AfD-Wahlerfolg: Blauer Dunst und "Blauer Schatten" (ootb)

(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)

Die Wahllokale sind geschlossen, die Hochrechnungen erscheinen am Bildschirm und ein Theaterstück beginnt, in den Hauptrollen die gewohnten Heuchler der Allparteien-koalition, die Überraschung, Betroffenheit und Schockiertheit über den Wahlerfolg der AfD äußern, die z.T. sogar ihre Tränen der Empörung nicht zurückhalten können und uns die gewohnten Phrasen der Propaganda in die Mikrofone schnauben – Deutschland an einem Wahlabend anno 2016.

Auch die Mainstream-Presse tut ihren gewohnten Job: mit Schaum vor dem Maul titelt z.B. die Süddeutsche Zeitung Die AfD ist gefährlicher als es die NPD war und bedient damit die alte Urangst der Deutschen, vor einem wiederkehrenden Faschismus.

BLAUER DUNST

Der Wahlerfolg der AfD ist bereits verdunstet, denn es existiert für diese Partei gegenwärtig keinerlei Machtoption  – keine Partei ist koalitionswillig mit der AfD. Ob eine Ampel-, Deutschland-, Jamaica- oder Grün-Schwarz-Koalition in den einzelnen Bundesländern gebildet werden kann, alle Alternativen werden von der Allparteien-koalition (CDU, SPD, DIE GRÜNEN, FDP, DIE LINKE) in Betracht gezogen und ausgeschöpft um die neue Alternative von der Macht fern zu halten.

b-w-w

“BLAUER SCHATTEN”

Daß der Blaue Schatten (eine Metapher für den blauen Freimaurergrad) sich auch bereits, oder schon bei deren Gründung, auf die Partei AfD gelegt hat, qualifiziert diese als künftige System- und Regierungspartei.

blauer_Schatten

Ein trojanisches Pferd

Ich sehe schon länger Indizien dafür, ähnlich wie bei PEGIDA (siehe Artikel HIER), daß die Partei Alternative für Deutschland eine gelenkte Opposition ist, die vom System installiert wurde um echte Opposition zu kanalisieren und kontrollierbar zu machen – eine Art Ventil gegen Überdruck. Auch wenn es manchen, tief in der Wolle gefärbten, Neo-Marxisten in mancher Zeitungsredaktion geben mag, der aus seiner tiefsten Leidenschaft die vermeintlich braune Gefahr der AfD abwenden möchte, so erscheint mir die Plattheit mancher Kampagne gegen die AfD eher wie eine verdeckte Wahl-kampfhilfe, die über das Instrument der Empörung ein Solidaritätsgefühl system-kritischer Bürger mit der verleumdeten AfD befördern soll.

Regierungsverantwortung und Beispiel DIE GRÜNEN?

Ich bin überzeugt davon, daß die wertkonservativen Feigenblättchen der AfD, bezüglich ihrer Haltung gegen die Gender-Ideologie, bezüglich der Aufwertung von Ehe und Familie, bezüglich ihrer Positionen zu der gegenwärtigen Einwanderungspolitik, sowie auch kritischer Töne gegen die EU, in einer Regierungsverantwortung ebenso schnell abgeräumt werden und verstummen, wie ehedem die Kernthemen der Öko-Pazifisten DIE GRÜNEN schnell entsorgt wurden als in deren gemeinsamer Regierungsverantwortung mit Kanzler Schröder, der erste Krieg (nach Weltkrieg II,) von deutschem Boden ausging, nach Jugoslawien getragen wurde und der Verteidigungs-minister Scharping manipulierte Gutachten über die Ungefährlichkeit der dort eingesetzten Atomgranaten erstellen ließ – so sieht “Regierungsverantwortung” aus!

Welche Hinweise stützen meinen Verdacht, daß die AfD eine Systempartei in der pipeline der Mächtigen, sowie freimaurerisch unterwandert ist?

Der Anfangsverdacht

Wir erinnern uns, kaum war die AfD in das EU-Parlament gewählt, stimmten (nicht alleine) die Abgeordneten Lucke und Henkel, wider den ausdrücklichen Parteitags-beschluß der AfD, den Sanktionen gegen Russland zu. Die Atlantiker Lucke und Henkel gerieten alsbald in ein Zerwürfnis mit der Parteibasis der AfD und räumten anschließend das Feld – mit bekanntem Ausgang: die ALFA-Partei wurde gegründet. Die Atlantiker waren also in der AfD gescheitert, andernfalls wäre die AfD gewiß schon heute in Regierungsverantwortung, da systemkonform.

