Die römische Kirche fördert den Islam und spricht sich für den islamischen Glauben aus (RICHARD BENNETT / ÜBERSETZT VON GEORG WALTER)

(Quelle: Richard Bennett http://bereanbeacon.org/ © Übersetzung Georg Walter https://der-ruf.info)

12. Januar 2016

Eine große Zahl islamischer Migranten aus dem Nahen Osten strömt weiterhin nach Europa. Westeuropäern bereitet dies große Sorgen. Nichtsdestotrotz spricht sich Papst Franziskus trotz seines erstaunlichen Hintergrundesfür den Islam aus. Anstatt die Menschen vor den Gefahren zu warnen, die auf sie zukommen, lässt Papst Franziskus die Verfolgung von Christen im Mittleren Osten und in Afrika und sogar von Europäern durch den Islam unerwähnt. Tatsächlich handelt es sich bei der Annäherung von Papst Franziskus an den Islam einfach um die Umsetzung der Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils der römisch-katholischen Kirche.

Die römische Kirche befürwortet den massiven Zustrom von Muslimen nach Europa und sogar in die USA. Diese Immigration ist der grundlegende Grund für Terrorangriffe, die sich bereits ereigneten. Zum Beispiel, es kam zum Pariser Massaker vom 13. November 2015, bei dem mindestens 128 Menschen getötet wurden.[1]

Der Islamische Staat (IS) hat dafür die Verantwortung übernommen.[2] Der islamische Terror wie in Paris und in San Bernadino in den USA ist inspiriert von einer boshaften totalitären Ideologie. Der Islam hat eine eigene Dynamik, die nicht auf einer logischen oder rationalen Basis steht, sondern deren totalitäre ideologische Wurzeln im Koran begründet sind. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass der Papst und seine Berater sich dessen nicht bewusst sind.

Die gegenwärtige Einschleusung von Islamisten nach Europa war bereits seit 2011 geplant, wie das „Clarion Project“, das den islamischen Extremismus verurteilt, belegt:

„Abu Bakr al-Baghdadi, Führer des ISIS, sagte ‘laut und deutlich, dass die ISIS den Westen mit Jihadisten überrennen wird, wenn es ihn nicht militärisch besiegen kann … Die derzeitige Lage weist zweifelsohne darauf hin, dass al-Baghdadi an Einfluss gewinnt. Der IS mag große Teile des Irak und Syriens in den letzten 15 Monaten erobert haben, aber dieser Sieg ist bedeutungslos, verglichen mit dem, was er gegenwärtig erreicht … Er [al-Baghdadi] hat die Hand nach den Kronjuwelen der Menschheit ausgestreckt: die europäische Zivilisation. Unter Hundertausenden von Migranten aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Libyen und anderen Teilen des islamischen Kalifats, die den europäischen Kontinent erreichen, sind eine große Zahl von Jihadisten, die sich unter sie gemischt haben – und weitere Millionen sind auf dem Weg über Afrika und Asien nach Europa. … [es gibt Hinweise], dass al-Baghdadi von den reichen arabischen Staaten unterstützt wird, insbesondere von Saudi-Arabien und Katar… Und während die politischen Führer Europas sprechen und sprechen, werden ihre Länder von Migranten und Jihadisten überschwemmt – genau so, wie es von dem modernen IS-Kalifat geplant war.“[3]

Die Ereignisse im Herbst 2015

In Deutschland, wo 3 – 3,5 Millionen Muslime leben, bezeichnete ein römisch-katholischer Kardinal den Koran als das historische Erbe Europas und des Nahen Ostens.

„Das Gespräch mit anderen Religionen ist für die katholische Kirche keine neue Entwicklung, wie der Kardinal und Bischof von Mainz vor den rund 250 Zuhörern im Veranstaltungszentrum der Uni betonte: ‚Der interreligiöse Dialog hat eine lange Geschichte und wurde bereits auf dem zweiten vatikanischen Konzil begonnen.‘ Eine richtige Entwicklung, wie Kardinal Lehmann findet: ‚Die Koranforschung zeigt Wege, den Koran als Text der Spätantike zu lesen.‘ Dadurch erscheine die Schrift auf einmal nicht mehr fremd, sondern zeige eine Nähe zum Christentum und dem Judentum: ‚Der Koran ist Teil des historischen Erbes Europas und des Nahen Ostens‘, so der Kardinal.“[4]

Derart erschreckende Kompromisse sind in Deutschland möglich. Der Kardinal weiß sehr wohl, dass der Koran nicht „Teil des historischen Erbes Europas“ ist. Wieder einmal ist es römisch-katholische Agenda, den Einfluss der römischen Kirche in der Welt zu stärken.

