Wahre Einheit unter Christen, wie sie Charles H. Spurgeon verstand (Siegfried Schad)

Ein sehr großes Anliegen dieses Blogs, die wahre Einheit unter wiedergeborenen Christen zu erhalten, ohne Streit über untergeordnete Fragen einen Vorschub zu leisten, formulierte der “Prince of Preachers” [ein Beiname den ihm seine Zeitgenossen verliehen]  Charles H. Spurgeon in dieser Weise: [Georg Walter schreibt] Als Charles Spurgeon am 16. Januar 1880 über 1Timotheus 2,3-4 (Salvation by Knowing the Truth) predigte, sagte er als überzeugter Calvinist:

„Es wäre tatsächlich sehr einfach, uns in Kampfbereitschaft zu versetzen und in der nächsten halben Stunde einen sehr erbitterten Angriff gegen jene zu führen, die eine andere Auffassung zu diesem Text haben als wir. Ich kann nicht erkennen, dass daraus etwas Gutes käme … wir nutzen die Zeit besser für etwas, das uns Erbauung bringt. Möge der gute Heilige Geist uns vor einem Geist der Streitsucht bewahren und uns helfen, wirklich von Gottes Wort zu profitieren.“

Georg Walter schrieb in seinem Artikel Die Downgrade Kontroverse [Auszug]:

Spurgeon spielte mit diesen Worten auf Arminianer an, die in Bezug auf die Erwählungslehre eine andere Lehrüberzeugung vertraten als Calvinisten. Nicht nur diese, sondern auch viele andere Äußerungen Spurgeons machen sehr deutlich, dass der Fürst der Prediger Streitigkeiten in Lehrfragen oder Meinungsverschiedenheiten in persönlichen Lehrauffassungen ablehnte, solange diese nicht die fundamentalen Wahrheiten der Bibel in Frage stellten. Spaltung war für ihn etwas, das es zu vermeiden galt, da die Wahrung der Einheit der Gemeinde biblisch geboten war.
Solange zentrale evangelikale Wahrheiten verkündigt wurden, konnte Spurgeon seine calvinistischen Überzeugungen dem höheren Gut der Einheit unterordnen. Mehrfach betonte er seine Verbundenheit mit den Methodisten, die, wie John Wesley selbst, Arminianer waren. Niemals wäre es Spurgeon in den Sinn gekommen, Öl in das Feuer einer Auseinandersetzung zwischen Calvinisten und Arminianern zu gießen. Die Fundamente biblischer Wahrheit waren eben nicht Besitz des einen oder anderen theologischen Lagers, sondern vereinte beide Strömungen in ihrem Kampf um den ein für alle Mal überlieferten Glauben. Wurden die biblischen Fundamente aber aufgegeben oder ausgehöhlt, dann war es aus der Sicht Spurgeons nicht nur das Recht, sondern die Pflicht eines jeden Christen, sich von jenen zu trennen, die sich von der Wahrheit abkehrten. Spurgeon hatte über viele Jahre mit großer Sorge beobachtet, wie modernes Denken neue Lehren hervorbrachte und den alten Glauben zerstörte. Was sich zunächst auf eine Reihe anderer Denominationen beschränkte, weitete sich bald auf die Gemeinden der Baptist Union, des Baptistenbundes, dem Spurgeon angehörte, aus und führte letztlich am 28. Oktober 1887 zu seinem Austritt aus dem Bund.

[Auszug Ende/ Hervorhebungen von Siegfried Schad]

Aus diesem Grund werde ich die Fortsetzung der Calvinismus-Debatte, zu der ich schon einen Entwurf für einen 3. Teil geschrieben hatte, nach den ersten beiden Teilen jetzt einstellen … gleich welche Erkenntnis Einjeder zu dieser Frage hat, sie ist in jedem Fall sekundär, angesichts einem gewaltigen Abfall vom biblischen Glauben, nicht alleine nur in den evengelischen Kirchen und freikirchlichen Allianzgemeinden. sondern auch in ehedem gesunden freien Gemeinden (zumeist Brüderversammlungen).