Ein Blick auf das elitäre Demokratieverständnis der AfD

Der AfD schwebt ein Ständewahlrecht vor: Wer etwas besitzt darf wählen, der Besitzlose darf de facto nicht wählen bzw. seine Stimme hat kein Gewicht:

Äußerungen zum allgemeinen und freien Wahlrecht (Artikel 38 Grundgesetz)

(Quelle: https://lobbypedia.de/wiki/Alternative_f%C3%BCr_Deutschland_(Afd))

Konrad Adam, Sprecher der AfD

Konrad Adam äußerte 2006 Zweifel am Sinn des allgemeinen und gleichen Wahlrechts, nach dem auch diejenigen wählen dürfen, die nicht vermögend sind:

Nur der Besitz schien (während der französischen Revolution, Der Verfasser) eine Garantie dafür zu bieten, dass man vom Wahlrecht verantwortlich Gebrauch machte. Erst später, mit dem Aufkommen der industriellen Revolution und seiner hässlichsten Folge, der Massenarbeitslosigkeit, ist die Fähigkeit, aus eigenem Vermögen für sich und die Seinen zu sorgen, als Voraussetzung für das Wahlrecht entfallen. Ob das ein Fortschritt war, kann man mit Blick auf die Schwierigkeiten, die der deutschen Politik aus ihrer Unfähigkeit erwachsen sind, sich aus der Fixierung auf unproduktive Haushaltstitel wie Rente, Pflege, Schuldendienst und Arbeitslosigkeit zu befreien, mit einigem Recht bezweifeln. Das Übergewicht der Passiven lähmt auf die Dauer auch die Aktiven und zerstört den Willen zur Zukunft, indem es die Kräfte des Landes zur Finanzierung von Vergangenheiten einspannt und verbraucht“.[21]

Roland Vaubel, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der AfD

Auch Roland Vaubel hält wenig vom allgemeinen und freien Wahlrecht. In seiner Veröffentlichung “Der Schutz der Leistungseliten in der Demokratie” vom 1. Feburar 2007 im Ordnungspolitischen Blog Wirtschaftliche Freiheit regte er zum Schutz der Leistungseliten vor der Tyrannei der Mehrheit ein Mehrklassenwahlrecht für Finanzierungs- und Ausgabenentscheidungen an und griff dabei auf historisch praktizierte Regelungen zurück, die dem in Artikel 38 Grundgesetz verankerten gleichen Wahlrecht widersprechen. Eine Möglichkeit zum Schutz der Leistungseliten könnte nach Meinung Vaubels darin bestehen, dass man ein Zwei-Kammer-System einführt und “diejenigen, die die Hauptlast der (direkten) Besteuerung tragen, eine der beiden Kammern wählen lässt”. Bei allen Finanzierungs- und Ausgabenentscheidungen müssten dann beide Kammern zustimmen, so dass die Hauptsteuerzahler ein Gesetzgebungsveto hätten. Eleganter sei ein System, in dem die beiden Kammern von allen Bürger gewählt würden, aber mit unterschiedlichen Gewichten. Eine dritte Möglichkeit könnte darin bestehen, dass Mitglieder der untersten Klasse nicht für politische Ämter kandidieren dürften.

Vaubel ist Mitglied der Friedrich A. von Hayek – Gesellschaft, die sich an den Vorstellungen des marktradikalen Vordenkers Friedrich August von Hayek orientiert. Hayek plädiert dafür, dass wichtige politische Entscheidungen nicht von einem aus allgemeinen und gleichen Wahlen hervorgegangenen Parlament getroffen werden, sondern von einer Elite (Rat der Weisen), die keiner parlamentarischen Kontrolle unterliegt.

Hayek-Gesellschaft: Marktradikal und antidemokratisch

In der unten aufgeführten Aufstellung sind die ausgeschiedenen AfD-Mitglieder Henkel und Starbatty noch enthalten, sowie auch der neue Stern am Himmel der AfD, Beatrix von Storch.

(Quelle: https://lobbypedia.de/wiki/Alternative_f%C3%BCr_Deutschland_(Afd))

