[DER RUF REDAKTION & ÜBERSETZUNGEN] Christen, die Gott mystisch begegnen (Marsha West)

Christen, die Gott mystisch begegnen

 

(Quelle: Marsha West http://bereanresearch.org / DER RUF Redaktion & Übersetzungen Isabella Scamfer)

Seit ein paar Jahrzehnten gibt es einen großen Schub,der von zahlreichen evangelikalen Persönlichkeiten hervorgerufen wurde,heidnische Praktiken in die sichtbare Kirche zu integrieren.

Diese unbiblischen Praktiken haben ihren Ursprung in fernöstlichen Religionen: im Hinduismus, demBuddismus und der New Age Bewegung.

Römisch-katholische Trappist Mönche nahmen die heidnischen Praktiken der fernöstlichen Religionen vollkommen an.

Durch die Schriften von Thomas Merton, Basil Pennington, William Menninger und Thomas Keating wurden diese Praktiken in protestantische Kirchen, unabhängige Kirchen, nicht konfessionsgebundene charismatische Kirchen und Pfingstkirchen eingeführt.

Diejenigen die ein sinnvolleres Gebetsleben entwickeln möchten, werden von beliebten Evangelikalen wie Dallas Willard, Richard Foster, Rick Warren, John Ortberg, Ruth Haley Barton und Tony Campollo, um nur einige zu nennen, dazu gedrängt eine mystische Gebetsübung zu übernehmen, die “ die Stille ” genannt wird.

Wie erreicht man “die Stille ’? Man erreicht sie durch das Praktizieren der im östlichen Stil bekannten Mantra-Meditation, auch als Transzendentale Meditation (TM) bekannt.

Was ist das Ziel von TM?

Die “ultimative Erkenntnis Gottes“, durch eine direkte Erfahrung zu erreichen, dabei aber gleichzeitig den Verstand zu umgehen.

Was muß man tun um diese Art von geistiger Veränderung zu erlangen?

Indem man sich an einen ruhigen, bequemen Platz/Ort mit geschlossenen Augen setzt und dabei ein Wort oder einen Satz aus der heiligen Schrift, immer und immer wieder wiederholt, bis sich der Prozess des Denkens abschaltet um dann letztendlich den Punkt der kompletten Stille zu erreichen…..und siehe da, dann sollte der Praktizierende angeblich eine Begegnung mit Gott, im Reich des Geistes, erfahren.

Zitat: “ Unser eigentliches Ziel ist die “Vereinigung mit Gott”, eine reine unverfälschte Beziehung, wo wir “ Nichts” sehen.

Quelle: http://www.christiananswers.net/q-eden/mysticism-bennett.html

Beeindruckend! Klinkt ein bißchen nach dem New Age, nicht wahr? Daran besteht kein Zweifel!

Und weil es eine New-Age-Praktik ist, warum haben dann die Hirten der Gemeinden keinerlei Problem damit, diese Art von Gebetsübung ihren Schafen aufzudrängen?

Zweifellos haben viele Christen noch nie etwas von “der/die Stille” gehört. Wie dem auch sei, Begriffe wie Kontemplatives Gebet, Zentrierendes Gebet, LectioDivinaGöttliche Gegenwart, Heiliges Wort, Transformationsvereinigung, Hörendes Gebet, Soakingprayer/Eintauchen in Gottes Liebe, Atemgebet, kann vielleicht eine Alarmglocke zum läuten bringen?

Es kommt nicht darauf an, welchen Begriff man dafür benutzt, worauf es ankommt ist, daß es nicht biblisch ist “ die Stille” zu beten! Die ehemalige New-Agerin Marcia Montenegro schrieb einen ausführlichen Essay über das Kontemplative Gebet (KG) mit dem Titel: “Kontemplatives Gebet kontemplieren: Ist es wirklich Gebet?

Marica warnt uns, daß ” … der Einfluß des Buddhismus und des Hinduismus auf das kontemplative Gebet…. istoffensichtlich! Worte wie “Ablösung”, “ Transformation“, “ Leere”, “Aufklärung” und “ Erwachen” schwimmen in und aus den Wässern dieser Bücher. Die Verwendung solcher Begriffe verpflichtet sicherlich einer genaueren Betrachtung dessen, was gelehrt wird, trotz der Tatsache daß das kontemplative Gebet als christliche Übung dargestellt wird. Leitmotive die man in der KG-Bewegung wiederhallend findet, sind die Vorstellungen daß wahres Gebet: stumm, Jenseits von Worten, Jenseits des Denkens, entfallen des fehlerhaften Selbst, ist. Dies wiederum löst die Transformation des Bewusstseins und des Erwachens aus.”