Liebe Geschwister in Christus, es ist ein “Luxus” den wir uns angesichts der immer kleiner werdenden Herde, nicht erlauben dürfen, über untergeordnete Fragen zu streiten während die Titanic mit Mann und Maus sinkt … Wir, haben die Verpflichtung die Rettungsboote zu starten, die Schwimmwesten zu verteilen … und unseren verführten Geschwistern den Rettungsring zuzuwerfen … 

Hes 33, 8 Wenn ich zu dem Gottlosen sage: »Du Gottloser, du mußt gewißlich sterben!« und du sagst es ihm nicht, um den Gottlosen vor seinem Weg zu warnen, so wird jener, der Gottlose, um seiner Sünde willen sterben; aber sein Blut will ich von deiner Hand fordern. Wenn du aber den Gottlosen vor seinem Weg warnst, damit er davon umkehrt, und er von seinem Weg nicht umkehren will, so wird er um seiner Sünde willen sterben; du aber hast deine Seele gerettet.

… wieviel mehr gilt dieses Wort, wenn es um den Bruder, oder die Schwester geht, die wir warnen sollen …

fahren wir fort mit Georg Walter Die Downgrade Kontroverse [Auszug]:

Dieser Kampf um die Wahrheit sollten die letzten Lebensjahre Spurgeons charakterisieren und als „Downgrade Kontroverse“ in die Geschichte eingehen. Das englische Wort downgrade steht für Niedergang und bezeichnet in diesem Zusammenhang die Bibelkritik, die durch die liberale Theologie nicht nur die Staatskirchen sondern gleichfalls unter Evangelikalen bis in die Reihen des britischen Baptistenbundes Fuß fassen konnte. Die Reinheit der Lehre war für Spurgeon jedoch wichtiger als trügerischer Friede unter Brüdern oder Einheit unter Christen, die sich bereitwillig in den Dienst des Rationalismus und modernen Denkens stellten, um biblische Wahrheiten auf dem Altar der Einheit zu opfern.
Wer die Downgrade Kontroverse studiert, kann nicht umhin, zu dem Schluss zu kommen, dass der Kampf um die Wahrheit, den Spurgeon und wenige Getreue ausfochten, nichts an Aktualität eingebüßt hat. Es sind dieselben Themen, die unter Evangelikalen heute erneut zur Diskussion gestellt werden: der stellvertretende Sühnetod Christi; die Inspiration und Autorität der Heiligen Schrift (allein die Schrift – sola scriptura); weitere reformatorische Grundwahrheiten der Rechtfertigung allein aus Glauben (sola fide), die Zentralität des Gottessohnes und Gottes Jesus Christus (solus Christus) und das Heil allein aus Gnade (sola gratia); der doppelte Ausgang der Heilsgeschichte: ewiges Heil und ewige Verdammnis; der Sündenfall des Menschen; die Schöpfung; die Verderbtheit der menschlichen Natur und das Wesen der Sünde. Abwesenheit gesunder Lehre erzeugt stets ein Vakuum. Und es ist dieses Vakuum, das dazu führt, dass nicht nur ungesunde Lehre, sondern Unterhaltung und persönliche Vorlieben der Frommen sowie menschliches Denken und die Betriebsamkeit des religiösen Ichmenschen die Oberhand gewinnen, ganz zu schweigen von einer schleichenden Verweltlichung des Denkens und Handelns derer, die sich Nachfolger Christi nennen.

