mitglieder: Merkel, de Maizere, Ursula von der Leyen, Norbert Röttgen, Annete Schavan, Philipp Rösler, Scheel, Genscher, Lambsdorf, Seehofer, Maischberger, Piech, Hundt, Käßmann, Sarrazin, Kardinal Marx, Kardinal Lehmann, Horst Köhler, Hans Jürgen Papier, Baron Guttenberg und ca. vierzig Bundestagsabgeordnete und  50.000 weitere Deutsche.

„Ohne die Zustimmung der USA hätte es die Grünen nie gegeben!“

(https://bilddunggalerie.wordpress.com/2015/09/09/logenverschwoerung-der-feind-sitzt-innen/)

Wir werden eine Weltregierung haben, ob Sie nun wollen oder nicht, entweder durch Unterwerfung oder durch Übereinkunft.“

(James Paul Warburg, 1950, aus deutsch-jüdischer Bankiers-Familie, Berater des US-Präsidenten Roosevelt)

Baldur Gscheidle Januar 2016


ootbEingestellt von ootb – Autor Baldur Gscheidle © alle Rechte vorbehalten.

Kommentar verfassen