Zu den nahegelegten Techniken gehören oft: Atemübungen, Visualisierung, Wiederholung eines

Wortes oder Satzes, und die Loslösung vom Denken. Quelle: http://www.christiananswersforthenewage.org/Articles_ContemplativePrayer1.html

Evangelikaler Pastor Gary Gilley sagt uns, worauf außerdem zu achten ist: “Das Kontemplative Gebet (KG) ist nicht das Gleiche wie das biblisch definierte Gebet; “heilige Lesung”(Lectio Divina) der Schrift, ist nicht das Gleiche wie Bibelstudie; Meditation (mystische Begegnung mit Gott) ist nicht das Gleiche wie Gott zu kennen,und so weiter. Es werden viele der gleichen Begriffe verwendet, aber die typischen Liberalenals auch die neuen Emergenten, nehmen die Begriffe die wir benutzen, die biblischen eingeschlossen, und geben ihnen neue Bedeutungen und Wertungen.”

Quelle: http://www.svchapel.org/resources/articles/20-christian-living/753-spiritual-formation

Spirituelle Disziplinen

Paulus schrieb: “ Erziehe dich zur Frömmigkeit” ( 1Timoth.4;7). Diese Art fördert die Christusähnlichkeit. Die ESV (English Standard Version) übersetzt “Training” als “Disziplin”. “Erziehe dich zur Frömmigkeit” bedeutet den Aufruf zu einem heiligen Leben. Es bedeutet auch harte Arbeit.

Laut John MacArthurs Studien Bibel: “trainieren’ ist ein Begriff aus der Athletik und bezeichnet das strenge, aufopferungsvolle Training eines Athleten.

Spirituelle Selbstdisziplin ist der Weg zu einem gottgefälligen Leben. Diese Übungen werden als  ‘spirituelle Übungen” oder “spirituelle Disziplinen” bezeichnet. Folglich dieser ‘spirituellen Disziplinen”, praktizieren nun viele Christen das kontemplative Gebet. Viele KG-Praktiker glauben, daß sie direkte Offenbarungen von Gott erhalten.

“ Jahrelanges studieren von Mystikern aller Sparten” sagt Ken Silva “ Und ich kann ihnen versichern, daß für den Mystiker die vermeintlichen Offenbarungen, den Text der heiligen Schrift übertrumpfen. Mit anderen Worten, anstatt: ihre Erlebnisse anhand des Wort Gottes zu testen, verwenden nun die KG-Praktiker ihre eigenen Gefühle die Bibel so zu interpretieren wie sie denken, was Gott durch die Bibel sagt.

Ich kann ihnen versichern, daß es die tragische Tatsache ist, daß sich die Hauptrichtung der bekennenden Christenheit rasch in alleb möglichen dummen Aberglauben entwickelt.

Quelle: http://apprising.org/2013/02/21/bob-dewaay-oprahs-dangerous-pop-spirituality-eastern-mysticism/

 D.A. Carson erklärt die spirituelle Disziplin folgendermaßen:

Heutzutage können spirituelle Disziplinen folgendes enthalten: Bibel lesen, Meditation, Anbetung,Geldspenden, Fasten, Abgeschiedenheit, gute Taten, Gemeinschaft, Evangelisation , Almosen , Pflege der Natur, Missionsarbeit, und vieles mehr. Es kann auch das Gelübde der Ehelosigkeit, Selbstgeißelung und das singen/chanten von Mantras enthalten. Im Volksgebrauch sind einige dieser sogenannten spirituellen Disziplinen gänzlich von jeder spezifischen Lehre, christlich oder anderweitig, getrennt. Sie sind lediglich eine Frage der Technik. Deshalb sagen diese Leute auch manchmal:

“ Für eure Lehre verpflichtet euch mit allen Mitteln zum protestantischen Konfessionalismus. Aber wenn es um die spirituellen Disziplinen geht, wenden sie sich an den Katholizismus oder vielleicht an den Buddhismus. Was allgemein durch den Ausdruck “ spirituelle Disziplin” vorausgesetzt wird ist, daß solche Disziplinen unsere Spiritualität verstärken sollen.

Aus christlicher Sicht ist es jedoch nicht möglich die eigene Spiritualität zu erweitern, ohne den Heiligen Geist zu besitzen und sich seiner transformierenden Instruktion und Macht zu unterwerfen.