[Auszug Ende/ Hervorhebungen von Siegfried Schad]

Es geht um die dramatische Frage ob die Braut Christi, die wahren Kinder Gottes, an den finsteren Werken der Hure Babylon teilhaben darf, was wir unmißverständlich verneinen müssen und daher auch der Aufruf  VERLASST EURE ALLIANZGEMEINDEN! (WOLFGANG LINDEMEYER, DR. LOTHAR GASSMANN, DR. MARTIN ERDMANN, ROLF WIESENHÜTTER, BALDUR GSCHEIDLE. Nicht (heils)entscheidend sind die Beantwortung der Fragen, w.z.B. Euer Standpunkt und Eure Erkenntnis im Bezug auf die Erwählungslehre ist, die z.B. Dave Hunt entschieden ablehnt und der Theologe James White verteidigt … oder der liebe Bruder Lothar Gassmann verneint und der liebe Bruder Martin Erdmann bejaht … wir könnten fortsetzen und weitere Namen hinzufügen, aber das ist glaube ich nicht nötig, Ihr habt sicherlich verstanden worum es mir in diesem Beitrag geht: Wahre Einheit unter Christen, ohne unnötige Trennungen!


siehe auch Heft (34 Seiten):

DIE DOWNGRADE KONTROVERSE – WENN BIBLISCHER GLAUBE VERLOREN GEHT – CHARLES SPURGEON (GEORG WALTER)


avatarklein

Siegfried Schad © alle Rechte an diesem Artikel vorbehalten.

facebookDer Ruf an die Gemeinde Christi                    youtube S. Schad


10 Kommentare

  1. Lieber Bruder Schad,
    Sie schreiben: “Es gibt kein perfektes Verständnis für Christen, damit müssen wir uns einfach abfinden.”
    Diese Haltung ist gerade der Irrtum, den ich Ihnen versuche in meinen Kommentaren zu erklären.

    In 1.Kor. 13, 8-10 steht: “Die Liebe hört niemals auf. Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.
    Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;
    wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan.”

    Wenn Jesus uns bei der Entrückung zu sich holt, dann beginnt für uns das Vollkommene, dann werden wir umfassende Erkenntnis bekommen haben, dann werden wir auch keine
    Weissagungen mehr brauchen, dann brauchen wir auch keine Fremden Sprachen mehr, wir werden nur noch eine Sprache!

    Ihre Auslegung von 1. Kor. 13, 8-10 kommt in Konflikt mit mehreren anderen Bibelstellen und zerreißt die Apostellehre in Stücke!
    Die ganze Apostellehre wäre dann nur bis zur Vollendung der Bibel ca. 100 n. Ch. vollgültig gewesen! Gerade bis zum Tod des Apostels Johannes!

    Die Charismen werden nach dieser Lehre nicht nur von der Zungenrede und der neutestamentlichen Prophetie und der Erkenntnis befreit, sondern auch von dem Dienst von Aposteln (nicht wie die ersten 12) wie Titus und Timotheus und auch z.B. von den Gnadengaben der Heilungen will man nichts mehr wissen!

    Wenn nach dieser Lehre, dass die oben genannten Charismen nach der Vollendung der Bibel aufhören sollten, wieso erklärt dann derselbe Paulus ein Kapitel weiter, wie mit allen Charismen in einer Versammlung von Christen umgegangen werden soll! 1.Kor. 14,26-33:

    “Wie ist es nun, ihr Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder von euch etwas: einen Psalm, eine Lehre, eine Sprachenrede, eine Offenbarung, eine Auslegung; alles lasst zur Erbauung geschehen!
    Wenn jemand in einer Sprache reden will, so sollen es zwei, höchstens drei sein, und der Reihe nach, und einer soll es auslegen.
    Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde; er mag aber für sich selbst und für Gott reden.
    Propheten aber sollen zwei oder drei reden, und die anderen sollen es beurteilen.
    Wenn aber einem anderen, der dasitzt, eine Offenbarung zuteilwird, so soll der erste schweigen.
    Denn ihr könnt alle einer nach dem anderen weissagen, damit alle lernen und alle ermahnt werden.
    Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan.
    Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens, wie in allen Gemeinden der Heiligen.”

    Diese Ordnungen des Paulus für diese Geistesgaben würden wirklich wenig Sinn machen, wenn er ein ein paar Verse vorher dieselben Geistesgaben schon quasi für ungültig erklärt!

