Kriege und Kriegsgerüchte … oder, was denken Sie? (ootb)

(Quelle: ootb www.out-of-the-blue.world)

Liebe Leser, ich möchte keine Zusammenhänge erschaffen, die nicht existieren … jedoch angesichts der Faktenlage müssen wir keine Zweifel mehr hegen, daß Jesus in seiner Endzeitrede nur jene Zeit, in der wir heute leben, angesprochen (haben kann) hat … [Anm.: ich weiß gar nicht mehr wie oft ich in jüngster Vergangenheit diesen Vers zitiert habe, der aus dieser Rede Jesu stammt]

Mt 24,6 Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muß geschehen; aber es ist noch nicht das Ende.

“…dies alles muß geschehen, aber es ist noch nicht das Ende”  … was bedeutet (das Verb), daß es geschehen muß? … nur sehr kurz erklärt, denn alleine zu diesem Teilaspekt biblischer Prophetie, könnte mancher gute Theologe eine ganzes Buch schreiben … diese Aussage bedeutet, daß der göttliche Ratschluß diese Schreckenszeit vorsieht … es ist eine von Gott beschlossene Sache und diese ist (ohne Zweifel) in ihrer Folge und nach den detaillierten Vorhersagen unumkehrbar!

war

Ist Gott etwa der Urheber solcher Grausamkeit? Das sei ferne, jedoch kennt Gott den Ausgang aller Dinge und läßt den Menschen bis zu einem (gewissen) bitteren Ende zügellos agieren … also, sagt Gott was kommen muß aus der tiefen Kenntnis der Menschheit und des Bösen was den Menschen in seinem Streben nach Macht, nach Geld, nach Ruhm und anderen Dingen beherrscht. 

Wie ist die Faktenlage? Bitte beurteilen Sie selber ob ich Informationen unzulässig verknüpfe und eine Interpretation einflechte die womöglich nur meine religiösen Gefühle befriedigen könnten … [ siehe auch folgende Artikel  Das fahle Pferd: 1,8 Milliarden Tote? (ootb) + Verrät der Denver Airport die NWO-Pläne der Hochgradfreimaurer? (ootb) + EU-Pest oder NATO-Cholera? (ootb)]

Im besonderen im Bezug auf den Artikel  EU-Pest oder NATO-Cholera? (ootb) verdichtet sich die Nachrichtenlage daraufhin, daß dominante Kreise der Verschwörer einen Krieg, einer sanften Strategie zur Errichtung ihrer perversen Neuen Weltordnung vorziehen …


Autor ootb © alle Rechte vorbehalten.


dwnFrühere US-Geheimdienstler warnen Merkel vor Säbelrasseln gegen Russland

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 07.07.16 01:43 Uhr

Ehemalige US-Geheimdienstler fordern von Bundeskanzlerin Merkel in einem Appell, beim Nato-Gipfel auf die Bremse zu steigen: Russland verfolge aktuell keine aggressiven Absichten. Die Geheimdienstler loben ausdrücklich die maßvolle Position von Bundesaußenminister Steinmeier. Bitte hier weiterlesen…

Kommentar ootb: … eine wirklich imposante Liste hochrangiger Geheimnisträger, denen offensichtlich mulmig wird, angesichts dieser Entwicklungen!


 Video: NATO-Gipfel in Warschau – Das Bündnis rasselt mit dem Säbel

(Quelle: KOPP-online)

Das Brexit-Votum der Briten und die anhaltende Flüchtlingskrise beschleunigen den Zerfall der EU. Unter dem Druck der USA versuchen die Regierungen in Brüssel, Paris und Berlin, die Nationalstaaten weiter aufzulösen und die politische Integration zu forcieren.Die NATO erhält als Militärbündnis mehr Gewicht und breitet sich in Osteuropa aus. Russland wird dabei gezielt provoziert. In Washington versucht man sogar, anstatt der schwachen EU die NATO als neue Ordnungs-Macht ins Spiel zu bringen.

Der NATO-Gipfel am 8. und 9. Juli in Warschau wird formal die Aufrüstung im Baltikum und in Polen absegnen und die Mitglieder – darunter Deutschland – zu wesentlich höheren Militärausgaben verpflichten. Es gilt schließlich, die »bösen Russen« abzuschrecken.

Der Journalist und Bestsellerautor Peter Orzechowski (»Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg«)erklärt in diesem Interview, wie sich die NATO wandelt.