Techniken sind nie neutral. Sie sind zweifellos mit theologischen Prämissen beladen die oftmals nicht erkannt werden. (Betonung vom Autor hinzugefügt)

Wie ich bereits im oberen Abschnitt erwähnt habe, fühlen viele Christen, daß etwas in ihrem Gebetsleben fehlt. Sie sehnen sich danach durch eine tiefer gehende Weise mit “ Gott in Verbindung zu treten“. Deshalb würden sie fast alles tun, einschließlich der unbiblischen Meditation, um die “ Intimität mit Gott zu pflegen”.

Die Ironie ist daß sie versuchen die unbiblischen Praktiken zu verteidigen, indem sie die Schrift zitieren, zum Beispiel: Josua 18 Laß dieses Buch des Gesetzes6 nicht von deinem Mund weichen, sondern forsche darin7 Tag und Nacht, damit du darauf achtest, alles zu befolgen8, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du Gelingen haben auf deinen Wegen, und dann wirst du weise handeln!

Einige Christen argumentieren das Josua 1;8 zeigt, daß Gott diese Art von Entleerung-des-Geistes-Meditation befürwortet. Falsch!

Der Text lehrt uns über Gottes Wort nachzudenken, nicht aber unseren Verstand/Geist auszuschließen. Ich werde biblische Meditation später erklären.Sehen wir hier wie Webster’sMeditation definiert: Die Worte: reflektieren,meditieren,sinnen und grübeln sind Synonyme und bedeuten: zu betrachten oder aufmerksam oder absichtlich prüfen. Reflektieren: impliziert eine sorgfältige Abwägung eines Problems oder verlängertes ergebnisloses Nachdenken über eine Angelegenheit. Meditieren: impliziert eine definitive Fokussierung der Gedanken auf etwas um es tiefgründig zu verstehen. Sinnen: ein mehr oder weniger fokussierendes Tagträumen, etwa so wie: sich daran zu erinnern. Grübeln: über die gleiche Angelegenheit immer und immer wieder nachzudenken, schlägt aber weniger ein zweckdienliches Denken oder andächtige Versenkung vor.

Betrachten wir nun den Psalm 119 um zu sehen was die Bibel über Meditation sagt:

Psalm 119;15

Ich will über deine Befehle nachsinnen und auf deine Pfade achten.

Psalm 119;23

Sogar Fürsten sitzen und beraten sich gegen mich,

aber dein Knecht sinnt nach über deine Anweisung.

Psalm 119;27

Laß mich den Weg verstehen,den deine Befehle weisen,

So will ich reden über deine Wundertaten.

Psalm 119; 48

Ich will meine Hände ausstrecken nach deinen Geboten, die ich liebe,

und will über deine Anweisungen nachsinnen.

Siehe auch 119;78, 119;97, 119;99, 119;148

Der Apostel Paulus sagt folgendes:

2. Timotheus 2, 7 Bedenke die Dinge, die ich sage, und der Herr gebe dir Verständnis

Philipper 4, 8 Im übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend , was irgendeine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht. 

Konnte der Allmächtige die Bedeutung der Meditaition verständlicher gemacht haben? Gott hat es hinreichend klar gemacht, daß er es seinem Volk verbietet, sich irgendwelchem heidnischen Götzendienst hinzugeben. Somit ist das praktizieren der mystischen Mantra Meditation gegen Gott gerichtet. Allein diese Tatsache sollte für jeden Einzelnen genug sein, um vor diesen speziellen Arten von Gebeten zurückschrecken. Wenn es um heidnische Praktiken geht, läßt Gott keinen Raum für Zweifel: Tu es und du stirbst geistig….sogar körperlich, wie im Falle von König Saul.

Yoga Meditation

Im Laufe der Jahre habe ich mich mit “christlichem Yoga” in mehreren meiner Kolumen beschäftigt. Ich werde hier trotzdem aus dem einfachen Grund kurz darauf eingehen, weil eine große Anzahl bekennender Christen die buddhistische Praktik des Yoga’s mit ganzem Herzen angenommen hat.

Mittlerweile bieten auch Kirchen Yoga-Kurse, mit einem christlichen Klang dazu, an. Es ist deshalb auch nicht überraschend, daß unternehmungsorientierte Christen, erfolgreiche Yoga Unternehmen wie: “Heiliges Yoga’, “Anbetungsbewegung” ,“ Yahweh Yoga” Studios eröffnen.

YY’s Webseite verspricht: “das Reich Jesus Christus dadurch zu erweitern, indem man durch den Aufbau, die Bereitstellung und die Unterhaltung eines christlichen Yoga-Studios, Gott in allen geschäftlichen Bestrebungen ehrt.”