Eine weitere Taktik für legale wie illegale Immigration ist seit Jahren päpstliche Politik. Am 16. September 2015 wandte sich Papst Franziskus in der Independence Hall in Philadelphia in spanischer Sprache an legale und illegale Immigranten und sagte:

„Die Quäker, die Philadelphia gründeten, waren von der tiefen, evangeliumsgemäßen Überzeugung von der Würde jedes einzelnen Menschen und von dem Ideal einer Gemeinschaft, die in brüderlicher Liebe geeint ist, inspiriert. Diese Überzeugung ließ sie eine Kolonie gründen, die ein Zufluchtsort religiöser Freiheit und Toleranz wurde. Diese brüderliche Anteilnahme in Bezug auf die Würde aller, insbesondere der Schwachen und Leidenden, wurde eine Grundlage des amerikanischen Geistes.“[5]

Mit diesen päpstlichen Auffassungen wird deutlich, dass der Papst und der römische Katholizismus sowohl legale wie illegale Immigration von islamischen Völkern in die westeuropäischen Staaten befürwortet. So heißt es auf einer römisch-katholischen Webseite:

„Syrer haben als Folge des Bürgerkriegs und des Erstarkens der ISIS innerhalb ihrer Grenzen ihre Häuser verlassen, und vier Millionen sind aus ihrer Heimat geflohen… Während die Mehrheit dieser Flüchtlinge in benachbarte Länder geflohen ist, suchen viele Asyl in Europa. Papst Franziskus und die katholischen Bischöfe haben die USA und internationale Regierungen aufgerufen, die Asylsuchenden zu unterstützen.“[6]

Auf einer weiteren römisch-katholischen Webseite heißt es:

„Papst Franziskus und die katholischen Bischöfe haben die US-Regierung und die internationale Gemeinschaft aufgerufen, sowohl die syrischen Flüchtlinge, die vor Gewalt fliehen, als auch die Länder zu unterstützen, die in erster Linie humanitäre Hilfe leisten.“[7]

Fünf der wohlhabendsten muslimischen Länder haben keine syrischen Flüchtlinge aufgenommen und begründen ihr Handeln damit, sich der Gefahr terroristischer Angriffe nicht aussetzen zu wollen. Obgleich die ölreichen Länder Finanzen zur Verfügung stellten, hat Großbritannien mehr Geld als Saudi-Arabien, die Vereinigten Emirate und Katar zusammen aufgebracht.[8] Zudem gibt es Hinweise, dass der ISIS-Führer al-Baghdadi teilweise von Saudi-Arabien und Katar sowie von drei anderen ölreichen arabischen Staaten finanziell unterstützt wurde. Es besteht kein Zweifel daran, dass die römisch-katholische Kirche keine analytischen Schlüsse zieht, damit sie sich auf beide Seiten des Konflikts stellen kann, um auf der Gewinnerseite zu stehen, wenn der Konflikt beendet ist.

Die römisch-katholische Kirche fördert den Islam an ihren Schulen

Die katholischen Bischöfe von England und Wales wünschen sich, dass an allen katholischen Schulen Gebetsräume für Muslime eingerichtet werden. Diese Bischöfe wollen ferner Räume für die islamischen Reinigungsrituale vor dem Gebet an ihren Schulen schaffen. Muslime fordern von katholischen Schulen, dass Bidets, Möglichkeiten für Fußwaschung und rituelle Waschungen geschaffen werden, um die umfangreichen Reinigungsrituale zu ermöglichen. Vincent Nichols, Erzbischof von Birmingham und möglicher Nachfolger von Kardinal Cormac Murphy-O’Connor als katholischer Primat, befürwortet diese Maßnahmen.