Christoph Hörstel fragt:

Trainiert Bundesbahn Militäreinsatz?


dwnEU und Nato wollen Regeln für eine „Weltordnung“ erstellen

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 08.07.16 02:25 Uhr

Die EU wird mit der Nato eine umfassende Partnerschaft beschließen. Als Schlagworte werden „Sicherheit“, „Friedenskonsolidierung“ und „Widerstandsfähigkeit im Süden und im Osten“ angeführt. Wir dokumentieren eine Zusammenfassung der Ziele, wie sie die Außenbeauftragte der EU beim jüngsten Europäischen Rat umrissen hat. Bitte hier weiterlesen…

Kommentar ootb: Diese Regelungen können kaum verschleiern, daß wir uns von zivilen Regierungen fortbewegen, hin zu (verkappten) Militärdiktaturen.


dwnEU-Staaten müssen künftig Nato finanzieren

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 08.07.16 02:25 Uhr

Die EU-Staaten werden künftig in gesonderten Budgets für die Finanzierung der Partnerschaft mit der Nato aufkommen. Die Aufgaben sind weit gefasst und dürften in Ermangelung entsprechender EU-Strukturen den Vorgaben der Nato folgen. Bitte hier weiterlesen…

Kommentar ootb: Eine generöse Geste … wir dürfen unseren kollektiven europäischen Selbstmord im Konflikt mit Russland auch selber finanzieren …


Fazit: Trotz allem können wir mit einem guten Fazit schließen, denn Jesu Endzeitrede spricht über den Ausgang aller Dinge … oder sähe Gott etwa zu, wie sich seine rebellische Schöpfung in ihrer Anmaßung selber auslöscht? Jesu Endzeitrede


Eingestellt ootb © alle Rechte vorbehalten siehe Autorenschaft.

19 Kommentare

  1. Nach der 7-jährigen Trübsal wird der Herr, in Seinem Zweiten Kommen, auf die Erde zurück- kehren. Der Herr wird die Gemeinde bei der Entrückung von der Erde entfernen; aber der Herr wird, beim Zweiten Kommen, MIT allen Heiligen wiederkommen.

    LG

        1. we agree that we disagree 🙂 … Lieber Bruder Arno, aber VORSICHT BITTE mit diesem Blog! Die Betreiberin Dagmar Keßeler verbreitet Neuoffenbarungen (Lorber, Budde u.ä.)

          1. Lieber Bruder nun:Die Hauptpassage über die Entrückung findet sich im 1. Thessalonicher 4,13-18. Hier steht, dass alle lebenden Gläubigen zusammen mit den verstorbenen Gläubigen den Herrn Jesus in der Luft treffen werden und mit Ihm für immer zusammen sein werden. Die Entrückung bedeutet die Beseitigung Gottes Menschen von der Erde. Ein paar Verse später schreibt Paulus (5,9), “Denn Gott hat uns nicht bestimmt zum Zorn, sondern dazu, das Heil zu erlangen durch unsern Herrn Jesus Christus”. Das Buch der Offenbarung, welches hauptsächlich von dem Zeitraum des Trübsal handelt, ist eine prophezeiende Nachricht, wie Gott seinen Zorn währen des Trübsal über die Erden schütten wird. Es würde inkonsequent erscheinen, dass Gott den Gläubigen verspricht, keinen Zorn zu erleiden und sie dennoch während des Trübsal auf Erden zu lassen. Die Tatsache, dass Gott verspricht Gläubige vom Zorn zu bewahren kurz nach dem Versprechen sie von der Erde zu holen, scheint diese beiden Ereignisse zu verbinden.

            siehe: http://www.gotquestions.org/Deutsch/entruckung-trubsal.html

            LG Arno

          2. Lieber Bruder Arno, lassen wir es einfach stehen, daß wir in dieser Frage (die nicht heilsentscheidend ist) nicht zusammefinden werden. Wie Du weißt empfehle ich gute Lehrer wie Dr. Roger Liebi (Vorentrückung), Dr. Lothar Gassmann (Entrückung in der Mitte der Trübsal) und habe damit auch keinerlei Probleme, daß beide Lehrer zudem noch unterschiedliche Standpunkte in der Frage der Erwählung bzw. arminianistische gegen calvinistische Überzeugungen haben … somit BITTE laß uns das hier abschließen, ich bleibe dabei unverrückbar bei der Lehre der Kirchenväter, die keine Vorentrückung kannten, sondern nur das EINE Kommen Christi.