    Noch ein Wort über die Sprachenrede, die aufhören (ausschleichen) wird (1.Kor. 13,8) bevor Jesus uns zu sich holt. In der heutigen Zeit der zunehmenden Globalisierung ist eine Verständigung der Weltbevölkerung über die verschiedenen Weltsprachen wie z.B. Englisch immer mehr gegeben! Deshalb machen Sprachenwunder je länger, je weniger Sinn!
    Deshalb nimmt die Sprachengabe genau in der heutigen Zeit immer mehr ab!
    Aber alle anderen Charismen, genau wie die Weissagung oder die Erkenntnis und alle anderen, werden exakt bis zur Entrückung gebraucht!

    Noch ein kurzes Wort wegen des Bibelwortes: “wir erkennen stückweise.”
    Glauben Sie wirklich, dass jeder Christ von Gott genau das selbe Stück Erkenntnis bekommt?
    Die Wahrheit ist doch, dass jeder Christ ein anderes Stück Erkenntnis bekommt!
    Und wir müssen uns, ganz nach dem Prinzip des Leibes Christi, gegenseitig ergänzen und die geistlichen, blinden Flecken des anderen erhellen!

    Es liegt an uns, ob dies gelingt! “Suchet, so werdet ihr finden”

    Liebe Grüße

  2. es tut mir Leid, aber mit Ihren vielen Worten haben sie mir immer noch nicht verständlich gemacht worum es Ihnen geht … es gibt kein perfektes Verständnis unter Christen, damit müssen wir uns einfach abfinden … siehe:

    !. Kor 13 8 Die Liebe hört niemals auf. Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.
    9 Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;
    10 wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan.

    … andernfalls wären wir schon HIER in der vollen Erkenntnis, das sind wir aber nachweisbar NICHT! … und genau das wollte ich auch mit Spurgeon ausdrücken, der nicht GEGEN Arminianer zu Felde zog, sondern GEGEN den Glaubensabfall.

  3. Schweißt das Abendmahl etwa alle Christen zusammen? Betrachten wir NUR einmal die Brüdergemeinden: All der Perfektionismus, all der Darbyismus, Christen können ihr Heil verlieren (sagen die Einen), während die Anderen sagen, daß sie es nicht verlieren können …

    auch wenn gerdazu durch Brüderversammlungen diese Verse umgedeutet werden, auf den abgeschlossenen Kanon …

    1. Kor 13 8 Die Liebe hört niemals auf. Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.
    9 Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;

    … so sollte ein Jeder in Demut gehen und erachten, daß die Erkenntnis erst vollkommen ist wenn wir eingegangen sind in das Vollkommene:

    1. Kor 13, 10 wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan.

    UND nicht vorher … diese Demut muß sein, trotz Erkenntnis.

  4. Lieber Bruder Schad,
    ich sehe, Sie verstehen mich nicht.

    Herr Spurgeon hat völlig richtig erkannt, dass eine unbrüderliche, lieblose Fechterei wegen unterschiedlichen Erkenntnissen wird nie zu einem guten Ergebnis führen wird!

    Solche rechthaberischen Auseinandersetzungen zwischen Geschwistern sind Gott völlig unwürdig, und er hat solche Streitereien in 1.Kor.13,1-3. mit absoluter Fruchtlosigkeit belegt!

    Der Satz nun, dass wenn Christen eine Einheit mit den fundamentalen Wahrheiten des Glaubens hätten, dann soll dies die wahre Einheit sein! Die ist nach meiner Meinung falsch!

    Wahre Einheit ist die Einheit in allen Dingen wie es in Epheser 4,11-15 erklärt wird!
    Nur auf diese Art und Weise kommen wir zur wahren Einheit!

    Jesus hat uns auch die drei Auftträge gegeben: allen Völkern das Evangelium zu verkündigen, die neuen Christen dann zu taufen, und diese dann “alles” lehren zu halten, was unser Herr geboten hatte! Und dieser dritte Auftrag hat zwei absolut gewichtige Wörter: 1. alles und 2. zu halten! Hier ist nicht die Rede von den wichtigsten Geboten zu lehren, sondern einfach “alles” zu lehren, und Jesus will nicht nur, dass wir nur lehren, sondern er will, dass wir lernen seine Gebote “zu halten”! Sonst wären wir wie ein Fahrlehrer, der sich mit Theorie büffeln begnügt! Gott will sogar, dass wir alle seine Gebote begreifen und dann auch darin leben können!