„Katholische Schule bietet ‘heiligen Raum’ für das Gebet von Muslimen an

Dass eine katholische Schule islamischen Schülern einen ‚heiligen Raum‘ anbietet, macht fassungslos. Doch solche Räumlichkeiten sind nicht nur in England und Wales, sondern auch in den USA üblich. Zum Beispiel, John Birney, Rektor der Brother Rice High School in Bloomfield, Michigan, hat sich entschieden, in seiner Schule einen ‚nicht-christlichen Gebetsraum für Muslime und andere nicht-christliche Schüler zu erlauben.‘ Birney drängte die Leute, sich die Frage zu stellen, ob der Gebetsraum etwas ist, dass unseren Glauben und unsere Identität in Frage stellt oder ob er nicht vielmehr im Einklang mit unserem Respekt steht.‘“[9]

Die Unterstützung des Islam durch Immigration und in römisch-katholischen Schulen geschieht unter der Führung von Papst Franziskus. Was Franziskus sehr deutlich macht, ist, erstens, dass er nicht beabsichtigt, Katholiken vor Verfolgung durch Moslems zu schützen; dies wird am Ende dazu führen, dass Katholiken und Westeuropäer unter der Scharia leben müssen. Zweitens, als westlicher religiöser Führer ermutigt er die muslimischen Führer, ihre Angriffe auf den Westen, insbesondere auf das Christentum, sowie in der ganzen Welt fortzuführen. Drittens, es wird deutlich, dass er den Islam für seine Zwecke benutzt, um seine Macht auszubauen. Er tut dies bedenkenlos, ohne auf die Wahrheit oder das Christentum Rücksicht zu nehmen. Zum Beispiel sagte Papst Franziskus:

„Die heiligen Schriften des Islam enthalten eine Reihe von christlichen Lehren: Jesus und Maria werden darin verehrt, und es ist bewundernswert, wie junge und alte Muslime, Männer und Frauen, sich täglich dem Gebet widmen und treu an ihren religiösen Gottesdiensten teilnehmen. Viele unter ihnen haben die tiefe Überzeugung, dass ihr Leben als Ganzes von Gott und für Gott ist. Sie erkennen auch die Notwendigkeit an, sich Gott gegenüber zu ethischen Grundsätzen zu verpflichten und denjenigen mit Barmherzigkeit zu begegnen, die in tiefer Not sind.“[10]

Diese Aussage des Papstes ist eine irreführende Schmeichelei, die mit der offiziellen römisch-katholischen Lehre, dass der„Heilsplan“ Moslems einschließt, in Einklang gebracht werden soll.

„Die Beziehungen der Kirche zu den Muslimen. „Die Heilsabsicht umfasst aber auch die, welche den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Festhalten am Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einzigen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird“ (LG16)1.[11]

Franziskus weiß sehr genau, dass der islamische Allah nicht der Gott der Bibel ist. Folglich hat Papst Franziskus als Repräsentant der römischen Kirche den Islam und seine Anhänger akzeptiert. Die Tatsache, dass die Kirche und der Allah des Islam in Bezug auf den „Heilsplan“ übereinstimmen, zeigt den wahren Bibelgläubigen, dass es sich hier um eine unbiblische Überzeugung handelt. Das biblische Gebot, keine anderen Götter zu verehren, wurde von der römisch-katholischen Kirche gebrochen, um den Islam und seinen Anhängern zu bescheinigen, dass sie den Glauben Abrahams haben.

Der Islam verleugnet die Trinität, die Göttlichkeit Christi und seinen stellvertretenden Sühnetod

Aufgrund der Ereignisse ist es notwendig, die offiziellen Lehren des Islam zu untersuchen. Christen glauben an einen Gott – eine Gottheit in drei Personen. Der Islam verwirft die trinitarische Lehre als gotteslästerlich. Der Koran erklärt:

Ungläubig sind diejenigen, die sagen: ‚Allah ist einer von dreien.‘ Es gibt keinen Gott außer einem einzigen Gott. Und wenn sie mit dem, was sie (da) sagen, nicht aufhören (haben sie nichts Gutes zu erwarten). Diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, wird (dereinst) eine schmerzhafte Strafe treffen.[12]

Die Bibel verkündet den stellvertretenden Tod Christi am Kreuz: „In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Übertretungen nach dem Reichtum seiner Gnade.“[13] Der Islam verwirft das Kreuz Christi. Der Koran lehrt:

„Und wegen ihrer Rede: “Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den Gesandten Allahs, getötet”; während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten); und jene, die in dieser Sache uneins sind, sind wahrlich im Zweifel darüber; sie haben keine (bestimmte) Kunde davon, sondern folgen bloß einer Vermutung; und sie haben darüber keine Gewissheit.“ (Sure 4,157)

Die Bibel lehrt die Göttlichkeit Christi Jesu, der der Abglanz der göttlichen Herrlichkeit und das Bild Gottes ist. Im Koran ist Christus Jesus nichts weiter als ein Gesandter Allahs: „O Volk der Schrift, übertreibt nicht in eurem Glauben und saget von Allah nichts als die Wahrheit. Der Messias, Jesus, Sohn der Maria, war nur ein Gesandter Allahs und eine frohe Botschaft von Ihm, die Er niedersandte zu Maria, und eine Gnade von Ihm“ (Sure 4,171). Jesus Christus erklärte: „Bevor Abraham war, bin ich.“[14] „Ich und der Vater sind eins.“[15] „Darum habe ich euch gesagt, dass ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben.“[16]Eine Religion, die die Göttlichkeit Christi verwirft, kann nicht aus der Wahrheit sein. Dass Papst Franziskus und die römische Kirche die Lehren des Koran implizit akzeptieren, ist eine Erniedrigung des Herrn Jesus Christus.