  2. Vorträge von Roger Liebi zu den apokalyptischen Reitern

    http://www.dibbz.co/watch?v=DTEAAK5Pt1g

    Die Auslegung der Offenbarung mit Dr. Roger Liebi 18a Offenbarung: 18. 1. Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herniederkommen, welcher große Gewalt hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. 2. Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die große, und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gewahrsam (O. Gefängnis) jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam (O. Gefängnis) jedes unreinen und gehaßten Vogels. 3. Denn von dem Weine der Wut ihrer Hurerei haben alle Nationen getrunken, und die Könige der Erde haben Hurerei mit ihr getrieben, und die Kaufleute der Erde sind durch die Macht ihrer Üppigkeit reich geworden. 4. Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Gehet aus ihr hinaus, mein Volk, auf daß ihr nicht ihrer Sünden mitteilhaftig werdet, und auf daß ihr nicht empfanget von ihren Plagen; 5. denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht. 6. Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt ihr doppelt nach ihren Werken; in dem Kelche, welchen sie gemischt hat, mischet ihr doppelt. 7. Wieviel sie sich verherrlicht und Üppigkeit getrieben hat, so viel Qual und Trauer gebet ihr. Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und Traurigkeit werde ich nicht sehen. 8. Darum werden ihre Plagen an einem Tage kommen: Tod und Traurigkeit und Hungersnot, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, (Siehe die Anm. zu Luk. 1,32) der sie gerichtet hat. 9. Und es werden über sie weinen und wehklagen die Könige der Erde, welche Hurerei und Üppigkeit mit ihr getrieben haben, wenn sie den Rauch ihres Brandes sehen; 10. und sie werden von ferne stehen aus Furcht vor ihrer Qual und sagen: Wehe, wehe! die große Stadt, Babylon, die starke Stadt! denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen. 11. Und die Kaufleute der Erde weinen und trauern über sie, weil niemand mehr ihre Ware (Eig. Schiffsladung) kauft: 12. Ware (Eig. Schiffsladung) von Gold und Silber und Edelgestein und Perlen und feiner Leinwand (O. Byssus; so auch v 16; Kap. 19,8. 14.) und Purpur und Seide und Scharlach, (O. Scharlachstoff; so auch v 16) und alles Thynenholz (O. Thujaholz) und jedes Gerät von Elfenbein und jedes Gerät von kostbarstem Holz und von Erz und Eisen und Marmor, 13. und Zimmet und Amomum (eine indische Gewürzpflanze, aus welcher eine wohlriechende Salbe bereitet wurde) und Räucherwerk und Salbe und Weihrauch und Wein und Öl und Feinmehl und Weizen und Vieh und Schafe, und von Pferden und von Wagen und von Leibeigenen, (W. Leibern) und Menschenseelen. 14. Und das Obst der Lust deiner Seele ist von dir gewichen, und alles Glänzende (Eig. Fette) und Prächtige ist dir verloren, (O. vernichtet) und du wirst es nie mehr finden. 15. Die Kaufleute dieser Dinge, die an ihr reich geworden sind, werden aus Furcht vor ihrer Qual von ferne stehen, weinend und trauernd, 16. und werden sagen: Wehe, wehe! die große Stadt, die bekleidet war mit feiner Leinwand und Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelgestein und Perlen! denn in einer Stunde ist der so große Reichtum verwüstet worden. 17. Und jeder Steuermann und jeder, der nach irgend einem Orte segelt, und Schiffsleute und so viele auf dem Meere beschäftigt sind, standen von ferne 18. und riefen, als sie den Rauch ihres Brandes sahen, und sprachen: Welche Stadt ist gleich der großen Stadt? 19. Und sie warfen Staub auf ihre Häupter und riefen weinend und trauernd und sprachen: Wehe, wehe! die große Stadt, in welcher alle, die Schiffe auf dem Meere hatten, reich wurden von ihrer Kostbarkeit! denn in einer Stunde ist sie verwüstet worden. 20. Sei fröhlich über sie, du Himmel, und ihr Heiligen und ihr Apostel und ihr Propheten! denn Gott hat euer Urteil (O. euer Gericht, od. eure Rechtssache; vergl. Jes. 34,8) an ihr vollzogen. 21. Und ein starker Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein und warf ihn ins Meer und sprach: Also wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden. 22. Und die Stimme der Harfensänger und Musiker und Flötenspieler und Trompeter wird nie mehr in dir gehört werden, und nie mehr wird ein Künstler irgendwelcher Kunst in dir gefunden werden, und das Geräusch des Mühlsteins wird nie mehr in dir gehört werden, 23. und das Licht einer Lampe wird nie mehr in dir scheinen, und die Stimme des Bräutigams und der Braut wird nie mehr in dir gehört werden; denn deine Kaufleute waren die Großen der Erde; denn durch deine Zauberei sind alle Nationen verführt worden. 24. Und in ihr wurde das Blut von Propheten und Heiligen gefunden und von allen denen, die auf der Erde geschlachtet worden sind. Bibel Offline Pro