    Die Verkündigung des ganzen Ratschlusses Gottes, wie es Paulus den Ephesern einmal sagt, ist genau die Erfüllung des dritten Auftrages von Jesus an die Gemeinde! Die Epheser hatten damals die “wahre” Einheit!

    Das große Problem ist nämlich, wenn unser Lehrgebäude nicht absolut dicht ist, wird wird der Satan an dieser undichten Stelle ansetzen, und an dieser Stelle wird er das Wort verdrehen! Was ist den nicht alles geschehen z.B. wegen den falsch verstandenen Heilszeiten, oder der Taufe für die Toten, oder was ist das, wenn das Vollkommene gekommen ist, oder der Babytaufe, oder das nicht ernstnehmen der Gemeinschaft mit kleinen und großen Sauerteigen?

    Dieser Aufruf: Hauptsache eins in den Hauptsachen ist falsch und verführerisch und haben sich große Teile der Christenheit auf ihre Fahnen geschrieben!
    Denn ob man will oder nicht, signalisiert solch eine Haltung: man kann ruhig die anderen Dinge vernachlässigen!

    Da der Christ aber von einem jeglichen Worte Gottes leben muß, kann er kaum noch Zusammenhänge erkennen, und Geister unterscheiden schon gar nicht!

    Liebe Grüße

  5. Einheit?
    Generell gesehen bin ich der Meinung das alle Christen erstmal wieder zum Kreuz umkehren sollten.
    Im Evangelium geht es schließlich nur um die Vergebung der Sünden und das ewige Leben in Jesus Christus. Von Diskussionen untereinander steht da nix. Wozu gibt es denn das Abendmahl?

  6. Wie kann man diesen Artikel mißverstehen? Man kennt Spurgeon zu wenig … dann vielleicht! Oder, gelingt es Dir einfach nicht zu differenzieren? Was hat denn solche Einheit (wie sie Spurgeon anmahnte) mit Ökumene und dem gesamten Abfall zu tun?

  7. Lieber Bruder Schad, Sie schreiben: “Ein sehr großes Anliegen dieses Blogs, die wahre Einheit unter wiedergeborenen Christen zu erhalten, ohne Streit über untergeordnete Fragen einen Vorschub zu leisten…….”
    Solche Sätze kommen mir bekannt vor z.B.: Ökumene – Wagnis der Einheit in Vielfalt; «…dass eine geschwisterliche Koexistenz in ‘versöhnter Verschiedenheit’ im Bereich des konkret Möglichen liegt.» (Herbert Vorgrimler, Taizé); Einheit in Vielfalt, Schriften zur ökumenischen Theologie von Karl Rahner; Theologische Wegweisung für ein Leben in Verschiedenheit, von Br. Franziskus Joest ev. Pfarrer, Prior der Jesus-Bruderschaft!

    Meiner Meinung nach gibt es nur eine wahre Geistliche Einheit, und zwar so wie sie im Epheserbrief 4,11-15 beschrieben ist!

    Mein großes Anliegen ist es, mit Sanftmut, mit Freundlichkeit, in Brüderlichkeit mit anderen Geschwistern vom ganzen Ort, die eine Wahrheit in allen Dingen, zu suchen!

    Seitdem es mir klar ist, dass diese geistliche Einheit in der Wahrheit Gottes Wille ist, gebe ich mich nicht mehr mit verschiedenen Meinungen zufrieden, auch wenn die geistlichen Grundlagen alle stimmen!

    Es ist mir völlig klar, dass wir Geschwister auf dieser Suche völlig von Gott abhängig sind, und jedes weitere Stück Einheit auf diesem Weg ist für mich ein Wunder! Aber es lohnt sich jeder Meter diesen Weges!