Das Evangelium und die Philosophie des Koran

Das Evangelium ist laut Bibel und dem Apostel Johannes: „Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen, dass Gott Licht ist und in ihm gar keine Finsternis ist.“[17] „Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“[18] Was Gott mit der Schrift bezweckt, wird aus dem Johannesevangelium ersichtlich: „Dies habe ich euch geschrieben, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, und damit ihr [auch weiterhin] an den Namen des Sohnes Gottes glaubt.“[19] Dies unterscheidet sich sehr stark von dem Gott des Islam, der Kampf, Krieg und Vergeltung anordnet – indem anderen die Glieder amputiert werden, Menschen gekreuzigt und getötet werden. Die folgenden Koranverse sind nur ein Teil des Kampfes für Allah, wie der Koran ihn fordert:

„Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben; denn Verfolgung ist ärger als Totschlag. Bekämpft sie aber nicht bei der Heiligen Moschee, solange sie euch dort nicht angreifen. Doch wenn sie euch angreifen, dann kämpft wider sie; das ist die Vergeltung für die Ungläubigen.“ (Sure 2,191)

„Lasst also solche für Allahs Sache kämpfen, die das irdische Leben hinzugeben gewillt sind für das zukünftige. Und wer für Allahs Sache ficht, ob er fällt oder siegt, Wir werden ihm bald großen Lohn gewähren.“ (Sure 4,74)

Das Gebot des Herrn jedoch unterscheidet sich davon wie Finsternis vom Licht, denn er sagt: „Vielmehr liebt eure Feinde und tut Gutes und leiht, ohne etwas dafür zu erhoffen; so wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein, denn er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen. Darum seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“[20] Während viele Muslime Gewalt im Namen des Islam ablehnen mögen, kann nicht geleugnet werden, dass diese Gewalt durch Lehren des Islam begünstigt und gerechtfertigt wird. Selbst die moderate Form des Islam ist mit biblischer Wahrheit unvereinbar.

Papst Franziskus sagte in einer seiner ersten Reden zur Außenpolitik im März 2013, dass er die Gespräche von Katholiken mit Moslems zur Priorität machen wollte. Vor einer Zuhörerschaft von Botschaftern aus 180 Staaten erklärte er, wie er für Frieden eintreten will. Muslime und Katholiken sollten den Dialog verstärken. Positive Schockwellen breiteten sich in die muslimisch-katholischen Kreise aus, und muslimische Gelehrte und religiöse Institutionen in der ganzen Welt begrüßten die Wahl von Papst Franziskus.[21] Folglich stehen Katholiken im Dialog mit Muslimen. Die Blinden leiten die Blinden, indem jede der beiden Gruppierungen die eigene Agenda verfolgt. Keiner der beiden Gruppierungen geht es um die Wahrheit in einer gefallenen Welt, sondern es geht ihnen darum, ein irdisches Reich zu errichten, in dem sie die absolute Kontrolle haben. Sie haben jedoch nicht berücksichtigt, wer der Herr Jesus Christus wirklich ist und dass der Gott der Bibel alle Dinge nach seinem Ratschluss wirkt.[22]

Schlussfolgerung

Das sind die Tatsachen über Papst Franziskus und die Förderung des Islam durch die römische Kirche.: Anstatt die Menschen vor weltweiter Gewalt durch den Islam zu warnen, hat Franziskus die Gewalt gegen Europa, den Mittleren Osten und Afrika durch den Islam verschwiegen. Ein derartiger katholischer Extremismus ist gewaltig.

