KZ-fähige Christen … (Siegfried Schad) / Das Land ist still! Gegen ein immer seichteres Christentum (Theo Lehmann)

III. Das Land ist still! Gegen ein immer seichteres Christentum (Theo Lehmann)

(Quelle: Georg Walter distomos.blogspot.de)

DAS LAND IST STILL … – bis auf ganz wenige. Noch nie gab es – weltweit betrachtet – so viele christliche Märtyrer wie heute. Noch nie haben so viele Christen für ihren Glauben mit ihrem Leben bezahlt. Noch nie gab es eine so weltweite, zunehmende Christenverfolgung. In dieser Hinsicht leben wir in Deutschland wie auf einer Insel der Seligen. Noch wird bei uns keiner, der sich als Christ bekennt, an die Wand gestellt. Noch praktizieren wir ungestört unsere christliche Aufkleberkultur. Noch ist der Fisch am Autoheck unser geheimes Erkennungszeichen und nicht der staatlich verordnete Aufnäher zur Kennzeichnung ausgegrenzter Christen wie seinerzeit der gelbe Davidsstern für die Juden.

Noch ist alles still. Die Situation kommt mir bekannt vor. Zur DDR-Zeit, als es unterirdisch überall brodelte, sang Wolf Biermann ein Lied, in dem er den äußeren Anblick der DDR beschrieb. Und dann, plötzlich, schrie er unter Aufbietung aller stimmlichen Kräfte mit ohrenbetäubender Lautstärke den Satz: „Das Land ist STILL!“

Christsein – nicht mehr „cool“

Ja, Freunde, noch tanzen wir auf unseren christlichen House-Parties, während der Leib des Christus in anderen Ländern aus tausend Wunden blutet. Noch verkaufen wir das Christentum unter dem billigen Slogan: „Christsein ist cool!“ Aber was machen wir, wenn eines Tages Christsein nicht mehr cool ist, sondern eine heiße Angelegenheit wird? Ich frage mich, wie lange wir uns dieses läppische Jesus-Getändel und dieses traumtänzerische Christentum noch leisten können, leisten wollen. Während in anderen Ländern christliche Frauen versklavt und vergewaltigt werden, spreizen bei uns die Mädels auf der Bühne ihre Beine und präsentieren uns ihren gepiercten Bauchnabel, alles „für den Herrn“, ich weiß schon. Ich weiß aber auch, was die Herren in den ersten Reihen von diesem Anblick halten.

Während woanders Christen unter der Folter schreien, leiern wir im Dreivierteltakt bis zum Umfallen (im wahrsten Sinne des Wortes) diese nichts sagenden Chorusse, in denen wir uns, sicher im Gemeindesaal sitzend, auffordern, auf den Straßen zu tanzen. Wer kann von dieser seichten Kost leben, wenn er nicht mehr im Gemeindesaal, sondern in einer gemeinen Gefängniszelle sitzt? Wenn nicht mehr fröhlich getanzt, sondern fies gefoltert wird? Wie sollen die jungen Christen, die wir mit coolen Kurzpredigten unterfordern und unterernähren, sich einmal bewähren, wenn es hart auf hart kommt?

Christsein ist gefährlich

Oder denken wir etwa, die weltweite Christenverfolgungswelle wird ausgerechnet um das liebe „old Germany“, die Insel der Seligen, einen Bogen machen? Wir haben wohl vergessen, was Paulus (aus dem Gefängnis!) geschrieben hat: „Alle, die gottesfürchtig leben wollen in Jesus Christus, müssen Verfolgung leiden“ (2Tim 3,12).

Ich genieße es voll Dankbarkeit, dass ich nach den DDR-Jahren in einem freien, demokratischen Land leben darf, in dem ich wegen meines Glaubens an Jesus weder diskriminiert noch verfolgt werde. Aber ich sehe das als eine Atempause an, die Gott uns gönnt – zum Luftholen. Denn dass das alles immer so friedlich bleiben wird, wird mir angesichts der Entwicklung in der Welt immer unwahrscheinlicher. Wir sollten die Atempause benutzen, um uns auf die Zeiten vorzubereiten, in denen Christsein nicht mehr „geil“,  sondern gefährlich ist. Was wir brauchen, sind bibelfeste und notfalls auch feuerfeste, KZ-fähige Christen.