    Die große Gefahr ihres Anliegens ist, das Christen untergeordnete Erkenntnisse als unwichtige Erkenntnisse sehen und sie dabei vernachlässigen! Und dies ist eine Katastrophe, den es steht geschrieben: “Die Summe deiner Worte ist Wahrheit” und “Wir leben von einem jeglichen Worte aus dem Munde Gottes”

    Mit Recht hat man sich von den unbrüderlichen Streitereien verabschiedet, denn wie heißt es? Wenn wir die Liebe nicht haben, werden wir zum tönendes Erz oder zur klingenden Schelle! Daher, ohne den freundlichen Umgang miteinander sind wir sofort zur Unwirksamkeit verdammt!

    Aber deshalb die Suche nach der Wahrheit aufgeben oder vernachlässigen?
    Versuchen wir es doch einfach mit der richtigen Art und Weise!

    Ein paar Jahre nur Bekehrung, Buße, Wiedergeburt und das Opfer Jesu erklärt und gepredigt, dann weiß kaum einer noch was eine Sekte ausmacht, was Katholiken glauben, mann erkennt keine Endzeitzeichen! Geister unterscheiden, was ist das, was hast du gegen Homosexuelle, bist du gegen Frauen, wieso soll ich nicht mit meiner Freundin in den Urlaub?

    Dauernde Unterlassung von irgendwelchen biblischen Themen ist für mich Worte aus der Bibel herausnehmen!

    Das biblische Gegenteil ist doch den ganzen Ratschluß Gottes zu verkündigen!

    Auch unter erkenntnisreichen Christen hört man in ihrem Reden eine gewisse Resignation heraus, einen Stillstand, ein Zufriedensein mit dem Erreichten!

    Natürlich wußte Herr Spurgeon noch, was er am ganzen Wort Gottes hatte, die heutigen Evangelikalen haben dies vergessen! Aber sie können sich heute sogar auf Spurgeon berufen: Einheit in den wichtigen Dingen, Toleranz in Nebensachen, genau das machen wir doch!

    Und die Katastrophe nahm und nimmt ihren Lauf!

    Liebe Grüße

  8. In der Apostelgeschichte 20, 26-28 sagte Paulus bei seinem Abschied von den Ältesten von Ephesus: “Darum bezeuge ich euch am heutigen Tag, dass ich rein bin von aller Blut.
    Denn ich habe nichts verschwiegen, sondern habe euch den ganzen Ratschluss Gottes verkündigt.
    So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch zu Aufsehern gesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu hüten, die er durch sein eigenes Blut erworben hat!”
    Der Apostel Paulus konnte mit Recht sagen, dass die Gemeinde in Ephesus alles was sie zum geistlichen Leben nötig hat, von ihm bekommen hatte! Deshalb konnte Paulus auch in seinem Epheserbrief 4,1-5 auch schreiben, dass sie die vorhandene Einheit im Geist bewahren sollten!
    Hier nun meine Frage: Hat nun Gott diese Bibelstellen uns gegeben, damit wir Christen sagen, dass es unrealistisch ist, heute einer ganzen Gemeinde den ganzen Ratschluß Gottes beizubringen? Kann dies Gott heute nicht mehr tun? Vielleicht weil wir keinen Paulus mehr haben? Oder vielleicht hat Gott etwas in seinem Wort etwas vergessen?
    Wenn Gott aus Steinen Kindern erwecken kann, wie Jesus es einmal sagte, dann, jawohl, dann ist es heute auch noch möglich das wir zum Empfang des ganzen Ratschlußes Gottes oder zur wirklichen Einheit des Geistes und der Erkenntnis kommen können!
    Für mich ist die Antwort: Wir Christen haben fast alle immer noch ein Herz aus Stein, sind oft stolz und besserwisserisch, und obwohl es in allen Dingen nur eine Wahrheit geben kann, denken wir, Gott kann, oder will uns diese nicht geben! Was wäre dieser Gott für ein kleiner Gott! Aber die Tatsache ist, wir haben einen wahrhaftig großen Gott, einer, der sogar ALLEN Sternen einen Namen gegeben hat! Nein, es liegt nicht an Gott, es liegt an uns!
    Wir sind leider, so empfinde ich, nicht viel besser als Gottes alttestamentliches Volk!
    Dort war die Einheit auch nur von kurzer Dauer, und dann Spaltung und es ging fast nur noch bergab! Es heißt nicht umsonst, dass das AT das Bilderbuch sei für die heutige Gemeinde Gottes!
    Die mindestens 12 sogenannten Gemeinden in unserer Stadt sind für mich keine wunderbare “bunte Vielfalt” sondern eine große Schande für Gott! Halten wir die Ungläubigen unserer Stadt für so blöde, dass sie unsere Uneinigkeit und Streitereien nicht kennen! Und da soll Gott die Ungläubigen zur Umkehr und Buße führen und in diese dann in unseren frommen und scheinfrommem Haufen hineingeben! Da muß und kann ich Gott gut verstehen, dass er dies nur in einem beschränkten Maße tun kann!
    Aber es steht mir nicht zu, Geschwister zu verurteilen, sondern dass was ich schreibe soll eine Ermutigung sein, Gott viel mehr zuzutrauen, obwohl wir nach meiner Überzeugung in den letzten Jahren der Zeit der Gnade sind!