Das Zeugnis der Bibel und der Geschichte ist, dass der Mensch Gott letztlich nicht verstehen kann. Wie die Schrift sagt: „Kannst du die Tiefe Gottes ergründen oder zur Vollkommenheit des Allmächtigen gelangen? Sie ist himmelhoch – was willst du tun? Tiefer als das Totenreich – was kannst du wissen?“[23] Die Tiefen von Gottes Weisheit sind unergründlich.[24] Der Herr Jesus Christus verkündete, wie der Mensch Gott und sein Handeln erkennen kann. Er sagte: „Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.“[25]

Das geschriebene Wort des Herrn, die Bibel, enthält nicht nur Wahrheit, es ist die Wahrheit. Als Nachkommen Adams sind wir sündhafte Menschen, die von unserem Heiligen Schöpfer getrennt sind. Durch uns selbst können wir vor Gott nicht bestehen. Von Anfang an machte Gottes Wort es klar, dass selbst eine Handlung des Ungehorsams den Tod hervorbringen wird. Tod bedeutet Trennung. Der Mensch ist geistlich tot, getrennt von der Quelle des Lebens – vom Herrn Jesus Christus. „Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben.“[26] Gott, der Herr, ist vollkommen rein und heilig. Als sündige Menschen können wir mit ihm keine Gemeinschaft haben, da er Sünde nicht tolerieren kann. Folglich muss eine Person sterben und Gottes gerechtes Urteil empfangen. Aus uns selbst sind wir hilflose Sünder, weil „die Seele, die sündigt, die soll sterben.“[27] Kein Gebet, kein Fasten, keine guten Taten können den Menschen in eine Beziehung mit Gott bringen. Wir verdanken unsere geistliche Stellung alleine Christus Jesus. Gottes Gnade war geplant, ehe sie mitgeteilt wurde, wie die Schrift sagt: „vor Grundlegung der Welt“, „begnadigt in dem Geliebten.“[28] Der Ratschluss Gottes von Ewigkeit her war, dass alle Gaben, die dem sündhaften Menschen gegeben werden, von Christus Jesus kommen. Gnade ist im wahren Sinne definitiv frei, wie die Schrift sagt: „so dass sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade.“[29] Die Herrschaft der Sünde und falscher Religion ist durch die Herrschaft von Gottes Gnade überwunden. Wie die Schrift sagt: „damit auch die Gnade herrsche.“[30] Die Fülle der Gnade übersteigt das Böse der Sünde.  Wenn ein Sünder zum Glauben an Jesus Christus als seine einzige Rettung vor dem allheiligen Gott kommt, wird er nicht nur von seinen Sünden frei, sondern er „herrscht im Leben.“[31] Diejenigen, die die Fülle der Gnade in Christus empfangen, sind nicht nur von der Herrschaft des Todes erlöst, sondern sie leben und herrschen mit ihm, indem sie täglich durch sein Wort und seinen Geist geheiligt werden und durch die ständige Gemeinschaft mit ihm. Mit ihm werden sie ewig leben und herrschen. Durch Jesus Christus herrscht die Gnade in souveräner Freiheit, Macht und Güte! „Ja, gepriesen sei sein herrlicher Name ewiglich, und die ganze Erde sei erfüllt von seiner Herrlichkeit! Amen, ja, Amen!“[32]

[1] URL: http://www.cnn.com/2015/11/13/world/paris-shooting/ 12/15/2015.

[2] URL: https://www.youtube.com/watch?v=kZPZTYPpaiUhttps://www.youtube.com/watch?v=kZPZTYPpaiU.

[3] URL: www.clarionproject.org/blog/europe/al-baghdadis-trojan-horse-arrives-europe, 12/21/15.

[4] URL: http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/bochum/Bischof-in-Bochum-Kardinal-Lehmann-will-interreligioese-Gespraeche-mit-dem-Islam-foerdern;art932,2189134.

[5] URL: http://abcnews.go.com/US/pope-francis-philadelphia-founded-haven-religious-freedomtolerance/story?id=34064928.

[6] URL: www.societyofmaryusa.org/JPIC/JPIC-Action-HumanitarianCrisisInSyria110515.html, 12/15/2015.

[7] URL: www.usccb.org/about/migration-policy/syrian-refugee-crisis.cfmhttp://www.usccb.org/about/migration-policy/syrian-refugee-crisis.cfm, 12/15/2015.

[8] URL: www.breitbart.com/london/2015/09/05/gulf-states-refuse-to-take-a-single-syrian-refugee-say-doing-so-exposes-them-to-risk-of-terrorism/.

[9] URL: http://www.truthrevolt.org/n[9] URL: http://galliawatch.blogspot.com/2013/12/pope-francis-on-islam.html, 2/20/14.

[9] Katechismus der Katholischen Kirche, Par. 841.

[9] Der Koran erklärt

[9] Epheser 1,7.

ews/catholic-school-offers-sacred-place-muslim-prayer.