[i] Mit freundlicher Erlaubnis des Autors. Zuerst erschienen in „idea spektrum“ 22/2004)


KZ-fähige Christen … (Siegfried Schad)

(Quelle: Siegfried Schad www.der-ruf.info)

KZ-fähige Christen … ich muß zugeben, daß mich diese Worte von Theo Lehmann wie ein Schlag trafen, tief berührten und zum langen Nachdenken anregten. Es sind die überführenden Worte eines Verkündigers der sehr viel in der DDR-Diktatur riskiert hatte und somit auch umso glaubwürdiger und legitimierter ist, eine so harte Forderung zu stellen. Ja, in der Tat, wir brauchen viel mehr bibelfeste, feuerfeste und verfolgungs-angst-resistente Christen, die um ihrer Treue zum Herrn Jesus willen jedes Los annehmen. Wie ist es bestellt um Deine und meine KZ-Fähigkeit? Wirst Du am Ende Kompromisse machen, wenn das Bargeld abgeschafft wird und das Zeichen des Tieres angenommen werden soll, oder die Sippenhaftung, die Deine Frau und Deine Kinder bedroht, so wie im Nationalsozialismus eingeführt wird? Diese Fragen sollten wir nicht auf morgen vertagen, sondern jetzt und heute schon stellen und auch aufrichtig beantworten können … denn der Horizont verdüstert sich und die Verfolgung naht.

theoleh

Pfarrer Theo Lehmann

Dieses Seicht-“Christentum”, das Pfarrer Theo Lehmann beklagt, ist die “Kirche des Abfalls” vor der der Apostel Paulus warnte und über die geschrieben steht:
2Thess 2,3 Laßt euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muß unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens,
1Tim 4,1 Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden werden

Ich denke, daß Keiner von uns schon jetzt das gesamte Rüstzeug besitzen kann, denn unser HERR JESUS spricht:

Matt 10 17 Hütet euch aber vor den Menschen! Denn sie werden euch den Gerichten ausliefern, und in ihren Synagogen werden sie euch geißeln; 18 auch vor Fürsten und Könige wird man euch führen um meinetwillen, ihnen und den Heiden zum Zeugnis. 19 Wenn sie euch aber ausliefern, so sorgt euch nicht darum, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. 20 Denn nicht ihr seid es, die reden, sondern der Geist eures Vaters ist’s, der durch euch redet.

avatarklein

Siegfried Schad © alle Rechte an diesem Artikel vorbehalten.

facebookDer Ruf an die Gemeinde Christi                    youtube S. Schad

Bitte besuchen Sie auch unseren Internetauftritt mit den Schwerpunkten Dominionismus / Gesellschaftstransformation, Ökumene und NWO / Neue Weltordnung und Eschatologie, www.out-of-the-blue.world – die Einleitung & These zu diesem Blog bitte HIER lesen.


AUFRUF-verlasst


9 Kommentare

  1. @ El Pedro Diese Erfahrungen habe ich leider auch machen müssen. Was mich am meisten verwundert ist das die meisten Christen noch nicht einmal ihre eigenen Geschwister lieben können. Wie sieht es dann erst mit der Feindesliebe aus? Ich finde das sehr Schade, denn die Gottes- und Nächstenliebe ist das Herzstück des Christentums.

  2. Apg 11, 7 Und ich hörte eine Stimme, die zu mir sprach: Steh auf, Petrus, schlachte und iß!
    8 Ich aber sprach: Keineswegs, Herr! Denn nie ist etwas Gemeines oder Unreines in meinen Mund gekommen!
    9 Aber eine Stimme vom Himmel antwortete mir zum zweitenmal: Was Gott gereinigt hat, das halte du nicht für gemein!

  3. Es sind leider fast immer die älteren Brüder die es noch sehen. Die Jugend wächst in einer Zeit auf, in der es keine Absolute Wahrheit mehr gibt. Alles ist erlaubt und jeder kann glauben was er will. Das mit der unseren Verfolgung ist wie ein Märchen für die Oberflächlichen und “außerdem werden wir eh alle gerettet und vorher endrückt” das ist die traurige Wahrheit aber auch klares Biblisches Zeugnis. Es bleibt am Ende doch die kleine Herde die der Herr holen wird.

  4. Ich bete, dass wir wenigen und wie mir scheint momentan ziemlich unauffälligen Christen in Europa nicht noch mehr einschlafen… dass wir statt dessen im Gebet in der Hingabe zum Herrn Jesus gewaltig zunehmen.

    Wohlstand und scheinbare äußere Sicherheit waren noch nie ein guter Nährboden für die Christenheit. So ist es auch heute. Umso mehr sollten wir uns gegenseitig zum Gebet und zur Wachheit ermutigen.

    Wir können uns Ägypten als Vorbild nehmen, wo die dortige Gemeinde im Gebet kämpfte und alle Hoffnung allein auf den Herrn setzte als vor wenigen Jahren die offene Verfolgung durch die Muslim Bruderschaftsaft und deren Versuch, einen eigenen Präsidenten zu installieren drohte. Es gab seither eine starke Belebung der Gemeinde dort.