Yahweh-Yoga strebt danach….Männer und Frauen zu ermächtigen; Streß abzubauen, in ihrer Beziehung mit Jesus Christus zu wachsen; und Seele, Körper und Geist zu verbessern!

 

Es ist nicht weit herbeigezogen, daß die Sprache um Yahweh-Yoga anzupreisen, direkt aus dem New Age Handbuch stammt. In einer meiner Kolumnen mit dem Titel: “ Kann eine heidnische Praxis christlich werden?” habe ich darauf aufmerksam gemacht daß: Yoga wird in Kirchen mit der Gewährleistung der Entstehung von: Streßbewältigung, Entwicklung des Selbstvertrauens und die Verbesserung der Konzentration, vermarktet.

Ebenso wird es an die Industrie und Wirtschaft, Athleten, Senioren, Studenten, junge Erwachsene und Jugendliche verkauft. Aufgrund unseres schnelllebigen Lebensstils ist es doch wünschenswert Streß erfolgreich abzubauen. Und genau aus diesem Grund sind Yoga Kurse so beliebt geworden!

Der hauptsächliche Grund weshalb Christen Yoga vermeiden sollten ist nach den Recherchen der christlichen Apologeten John Ankerberg und John Weldon folgendes: “Die grundlegende Voraussetzung der Yoga-Theorie ist die grundsätzliche Einheit aller Existenz: Gott, Mensch und die gesamte Schöpfung sind im Grund genommen eine göttliche Wirklichkeit”

Um die grundlegende Voraussetzung zu erklären, zitieren die Autoren folgendes aus einem Leitartikel des Yoga Journals:

“Es ist uns allen bewußt, daß Yoga “Vereinigung” bedeutet und das die Ausübung von Yoga Körper, Atem und Geist, niedrigere und höhere Energiezentren und letztlich das Selbst und Gott oder das höhere Selbst vereint.

Verallgemeinert: Yoga lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Einigkeit oder Einheit die unseren fragmentierten Erfahrungen und ebenso zerbrochenen Welt zugrunde liegt.

Familie, Freunde, die Drusen-Guerilla im Libanon, die große Wanderung der Wale – alle teilen die Gleiche wesentliche (göttliche) Natur!”

Alleine dieses Zitat sollte bei jedem Christen große Bedenken hervorrufen, aber wenn man dann, John MacArthur’s, Kommentare aus einem CNN-Primetime-Interview in dem er gefragt wurde herausnimmt: “ Sollten Christen Yoga praktizieren?” , sollte es eigentllich ganz klar sein, daß Christen nicht daran teilnehmen sollten:

John MacArthur ….wunderte sich “warum Christen einen Begriff übernehmen würden, der Teil einer falschen Religion ist” (der mit dem historischen orthodoxen Christentum kollidiert)

MacArthur behauptet, daß sich Christen nicht in ungewöhnliche Körperpositionen begeben sollten, ihre Gedanken leeren, sich auf sich selbst zu konzentrieren und versuchen sollten den “Inneren Gott” als Ausweg zu suchen um Streß zu reduzieren.

Das ist das Ausüben einer falschen Religion” bemerkte er ziemlich spitz an.

Danach verkündigte er unerschrocken das Evangelium.

Um ein heiles und vollständiges Leben zu erlangen müssen Christen zum Wort Gottes und zum Evangelium Jesu Christi gehen.

“Das Konzept des Christentums besteht darin, daß man seinen Geist mit biblischer Wahrheit füllt und sich auf Gottder über uns ist, konzentriert.”

Wir können dankbar sein, daß es in Amerika doch einige christliche Persönlichkeiten gibt, die bereit sind für die Wahrheit aufzustehen!

Abschließend, die “christliche Mystik” ist aus unwahren religiösen Systemen entstanden.

Aber anstatt vor magischen mystischen Praktiken zu fliehen, haben Christen sie angenommen. Die Brüder und Schwestern müssen davor gewarnt werden, daß es die Schrift strengstens verbietet, sich mit Heiden und Abtrünnigen zu vereinigen. Darüber hinaus müssen diejenigen die sich zu Christus bekennen ermahnt werden, nicht am kontemplativen Gebet oder an jeglichen Arten von Mantra Meditationen teilzunehmen, denn es könnten auch seelische Schäden daraus entstehen.


Übersetzung Isabella Scamfer. Mit freundlicher Genehmigung © Marsha West all rights reserved





Kommentar verfassen