DER 3. TEMPEL TEIL III: Der 3. Tempel und das Problem der al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg (Dirk Noll)

Im Rahmen der Abrahamitischen Ökumene arbeiten viele Organisationen bestehend aus Juden, Muslimen und “Christen” daran, dass der Tempel gebaut werden kann. Wie das genau vonstatten gehen wird, kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht definitiv sagen.

Nach meinen Recherchen und Beobachtungen über mehrere Jahre hinweg gibt es hier zwei Pläne (einen über Krieg und einen friedlichen).

1. Der Weg über Krieg.

Unter vielen Christen ist die Meinung verbreitet: Wenn der 3. Tempel gebaut wird, dann müsse vorher die muslimische al-Aqsa-Moschee zerstört werden, damit an ihrer Stelle der Tempel errichtet werden kann.

Dieser Weg wird hauptsächlich vom kabbalistischen Judentum vertreten (also vom Okkultjudentum, welches sich auf die Auslegung der Kabbalah stützt, es gibt auch noch das rabbinische Judentum, welches sich auf den Talmud stützt ). Der Oberbegriff für das kabbalistische Judentum ist auch chassidisches Judentum (hebr. Chassidim) und die weltweit einflussreichste Gruppe ist Chabad Lubawitsch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Chabad

Gerade in den USA sind viele evangelikale Christen mit dem kabbalistischen Judentum verbunden und sind so selbst unter den Einfluss der Kabbalah geraten. Die größte und bekannteste Gruppe ist “Christians United for Israel”, die durch ihren Slogan auch in Deutschland bekannt ist “We Stand with Israel”. Hier die Homepage dieser Organisation:

http://www.cufi.org/site/PageServer?pagename=about_AboutCUFI

Eines der verbreitetsten Bücher aus diesen Kreisen ist “Jerusalem Countdown”:

https://www.amazon.com/Jerusalem-Countdown-Revised-John-Hagee/dp/1599790890

Wie man auf dem Cover des Buches schon sehen kann (dort wird gerade eine Atomrakete gestartet) gehen diese Leute davon aus, dass über einen Krieg (aus ihrer Sicht die Schlacht von Harmaggedon) der 3. Tempel errichtet wird.

2. Der friedliche Weg zum Bau des 3. Tempels.

Alle Christen, die schon fest davon ausgehen, dass die Schlacht um Jerusalem unausweichlich ist, möchte ich darauf hinweisen, dass dieser Plan der jüdischen Kabbalah entstammt und nicht der Plan Gottes nach der Bibel ist. Gott kann diesen Plan der Kabbalisten zulassen. Es kann aber auch anders kommen.

Es gibt nämlich auch noch einen anderen Plan den Tempel auf friedliche Weise zu errichten. Dieser Weg wird unter anderem auf der Seite “Gottes Heiliger Berg” veröffentlicht.

Für diesen Weg werben diese Leute (abrahamitische Ökumeniker) mit einem Gemälde (siehe unten). Demnach könnte der Tempel auch NEBEN die al-Aqsa-Moschee gebaut werden und Juden, Muslime und “Christen” könnten dann friedlich gemeinsam anbeten.

Vor einiger Zeit habe ich auf den Seiten der Freimaurerlogen Israels gesehen, dass die Freimaurer in Israel diesen Plan aufgegriffen haben, finde aber leider die Seite nicht mehr.

Zudem haben die Kabbalisten schon versucht, diesen Plan umzusetzen und wollten den Krieg gegen die islamischen Welt starten. Doch Gott hat dies verhindert, z.B. 2011 durch Obama; siehe dazu folgende Links:

https://www.csmonitor.com/World/Security-Watch/Backchannels/2012/0307/Netanyahu-gives-Obama-the-Book-of-Esther.-Biblical-parable-for-nuclear-Iran

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/netanjahu-trifft-obama-heftiger-streit-amerikas-mit-israel-1641420.html

Doch sollte der 3. Tempel auf diesem friedlichen Weg gebaut werden, dann sollte jeder Christe wissen, dass er sich dort nicht an der Anbetung Gottes beteiligen kann, denn es dürfte klar sein, welcher Gott dann dort auf dem Tempelberg angebetet wird.

http://www.godsholymountain.org/English/index.aspx


siehe auch Artikel:

„JERUSALEM COUNTDOWN“ – DIE AKTUELL GRÖSSTE FALSCHE ENDZEITPROPHETIE AUS DEN USA (DIRK NOLL)


Ein Kommentar

  1. Zuallererst ist einer pro israelischen christlichen organisation ueberhaupt nichts entgegenzusetzen. Im Gegenteil. Sie gehoeren auf dem ganzen Westen verteilt und die Araber nach Jordanien geschickt. Ebenso muesste man anderen ewig Vertriebenen auch eine Heimat anbieten. Z.B den Kurden, den Romas, den Aramaern…Was ist daran also kabbalistisch, wenn man sich gegen diese ewige Vertreibung einsetzt. Uebrigens, das Bodenrecht der Hebraer besteht noch heute, denn viele Grundmauern stammen noch von ihnen.
    Im Tempel hat ein Christ eh nichts zu suchen. Wozu brauchen wir Brandopferritualien ? Und wer sagt eigentlich, dass der Antichrist da sofort einzieht, vielleicht kommt der erst viel spaeter…oder der hockt schon irgendwo, aber das haette jetzt erst einmal nichts mit dem Tempel zu tun, erst wenn er sich da reinsetzt.

    Und ganz wichtig : Der echte Tempel wird vom Herrn selbst aufgebaut. Zweifellos gibt es aber irgendetwas schon davor, denn die Juden werden ja wieder opfern. Warum kann dieses Irgendwas denn nicht ruhig n e b e n der Moschee stehen ? Vielleicht wirkt da bereits ein falscher Friedefuerst mit, vielleicht kommt der aber auch erst viel spaeter, was waere denn daran besser, wenn der Uebergangstempel erst nach der Zerstoerung der Moschee aufgebaut wuerde ? Friede mit oder ohne Moslems, irgendwann wird das so oder so ein falscher Friede sein, warum denn also die Moschee kaputtmachen ? Warum sind das also besonders Schlimme, die eine Version Tempel neben Moschee verwirklichen wollen ? Kunst zerstoert man nicht ! Was waere eine Postkarte von Jerusalem ohne Moschee ? Das bleibt ja alles sowieso nicht auf seinen Platz, freuen wir uns doch lieber ueber friedliebende Menschen, die anderen eine Heimat goennen und eine harmonische Nachbarschaft, als sie alle gleich in den Freimaurer und Kabbalahtopf zu schmeissen

Kommentar verfassen