  9. Liebe Geschwister im Herrn Jesus, ich frage mich, was ist die wahre Einheit der Gemeinde Jesu?
    In Epheser 4,1-5 steht: “So ermahne ich euch nun, ich, der Gebundene im Herrn, dass ihr der Berufung würdig wandelt, zu der ihr berufen worden seid, indem ihr mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut einander in Liebe ertragt und eifrig bemüht seid, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens: Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eurer Berufung; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe;……”
    Hier wird ermahnt die Einheit der Gemeinde, falls man sie denn hat, zu bewahren!

    In Epheser 4,11-15 steht nun: “Und Er hat etliche als Apostel gegeben, etliche als Propheten, etliche als Evangelisten, etliche als Hirten und Lehrer, zur Zurüstung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes des Christus, bis wir alle zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zur vollkommenen Mannesreife, zum Maß der vollen Größe des Christus; damit wir nicht mehr Unmündige seien, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch das betrügerische Spiel der Menschen, durch die Schlauheit, mit der sie zum Irrtum verführen, sondern, wahrhaftig in der Liebe, heranwachsen in allen Stücken zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus.”

    Hier wird dreierlei ausgesagt: 1. Es gibt eine vollkommene Einheit im Glauben / in aller Erkenntnis! 2. Eine vollkommene Einheit ist notwendig als Schutz vor Irrlehren und um in allen Stücken Jesus entgegen zu wachsen! 3. Eine vollkommene Einheit, wie hier in diesen Bibelstellen beschrieben, ist nicht auch heute nicht unmöglich, denn hier wird der Wille Gottes geoffenbart!

    Natürlich müssen dies Verse erstmal erkannt/geglaubt werden, dann ernsthaft dafür gebetet, und auf jeden Fall in Demut und Bruderliebe die verschiedenen Erkenntnisstücke zusammengelegt werden! Was wären wir für Schafe, wenn wir dann nicht seine Stimme hören würden?!

    Was könnte Gott nicht alles mit so einer Gemeinde wirken!

    Psalm 133, 1-3:
    “Ein Wallfahrtslied. Von David.
    Siehe, wie fein und wie lieblich ist’s, wenn Brüder in Eintracht beisammen sind!
    Wie das feine Öl auf dem Haupt, das herabfließt in den Bart, den Bart Aarons, das herabfließt bis zum Saum seiner Kleider;
    wie der Tau des Hermon, der herabfließt auf die Berge Zions; denn dort hat der Herr den Segen verheißen, Leben bis in Ewigkeit.”

Liebe Geschwister im Herrn Jesus,