[10] URL: http://galliawatch.blogspot.com/2013/12/pope-francis-on-islam.html, 2/20/14.

[11] Katechismus der Katholischen Kirche, Par. 841.

[12] Der Koran erklärt

[13] Epheser 1,7.

[14] Johannes 8,58.

[15] Johannes 10,30.

[16] Johannes 8,24.

[17] 1Johannes 1,5.

[18] Johannes 17,3.

[19] 1Johannes 5,13.

[20] Lukas 6,35.

[21] URL: http://craigconsidinetcd.com/2014/01/24/pope-francis-christians-must-build-bridges-of-dialogue/.

[22] Epheser 1,11: „der alles wirkt nach dem Ratschluss seines Willens.“

[23] Hiob 11,7-8.

[24] Römer 11,33; Jesaja 40,28; Prediger 3,11.

[25] Johannes 17,17.

[26] Römer 5,12.

[27] Hesekiel 18,4.

[28] Epheser 1,4-6.

[29] Römer 3,24.

[30] Römer 5,21.

[31] Römer 5,17.

[32] Psalm 72,19.

 

9 Kommentare

  1. Damit zeigt sich wieder einmal sehr klar, “wes Geistes Kind” die katholische Kirche ist. Der Islam hat einen schwarzen Teufel und die RKK einen weißen… Beide Religionen sind antichristlich. Es geht dem Papst nicht um die verfolgten Christen, es geht ihm auch nicht um das Evangelium, es geht nur um Macht!

    1. wir haben es auf allen Kanälen der säkularen Informationen mit Propaganda/Gegenpropaganda zu tun … dieser Bericht ist nicht frei davon, obwohl er grundsätzlich Richtiges anspricht: Es gibt offenen und es gibt latenten Antisemitismus, bishin in die Kirchen.

      1. Ich schaue mir den Bericht soeben an. Natürlich ist er tendentiös, kann ja auch nicht anders sein.
        Schon allein der Missbrauch von Luthers Aussagen, zB .. wiewohl es mich interessieren würde, warum Luther gegen Ende seines Lebens so gedacht hat .. oder die “Zementierung”, dass – und so steht es ja auch drin – die Juden am Tod Jesu schuld sind … nur: ich vertraue darauf, dass es noch Menschen gibt, die sich anregen lassen und selber nachforschen.
        Gestern hatte ich wieder ein Gespärch mit einem viel jüngeren Kollegen über den christlichen Glauben. Er negiert alles. Die üblichen Argumente.
        Wie immer habe ich gesagt: geh an die Quelle, beschäftige dich und lies die Bibel .. .dann kannst du darüber reden .. aber nicht einfach das wiederkäuen, was du irgendwann mal von irgendwem gehört hast, der behauptet hat, er kennte die Bibel.
        Selberlesen, selberdenken. Und sich die Geschichte mit Israel erklären lassen, denn die ist schwierig zu verstehen.
        Denn es geht den Sündenfall verständlich zu machen.
        Und wir können beten und GOTT bitten, dass ER diese Menschen anrührt, die sich zumindest auf irgendeine Art noch mit GOTT beschäftigen.
        Mir ist wieder bewusst geworden: warum sie Israel – auch wenn GOTT Seine Hand über Sein Volk hält, muss doch auch von ihnen jeder Einzelne in Bezug auf den Messias Rechenschaft ablegen – ablehnen, ist dass sie GOTT ablehnen.
        “Wir wollen nicht, dass dieser über uns herrsche”.

        Es gibt ein sehr gute säkulares Buch, Tilman Tarach, Der ewige Sündenbock, der ebenso aufklärt, aber eben auch mit der Bibel und der Judenmissionierung nichts anfangen kann und das sogar ablehnt. Und doch ist dieses Buch wichtig.

        http://tilmantarach.blogspot.de

    1. Liebe Carolin,

      das ist doch im Protestantismus, und besonders in der EKD kein Haar anders!Die EKD ist die Tochter der Hure Babylon geworden!
      Die Wiedervereinigung ist schon lange geplant!

      LG Baldur

      1. Hallo, Baldur,
        natürlich nicht. Deshalb ruft Gott ja auch Seine Gemeinde heraus aus Thyatira (Katholische und Orthodoxe Kirche), Sardes (Evangelische und Reformierte Kirche), Philadelphia (die “erweckte” Gemeinde) und Laodizea (die laue Gemeinde).
        LG… Carolin

Kommentar verfassen