  3. Lieber ootb, ohne Zweifel sind die vier apokalyptischen Reiter unterwegs. Der erste Reiter auf dem weißen Pferd ist ein König im Himmel (Offb. 6,2). Dieser König ist Jesus Christus. Er kämpft für Gerechtigkeit (Psalm 45,4). Seine erste Amtshandlung bestand darin, den Himmel von Satan und seinen Dämonen zu reinigen und das bedeutet, dass wir seit dem in der “kurzem Frist” leben (Offb.12,7-9,12).
    Dies sind somit die “letzten Tage” der Welt Satans. Das beweisen die zunehmende Gesetzlosigkeit, die Furcht, die Kriege, die Hungersnöte, die Seuchen und die anderen schrecklichen Zustände. Die anderen drei Reiter stehen für die gleichen Merkmale, von denen auch Jesus gesprochen hatte (Krieg, Hunger, Seuchen). Der eigentliche Drahtzieher für all das Leid und Elend ist der Teufel und er hält weiterhin die Zügel in der Hand (1.Joh.5,19). LG, Jenny

    1. die 4 apokalyptischen Reiter sind eine recht komplizierte Allegorie, nach meinem Verständnis sollte man die Reiter als Epochen betrachten. Damit folge ich der Interpretation (Auslegung kann man es nicht nennen, da diese nicht literal auslegbar sind) von dem erwähnten Buch von Johann Schoor.

        1. Nach der 7-jährigen Trübsal wird der Herr, in Seinem Zweiten Kommen, auf die Erde zurück- kehren. Der Herr wird die Gemeinde bei der Entrückung von der Erde entfernen; aber der Herr wird, beim Zweiten Kommen, MIT allen Heiligen wiederkommen.

  4. Lieber ootb, ich möchte Dich nur anhand der Bibel darauf aufmerksam machen, dass Du Deine Interpretation über “das fahle Pferd” (= der VIERTE Reiter des Siegelgerichtes in Offb 6,8) noch einmal überdenken solltest, denn der ERSTE Reiter (Offb 6,2) ist noch nicht gekommen. Dieser wird globalen Frieden bringen und den gab es bisher noch nicht. (Dass dieser den Frieden bringt, steht zwar nicht in V. 2 – aber in V. 3 wird der “Frieden von der Erde genommen” durch den ZWEITEN Reiter, ergo gab es vorher eine Phase des so genannten “Weltfriedens”, an die ich mich nicht erinnern kann). Wir sind NOCH NICHT in der Gerichtszeit, aber – da stimme ich zu – durchaus sehr kurz davor. Was Du interpretierst und beschreibst, ist schon die Zeit, die die heutige um Gewalt und Blutrünstigkeit um ein Vielfaches übertreffen wird. Was wir heute sehen ist nur der VORGESCHMACK dessen, was nach der Entrückung der Gläubigen auf dieser Welt geschehen wird. Bitte bedenke bei all Deinen Interpretationen auch die biblische Chronologie der Ereignisse: Es MUSS zwar so geschehen, aber alles der REIHE NACH. Um den ERSTEN Reiter und den “Weltfrieden” kommst Du dabei nicht herum. 😉 LG

    1. Liebe Annabel. diese Chronologie habe ich sehr wohl bedacht und verweise auf das Buch “Die Dämonen der Moderne” von Johann Schoor. Seine Interpretation der Allegorie der 4 apokalyptischen Reiter erscheint mir, als das Plausibelste was ich bisher hierzu gelesen habe, auch von der zeitlichen Einordnung her. Somit folge ich schon einer Chronologie, aber nicht Deiner Auffassung der zeitlichen Einordnung. LG

      P.S.: Hier eine Rezension von Johannes Ramel des o.a. Buches https://www.der-ruf.info/?s=Ramel&submit=Suchen

Kommentar verfassen