Hans-Olaf Henkel war bis April 2015 Stellvertretender Sprecher der AfD. Der ehemaliger Präsident des Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) (1995-2000) und bis vor kurzem Vorsitzender des Vorstands des Konvent für Deutschland (bis 1/2014) ist Mitglied des Kuratoriums der Friedrich August von Hayek-Stiftung für eine freie Gesellschaft. Bis zu seinem Eintritt in die AfD war er Aufsichtsrat/Verwaltungsrat/ Berater einer Vielzahl von Unternehmen, darunter Bayer AG (Leverkusen), Continental AG (Hannover), Daimler Luft- und Raumfahrt AG (München), SMS GmbH (Düsseldorf), Ringier AG (Zofingen/Schweiz) und Heliad Equity Partners (Frankfurt/Zürich).[44]
Joachim Starbatty, emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre mit Verbindungen in wirtschaftsliberale Netzwerke, ist Mitbegründer und Europaabgeordneter der AfD. Der EU-Kritiker klagte erfolglos vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Griechenland-Hilfen und den Euro-Rettungsschirm. Starbatty ist Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft, Mitglied des Kuratoriums von Open Europe Berlin und Mitglied der Friedrich A. von Hayek – Gesellschaft.
Beatrix von Storch ist Europaabgeordnete der AfD. Mit ihrem Ehemann Sven von Storch leitet sie Internetplattformen wie Abgeordneten-Check.de oder FreieWelt.net und gilt als eine der einflussreichsten Euro-Kritikerinnen.[45] Sie ist Mitglied der Friedrich A. von Hayek – Gesellschaft.[46]
Roland Vaubel, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Afd, ist Mitglied des Walter Eucken Institut, Referent bei Veranstaltungen der Friedrich A. von Hayek – Gesellschaft, Mitglied des Beirats des “Cato Journal” (Hrsg. Cato Institute) und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Institut für Unternehmerische Freiheit, zu dessen Visionen die Abschaffung aller staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft und die vollständige Privatisierung des Renten- und Gesundheitswesens gehört.

Wer war Friedrich August von Hayek?

Siehe Artikel auf blog.arbeit-wirtschaft.at: Nobelpreisträger Friedrich August Hayek: Antidemokrat und Pinochet-Unterstützer

Hayek war Direktor des von Rockefeller finanzierten Austrian Institute for Business Cycle Research und sagte die Große Depression voraus – siehe Artikel auf wolfgang-waldner.com: Neoliberalismus

quote-planning-leads-to-dictatorship-because-dictatorship-is-the-most-effective-instrument-friedrich-august-von-hayek-82-65-49Die AfD und die Freimaurerei

Beitrag des christlichen YoTube-Kanals PrüfeAlles 777:

(Nachtrag 17.03.2016) Da der obige Beitrag gelöscht wurde, hier von einem anderen Kanal das gleiche Video:

Alexander Gauland ein Rotarier: http://rotary.de/autor/alexander-gauland-345.html

Rotarier-AfD-Gauland

Schlussfolgerung

Vieles spricht dafür, alleine wenn man auf die Zweideutigkeit der AfD in der Frage der Zugehörigkeit Deutschlands zur EU sieht, daß die “Alternativ”-Partei alternativlos in den Chor der etablierten Parteien einstimmen wird, wenn diese ihre Rolle als “Opposition” erfüllt hat (ohne das System je zu gefährden) und die kritischen Bürgerstimmen, enttäuschter Konservativer, EU-Skeptiker und Patrioten mehrheitlich  eingesammelt sind.


ootbAutor ootb © alle Rechte vorbehalten.

6 Kommentare

  1. Wer regiert die Welt?

    In einer Sendung vom 20. Mai 2010 in der ARD erzählte der bayerische Ministerpräsident Erwin Pelzig wie es wirklich ist:
    “Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!”
    (http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2010/05/bei-pelzig-horst-seehofer-sagt-wie-es.html)

    Auch der Hochgradfreimaurer Winston Churchill beleuchtet dieses Thema:
    Er sagte: „Derjenige muss in der Tat blind sein, der nicht sehen kann, dass hier auf Erden ein großes Vorhaben, ein großer Plan ausgeführt wird, an dessen Verwirklichung wir als treue Knechte mitwirken dürfen.“– Winston Churchill (1874-1965), Britischer Premierminister. (https://de.wikiquote.org/wiki/Diskussion:Winston_Churchill)

  2. @ootb
    Guten Morgen,gut recherchierter Bericht.Sobald wir vor die Tür gehen,
    befinden wir uns in einer Scheinwelt,aus Lügen + Betrug.Noch tragischer
    ist der Selbstbetrug derer,die wegschauen.

    Gute Arbeit,weiter so!!!

    Paddy

    @Jack
    Guten Morgen

    Dein Zitat;
    …..Nun, wenn dem so ist – wie soll man sich dann verhalten?

    Wahlen sind und bleiben Komödie ,für Gehirngewaschene Systemsklaven.

    Behalte deine Stimme für dich,nur so kannst du sie erheben!

    KenFm + Andreas Popp erklären am besten ,warum Wählen sinnlos ist.

    KenFm übers Wählen 2013.

    Andreas Popp übers Wählen

    Andreas Popp über unsere sogenannte Demokratie.

    Paddy Green

  3. Nun, wenn dem so ist – wie soll man sich dann verhalten?
    Frau Merkel zu wählen ist der sichere Tod. Dann lieber auf eine Partei setzen, die eventuell etwas bewegen kann oder es wenigstens versucht. Nebenbei sind Frau Merkel und co. doch auch alle Rotarier.
    Nein, also wenn das ganze wie eine Wette zu betrachten ist, dann wette ich doch lieber auf das Risiko als auf den sicheren Tod.

Kommentar verfassen