  5. Das ist ein sehr Gedanken anregender Text mit der absoluten Wahrheit,
    auch was elpedro sagt ist sehr richtig beobachte das nun sehr, sehr oft jetzt in Facebook viele nutzen das Wort Gottes nicht um ihren Geist zu stärken sondern um Leuten das Wort ständig wieder und immer wieder unter die Nase zu reiben.
    Die Bibel kennen wir alle für was dies gutheiße weiß ich nicht, das Problem ist das es nicht mehr viele wahre im Geist wandelnde Christen gibt meiner Meinung
    nach traurig aber leider wahr in Facebook werden wir Ihnen nicht das Wort Gottes lehren wie müssten raus auf die Straße die Menschen zu Jesus zurück führen und Sie im Geist stark machen, ich wohne in der nähe von Frankfurt am Main hätte auch die Fahrtwege in kauf genommen um die Deutschen zu Jesus zurück zur führen oder Friendesmarsch zu organisieren aber mit den Moslems will sich keiner wirklich anlegen wollen sie wirklich den Islamischen Staat und nicht für Jesus im Geiste lernen zu kämpfen, ich frage mich ernsthaft wo das Enden soll wenn keiner Bereit ist sein Geist zu trainieren und für den Herrn der uns den Geist wohl nicht umsonst gegeben hat und dies ist eine gute Hilfestellung der Geist lehrt sich nicht von alleine natürlich kann man sich im Herrn üben im Geiste zu kämpfen dafür muss ich fit im Wort Gottes sein und muss aufmerksam im Geist wandeln ich muss die Worte Jesu wahrnehmen können, und wie viel wandeln im falschen Geist sehr sehr viele das ist verdammt traurig diese sind fähig dich auch ans Kreuz zu nageln wenn es hart auf hart kommt. Auf jeden Fall sollten wir langsam aber sicher etwas sinnvolles Unternehmen den Geist ausbauen so lange wir noch die Zeit haben. Wenn ich andere Völker(Christen) sehe die Machieren durchs ganze Land und hier tut sich nichts unfassbar und sehr traurig auch finde ich. Ich glaube die meisten nehmen es noch nicht wirklich ernst bis es zu spät ist, und allein wandern macht auch keinen Spaß. Ich hoffe und bete für eine Erkenntnis der wahren Christi Nachfolger die sich im Geiste befinden und erkennen bald das es mehr als 5vor12 ist. Wollen wir nicht für den Schöpfer der uns in die Wahrheit gebracht hat uns Erlöst hat und für unsere Sünden ans Kreuz genagelt worden ist für die Wahrheit allein sollten wir alle erstmal etwas sinnvolles tun. Ich verstehe das alles nicht wirklich Gottes Volk muss endlich handeln in Facebook in Christen Gruppen Bilder und BibelVerse zu Posten geht, aber aus den Gruppen etwas ordentliches machen etwas sinnvolles im Herrn dafür ist keiner so wirklich bereit das enttäuscht mich jedesmal deshalb frage ich erst gar nicht mehr. Letztens hatte ich sogar ein sehr guten Namen für diesen Auftrag wo uns Jesus für beauftragt…….wie Bonny und Clyde im Auftrag des Herrn Jesu Christi unsere Errettung. Ich gebe dem allen auch nicht mehr lange, und was werden die meisten tun das Land verlassen, Jesus hat uns nicht erlöst um das Land zu verlassen. Lange Rede kurzer Sinn wir müssen Soldaten Gottes werden und lernen im Geist zu wachsen und uns und andere damit zu schützen. Bin auch ziemlich schockiert und enttäuscht von alle dem. Der Herr möge euch reichlich Segnen und beschützen vor all den Grausamkeiten die noch auf uns zu kommen werden.
    Einen Schönen Abend wünsche ich euch noch !!!!!

  6. Endlich einer ders mal sagt! Nach 5 1/2 Jahren christlicher Kreise kann ich dem Christentum nur ein Armutszeugnis ausstellen. Gefühlsduselige Phrasendräscher & oberflächliche Hobbychristen (um sie nicht als geistige Erbschleicher zu bezeichnen) gibts in den Gemeinden zur Genüge, aber wo sind welche die wahrhaftig auch nur ansatzweise eine nüchterne aber entschiedene Haltung wie die biblischen Jünger Jesu haben? Spätestens wenn es Probleme gibt, die auch nur den Anschein erwecken man müsse an den Rand der eigenen Komfortzone gehen, lässt sich niemand mehr blicken von all jenen die sich in Bibelversen nur so suhlen, um diese als Vorwand zu missbrauchen dass man ja nicht mal einen Finger für den Herrn krum machen muss.
    Jeder hat seine Baustellen im Leben, das ist klar, aber wenn selbst Leute “aus der Welt” eine Gemeinden besuchen und ernüchternd feststellen Theorie & Praxis würden soweit auseinanderklaffen. So Gemeinden leisten dem Herrn einen Bärendienst, ohne es jedoch zu merken.
    Schimpfen wie ein Rohrspatz könnt ich! 😉

Kommentar verfassen